Die bes­ten Blue­tooth Tas­ta­tu­ren im Test

Ein Schreib­tisch ist ohne nicht mehr denk­bar: Tas­ta­tu­ren schmü­cken Arbeits­plätze auf der gan­zen Welt. Die Nut­zung die­ser Hard­ware ist enorm, bedenkt man, dass ohne das elek­tro­ni­sche Buch­sta­ben-Brett kein PC sinn­voll funk­tio­niert. Aber wel­che Tas­ta­tur ist für wel­che Auf­gabe geeig­net? Gibt es da über­haupt Unter­schiede?! Viele Modelle sind auch heute noch mit Kabel. Dabei ist der Ener­gie-Ver­brauch von Tas­ta­tu­ren so gering, dass eine Blue­tooth Tas­ta­tur in sehr vie­len Belan­gen über­le­gen ist. Wer mag schon gerne das Kabel-Wirr-Warr auf und vor allem unter sei­nem Schreib­tisch? Außer­dem ver­wen­den immer mehr Nut­zer kabel­lose Tas­ta­tu­ren von der Couch oder vom Bett aus. In die­sem Tech­Watch Ver­gleich tes­ten wir fünf Blue­tooth Tas­ta­tu­ren und gehen auf deren Unter­schiede ein. Im Rah­men die­ses Ver­gleichs heben wir am Ende eine der Tas­ta­tu­ren als Beste her­vor. Wel­che das ist erklä­ren wir detail­liert in unse­rem Tech­Watch Test.

Die Blue­tooth Tas­ta­tu­ren in der Übersicht

Wor­auf es bei Blue­tooth Tas­ta­tu­ren ankommt

Der Haupt­nut­zen einer Tas­ta­tur ist nicht schwer zu defi­nie­ren: Sie soll ver­schie­denste Zei­chen auf die Matt­scheibe der Com­pu­ter zau­bern. Dabei kann die Beschaf­fen­heit einer sol­chen Tas­ta­tur gro­ßen Unter­schie­den unter­lie­gen. Hat die Tas­ta­tur ein Num­mern-Pad, wor­auf Buch­hal­ter oder Ban­ker wohl kaum ver­zich­ten kön­nen? Ist sie leicht, damit ich sie in mei­ner Tasche trans­por­tie­ren kann? Denn arbei­ten im Zug oder im Flug­zeug wird von immer grö­ße­rer Bedeu­tung. Wie füh­len sich die Tas­ten an? Men­schen, die viel schrei­ben müs­sen wis­sen sicher, dass das Tas­ten­ge­fühl enorm unter­schied­lich sein kann und dass es defi­ni­tiv Vor­lie­ben eines jeden Nut­zers gibt.

Qua­li­ta­tive Pro­duk­t­ei­gen­schaf­ten hän­gen meis­tens auch mit dem Preis zusam­men. Die­sen berück­sich­ti­gen wir am Ende der Test­reihe. Es kommt uns viel mehr auf die Ergo­no­mie und das Schreib­ge­fühl bei den Funk­tas­ta­tu­ren an. Doch wie die kabel­lose Vari­ante schon anklin­gen lässt ist auch eine kon­stante Ver­bin­dung not­wen­dig. Hier kön­nen wir bereits jetzt ver­ra­ten, dass alle Tas­ta­tu­ren die­ses Kri­te­rium mit Bra­vour gemeis­tert haben und wir des­halb nicht näher dar­auf ein­ge­hen. Wie diese mit dem PC ver­bun­den wer­den ist jedoch durch aus noch ein Punkt zur Dis­kus­sion. So haben wir immer noch Modelle in unse­rem Test, die einen soge­nann­ten Uni­fy­ing Stick nut­zen. Also einen klei­nen Emp­fän­ger, der per USB-Port am End­ge­rät ange­schlos­sen wird.

Wie funk­tio­niert über­haupt Blue­tooth? Die Tech­nik wird heute als all­täg­lich wahr­ge­nom­men. Das Smart­phone ver­bin­det sich mit dem Auto oder der MP3-Player mit der trag­ba­ren Sound­box. Ende der 90er-Jahre von der Blue­tooth Spe­cial Inte­rest Group (ein Zusam­men­schluss gro­ßer Unter­neh­men wie bei­spiels­weise Erics­son, IBM & Intel) ent­wi­ckelt ist die draht­lose Tech­nik heute ein Indus­trie­stan­dard gemäß IEEE 802.15.1. Der Name lei­tet sich von Harald Blau­zahn ab, einem däni­schen König, der unge­fähr im Jahr 965 ver­fein­dete Teile Däne­marks und Nor­we­gens wie­der ver­einte. Das Ver­bin­den der bei­den Nach­bar­staa­ten beschreibt die heu­tige Funk­tech­nik meta­pho­risch. Im lizenz­freien ISM-Band sen­det die Tech­nik zwi­schen 2,402 GHz und 2,480 GHz. Blue­tooth 2.0 schafft heute per EDR (Enhan­ced Data Rate) bis zu 2,1 Mbit/​Sekunde. Geräte aller Art sind Sender-kompatibel.

Die Pro­dukte im Blue­tooth Tas­ta­tu­ren Vergleich

Bevor wir nun mit dem aus­führ­li­chen Ver­gleich begin­nen star­ten wir mit einer kur­zen Vor­stel­lung der ein­zel­nen Funktastaturen.

Apple Magic Keyboard

Das kali­for­ni­sche Unter­neh­men ist für die Grad­li­nig­keit und den Inno­va­ti­ons­reich­tum sei­ner Pro­dukte bekannt. So war das iPad das erste kom­mer­zi­elle Tablet. Unser Tas­ta­tur-Modell beschränkt sich auf die Vari­ante ohne Zif­fern­block. Die neuste Gene­ra­tion hat ein äußerst schlan­kes Design und ist sehr kom­pakt. Mit Mul­ti­me­dia-Keys ver­se­hen ist es vor allem span­nend gewe­sen, die kabel­lose Tas­ta­tur in den Kri­te­rien Ergo­no­mie und Schreib­ge­fühl zu untersuchen.

Logi­tech K380

Mit der K380 haben die renom­mier­ten Schwei­zer eine kabel­lose Tas­ta­tur ent­wor­fen, die eben­falls durch ihre Kom­pakt­heit auf­fällt. Außer­dem sind die Bedien­fel­der rund, was für den ein oder ande­ren -auch für uns- anfangs selt­sam erschei­nen mag. Auch hier steht des­halb das Tipp­ge­fühl im Vor­der­grund, wäh­rend die kom­pak­ten Maße eine klare Aus­rich­tung hin zu Mobi­li­tät beschrei­ben. Des­halb ist sie mit jedem Tablet (auch iPad) verbindbar.

CSL wire­less Slim Tastatur

Der deut­sche Her­stel­ler ist für preis­werte Com­pu­ter Hard­ware bekannt. So sind in unse­rer Reihe 10 unter X“ gleich zwei Modelle von CSL beim Thema Blue­tooth Maus ver­tre­ten. Die Qua­li­tät zwi­schen die­sen bei­den Model­len war sehr unter­schied­lich. Rein optisch ist die kabel­lose Tas­ta­tur der Han­no­ve­ra­ner sehr anspre­chend, bleibt also noch die Funk­tio­na­li­tät zu prüfen.

Logi­tech K800

Mit der K800 ver­glei­chen wir die rei­se­fä­hige K380 mit einem rei­nen Schreib­tisch­mo­dell. Wie der PC Laut­spre­cher Logi­tech G560 als Test­sie­ger unse­rer ent­spre­chen­den Reihe beweist hat Logi­tech immer das Poten­tial, ein maß­stab­set­zen­des Pro­dukt zu ent­wer­fen. Die­sen Anspruch tes­ten wir anhand des Blue­tooth Key­boards K800.

Micro­soft Sur­face Tastatur

Klas­sisch. Damit lässt sich die kabel­lose Sur­face Tas­ta­tur für Win­dows auf Anhieb wohl am bes­ten beschrei­ben. Micro­soft wagt sich wenig Neues, inso­fern das bei einer Funk­tas­ta­tur über­haupt mög­lich ist. Des­halb sind vor allem die Ergo­no­mie und die Ver­ar­bei­tung inter­es­sant. Das erste Mal in unse­ren Tests haben wir das direkte Kräf­te­mes­sen zwi­schen Apple und Microsoft.

Micro­soft arbei­tet mit dem Betriebs­sys­tem Win­dows. Für Smart­pho­nes und Tablets nutzt das Unter­neh­men die von Google gegrün­dete Open Soft­ware-Platt­form und das dar­aus ent­stan­dene Sys­tem Android. Apple hin­ge­gen hat für das iPhone und iPad das haus­ei­gene iOS und für die PCs der Kali­for­nier das bekannte macOS.

Microsoft Surface Tastatur Numpad

Die Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur hat ein gro­ßes Lay­out und eine Tastensperr-Funktion.

Die Kri­te­rien des Blue­tooth Tas­ta­tu­ren Tests

In den Vor­stel­lun­gen der ein­zel­nen Modelle sind die Kri­te­rien schon ange­klun­gen. Bei Funk­tas­ta­tu­ren sind beson­ders zwei Merk­male von ent­schei­den­der Bedeu­tung. So ist die Ergo­no­mie eine die­ser bei­den Kri­te­rien. Schließ­lich ver­bringt man viele Stun­den an der kabel­lo­sen Tas­ta­tur, wes­halb eine gesunde Hal­tung daran wich­tig ist. Diese hängt ab von bei­spiels­weise der Tas­ten­höhe und deren Abstand ab. Aber auch ganz beson­ders vom Win­kel der gesam­ten Tastatur.

Als gleich­wer­ti­ges Kri­te­rium sehen wir das Schreib­ge­fühl. Hier ist beson­ders der Begriff der Swit­ches“ zu nen­nen. Diese beschrei­ben den Tas­ten­an­schlag und des­sen Feed­back. Beson­ders in unse­rem Gaming-Tas­ta­tu­ren-Test war das ein aus­schlag­ge­ben­des Kri­te­rium. Sind sie also schwer zu drü­cken, dafür aber mit spür­ba­rem Rück­schlag? Oder sind die Tas­ten­fel­der auf eine beson­ders leise Arbeits­weise aus­ge­legt, wes­halb man jedoch kaum merkt, dass man sie ange­schla­gen hat?

Gerade bei Blue­tooth Tas­ta­tu­ren lie­fert die oft­mals gewünschte Kom­pakt­heit Anlass zur Kri­tik. Um die Mög­lich­keit der ein­fa­chen Mit­nahme jedoch nicht zu sehr zu gewich­ten, haben wir das Kri­te­rium Mobi­li­tät weni­ger als die bei­den erst­ge­nann­ten Punkte in das Gesamt­er­geb­nis mit ein­be­zo­gen. Schließ­lich soll die­ser Test auch den­je­ni­gen Lesern wei­ter­hel­fen, die haupt­säch­lich an ein und dem­sel­ben Platz (z.B. im Eigen­heim) damit arbei­ten wol­len. Zwei Blue­tooth Key­boards mit Zif­fern­block bele­gen die­ses Anlie­gen. Den­noch ist uns bewusst, dass mehr und mehr an iPad und Tablets mit Tas­ta­tu­ren gear­bei­tet wird.

Wie fast alle Geräte sind auch kabel­lose Tas­ta­tu­ren von der Optik bestimmt. Als Tech­nik-Fana­ti­ker legen wir natür­lich deut­lich mehr Wert auf die Funk­tion, doch auch das Design und vor allem des­sen Ver­ar­bei­tung muss stim­men. Aus die­sem Grund bil­det diese Kom­bi­na­tion den vier­ten Test­punkt unse­rer Reihe. Hier wird auch dar­auf geach­tet, ob die Tas­ta­tur mit Bat­te­rie oder Akku betrie­ben wird. Außer­dem ist die Kom­pa­ti­bi­li­tät mit den bei­den Betriebs­sys­te­men Apple und Micro­soft unter Beob­ach­tung. Egal ob Tablet, Smart­phone oder PC. Zu guter Letzt begut­ach­ten wir dann noch das Lay­out, das zum Bei­spiel auf Mul­ti­me­dia-Keys ein­geht. Um die ein­zel­nen Kri­te­rien nicht zu ver­wi­schen, ist das Lay­out völ­lig unab­hän­gig von der Mobi­li­tät. Eine grö­ßere Tas­ta­tur wird im Lay­out also nicht nach­tei­lig bewer­tet, nur weil sie dadurch schwe­rer zu trans­por­tie­ren ist.

Anhand die­ser Erläu­te­rung ergibt sich die fol­gende Gewich­tung der Kriterien:

  • Ergo­no­mie (30%)
  • Schreib­ge­fühl (30%)
  • Mobi­li­tät (15%)
  • Ver­ar­bei­tung & Design (15%)
  • Lay­out (10%)

Ergo­no­mie (30%)

Logi­tech K800

Logitech K800 Produtbild
Die ein­zige Blue­tooth Tas­ta­tur mit Hand­ge­lenks-Bank in unse­rem Test. Ergo­no­misch, dafür aber unhand­lich und wenig zum Rei­sen geeignet.
Ergo­no­misch

Die Ergo­no­mie ist schon lange ein heiß dis­ku­tier­tes Thema wenn es um Tas­ta­tur und Maus geht. Bedenkt man, dass Viel­schrei­ber an einem Tag auf bis zu 80.000 Anschläge kom­men, so ist das Schwerst­ar­beit für die Hände. Ortho­pä­den und andere Exper­ten plä­die­ren schon lange auf einen von der Mitte nach außen gedreh­ten Win­kel der Tas­ten­fel­der. Dadurch ent­steht keine Ver­dre­hung im Unter­arm. Eine dach­för­mige Wöl­bung sorgt zusätz­lich für Ent­las­tung. All diese Merk­male besit­zen unsere kabel­lo­sen Tas­ta­tu­ren im Test nicht. Es wird offen­sicht­lich mehr Wert auf Mobi­li­tät gelegt.

Betrach­ten wir zuerst die kom­plette Form der Blue­tooth Key­boards so drän­gen sich die Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur für Win­dows und vor allem die Logi­tech K800 in den Vor­der­grund. Diese sind auf­grund ihrer Größe etwas ange­neh­mer für die Hand­ge­lenke. Die Hände müs­sen nicht ganz so nah anein­an­der­rü­cken, um die Tas­ten zu bedie­nen. Das ver­hin­dert einen noch stei­le­ren Win­kel der Hand­ge­lenke in Rich­tung Ellen­bo­gen und ermög­licht so ein wenig mehr Ent­las­tung. Zudem besitzt die K800 eine kleine Bank für die Hand­ge­lenke, wodurch diese nicht dau­er­haft unter Anspan­nung ste­hen. Den­noch muss jedem klar sein, dass all unsere Test­pro­dukte ent­fernt von einer ergo­no­mi­schen Bau­weise sind. Umge­kehrt ist das mobile Arbei­ten an Smart­phone, iPad oder Tablet mit den bei­den genann­ten Model­len auf­grund der Größe nur schwer möglich.

Logitech K800 Nahaufnahme Logo

Die Logi­tech K800 ist das ein­zige Modell in unse­rem Test mit einer Bank für die Handgelenke.

Des Wei­te­ren sind die Abstände und die Höhe der ein­zel­nen Bedien­fel­der für die Ergo­no­mie aus­schlag­ge­bend, da tiefe Aus­füh­run­gen mehr Arbeit der Fin­ger ver­lan­gen. Das ist auf Dauer anstren­gen­der. Die drei bis­her nicht genann­ten Tas­ta­tu­ren, die Logi­tech K380, das Apple Magic Key­board und die wire­less Slim Tas­ta­tur sind ins­ge­samt sehr kom­pakt desi­gned. Damit geht ein­her, dass die Bedien­fel­der sowohl eng bei­ein­an­der, als auch sehr flach sind. Unsere Mes­sun­gen erga­ben einen Tas­ten-Mit­tel­punkt-Abstand bei vier der fünf Tas­ta­tu­ren von 19 Mil­li­me­tern. Wie unschwer zu erken­nen, ist das der Stan­dard-Wert. Die K380 hat sogar nur 18 Mil­li­me­ter Tas­ten-Mit­tel­punkt-Abstand, was der uner­go­no­mischste Wert ist und wohl auf die runde Aus­füh­rung zurück­zu­füh­ren ist. Bleibt also noch die Tas­ten­höhe zu bestim­men. Auch hier hat die K800 mit 2,5 Mil­li­me­tern die Nase vor der Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur mit 2 Mil­li­me­tern. Schluss­licht ist das Apple Magic Key­board, das nur eine Höhe von 1 Mil­li­me­ter auf­weist. Die K380 und die CSL lie­gen mit 1,5 Mil­li­me­tern dazwischen.

Schreib­ge­fühl (30%)

Um das Schreib­ge­fühl bewer­ten zu kön­nen, müs­sen zuvor ein paar Begriffe ein­ge­führt wer­den. Die Swit­ches wur­den bereits in der Ein­lei­tung ange­ris­sen. Haupt­säch­lich unter­schei­det man ein­her­ge­hend mit die­sem Aus­druck mecha­ni­sche und Rub­ber­dome-Tas­ta­tu­ren. Mecha­ni­sche Modelle besit­zen eine Art Über­set­zung jeder ein­zel­nen Taste, wäh­rend Rub­ber­dome-Modelle über eine Gum­mi­matte die Anschläge regis­triert. Das birgt ver­schie­dene Vor- und Nach­teile. Bei mecha­ni­schen Swit­ches merkt man deut­lich, wenn die Taste am unters­ten Punkt ange­kom­men ist und damit ange­schla­gen wird. Mecha­ni­sche Tas­ta­tu­ren haben einen län­ge­ren Anschlags-Weg, außer­dem ist das Feed­back viel deut­li­cher spür­bar. Die Tas­ten schie­ßen“ also wahr­nehm­ba­rer in deren Aus­gangs­po­si­tion zurück. Diese Art von Tas­ta­tur wird vor allem im Gaming-Bereich ein­ge­setzt, wie wir in unse­rem 10 unter X“ zum Thema Gaming-Tas­ta­tu­ren beschrie­ben haben. Du bist Gamer? Dann schau doch auch mal bei unse­rem Test von Gaming-Head­sets vorbei.

Alle kabel­lo­sen Tas­ta­tu­ren in die­sem Test sind mit der Rub­ber­dome-Tech­nik aus­ge­stat­tet. Das hat zur Folge, dass das Schreib­ge­fühl nicht ganz so klar und deut­lich ist. An die­ser Stelle füge ich jedoch hinzu, dass mehr und mehr Viel­schrei­ber eine sol­che Tas­ta­tur bevor­zu­gen, da sie lei­ser und schnel­ler anzu­schla­gen ist. Rein tech­nisch sind mecha­ni­sche Tas­ta­tu­ren den Rub­ber­do­mes jedoch weit über­le­gen, da sie robus­ter, res­so­nanz­kräf­ti­ger und lang­le­bi­ger sind. Gerade bei Blue­tooth Tas­ta­tu­ren sind diese Kri­te­rien jedoch eher zweit­ran­gig, da auch die Mobi­li­tät eine Rolle spielt.

Apple Magic Keyboard Oberseite

Typisch Apple: Klar desi­gned und hand­lich. Per­fekt für das Arbei­ten am iPad.

Apple nutzt bei dem Magic Key­board die vom Mac­Book bekann­ten But­ter­fly Swit­ches. Wäh­rend die Über­set­zung auch über die Gum­mi­matte funk­tio­niert ver­su­chen die Kali­for­nier über eine sche­ren­ähn­li­che Kunst­stoff-Kon­struk­tion das Tipp­ge­fühl etwas an die mecha­ni­schen Modelle anzu­leh­nen, ohne dabei höhere Tas­ten nut­zen zu müs­sen. Das Feed­back ist dadurch ein wenig stär­ker. Für mich unter­schei­det es sich jedoch nicht erheb­lich von dem der K380, auch wenn das Modell mit den run­den Fel­dern durch genau die­sen opti­schen Clou gewöh­nungs­be­dürf­tig im Antip­pen ist. Gene­rell ist das CSL Blue­tooth Key­board am schlech­tes­ten auf­ge­stellt. Das Feed­back und das Schreib­ge­fühl sind am schwächs­ten. Außer­dem gibt das Mate­rial bei stär­ke­rem Anschla­gen der Tas­ten nach, was nicht gerade von hoher Qua­li­tät zeugt. Das ist auch bei der K380 fest­zu­stel­len, wes­halb sich Apple hier mit der Alu­mi­nium-Hülle absetzt. Die Micro­soft Blue­tooth Tas­ta­tur kann sich durch die etwas höhe­ren Tas­ten ret­ten. Das Feed­back ist näm­lich eben­falls eher stumpf, doch die Höhe der Tas­ten lässt das Gefühl einer annehm­ba­ren Res­so­nanz ent­ste­hen. Die K800 hat im Ver­gleich zur Sur­face Tas­ta­tur ein ange­neh­me­res Schreib­ge­fühl, wes­halb sie sich direkt hin­ter dem Magic Key­board platziert.

Die Tas­ten der K800 sind mit 3 Mil­li­me­tern zwar am höchs­ten, doch das revi­diert nicht das sehr enge Zusam­men­lie­gen. Bei unse­rem Test ist es immer wie­der pas­siert, dass auch unge­wollt Tas­ten ange­schla­gen wur­den. Daran kann man sich zwar gewöh­nen, doch ein so enges Lay­out funk­tio­niert für uns nur bei Tas­ten, die höher als einen hal­ben Zen­ti­me­ter sind.

Apple Magic Keyboard

Apple Magic Keyboard Produktbild
Das Apple Magic Key­board für iOS und macOS ist extrem leicht und kom­pakt bei zugleich sehr gutem Schreib­ge­fühl durch die But­ter­fly Switches.
Feder­ge­wicht

Anzu­mer­ken ist zudem für Excel-Exper­ten oder andere Pfeil­tas­ten-Nut­zer, dass die K380, die CSL und das Magic Key­board kleine Pfeil­tas­ten besit­zen. Auch das ist Gewöh­nungs­sa­che, doch rein objek­tiv betrach­tet ist das gegen­über den ande­ren bei­den Model­len nach­tei­lig. Die Enter- und Multi-Funk­ti­ons-Tas­ten der K380 und der slim Tas­ta­tur sind eben­falls etwas klei­ner als die der Konkurrenz.

Mobi­li­tät (15%)

CSL wire­less Slim Tastatur

CSL wireless Slim Tastatur Produktbild
Für den unglaub­lich gerin­gen Preis erfüllt die CSL wire­less Slim Blue­tooth Tas­ta­tur per­fekt ihren Job. Eine echte Über­le­gung wert!
Preis­wert

Blue­tooth Tas­ta­tu­ren ste­hen für Fle­xi­bi­li­tät und Mobi­li­tät. So kön­nen sie nicht nur inner­halb eines Rau­mes sehr prak­tisch sein, son­dern auch auf Rei­sen, im Zug oder im Flug­zeug. Hier­für ach­ten wir beson­ders auf die Maße, wobei je klei­ner desto bes­ser ist. In die­sem Kri­te­rium gibt es einen kla­ren Sie­ger. So ist das Apple Magic Key­board sehr kom­pakt mit den Maßen 27,5 cm Breite x 11,5 cm Tiefe x 1 cm Höhe. Die K380 folgt dem Mobi­li­täts-Anspruch und kommt auf 27,8 x 12,3 x 1,5 cm. Sie ist also ein klein wenig grö­ßer“. Auch die slim Blue­tooth Tas­ta­tur kommt in die­sen Bereich und weist die Werte 28,5 x 13,5 x 2 cm auf. Völ­lig abge­schla­gen sind die Micr­soft Sur­face Tas­ta­tur (42,3 x 11,1 x 1,7 cm) und die K800 (45 x 19,5 x 2,7 cm). Das ist auf das Num­mern-Pad zurück­zu­füh­ren, wobei die K800 zusätz­lich noch über die ergo­no­mi­schen Hand­ge­lenks-Bänke verfügt.

Im Gewicht beherrscht eben­falls das Apple Magic Key­board das Feld. Mit 230 Gramm ist das Gewicht wirk­lich beacht­lich leicht. Mit 340 Gramm belegt die CSL slim Wire­less Tas­ta­tur Platz 2. Über­ra­schend und in der Rela­tion damit am bes­ten ist die Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur. Diese ist mit 420 Gramm über­zeu­gend auf Platz 3. Wäh­rend die Logi­tech K380 mit 430 Gramm ver­gleichs­weise schwer für ihre Größe ist, ist die etwas grö­ßere K800 nicht wirk­lich uner­war­tet auf dem letz­ten Platz. 960 Gramm lässt sie mehr als vier­mal so viel wie­gen wie das Apple Blue­tooth Keyboard.

Bei der Reich­weite sind alle Tas­ta­tu­ren der Blue­tooth Klasse 2 zuge­ord­net. Dies beschriebt eine maxi­male Reich­weite von 10 Metern. Das Apple Magic Key­board schaffte unge­ach­tet des­sen eine Reich­weite von 14 Metern. Unser Test­sze­na­rio hatte jedoch kei­ner­lei Hin­der­nisse wie Wände oder Türen. Die Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur kam auf eine Ent­fer­nung von 12 Metern, was eben­falls sehr stark ist. Eine Nut­zung der maxi­ma­len Reich­weite hat sowieso keine rea­lis­ti­sche Anwen­dung: Wir muss­ten wir zu zweit sein, um die­sen Test durch­zu­füh­ren. Das beweist, dass es eigent­lich nie zum Tra­gen kommt. Der Wis­sen­schaft­lich­keit dien­lich müs­sen trotz­dem die CSL, die K380 und die K800 genannt wer­den, die alle­samt über 20 Meter (!) Reich­weite besitzen.

Ein wei­te­rer, sehr wich­ti­ger Kri­tik­punkt ist die Ener­gie­ver­sor­gung der Funk­tas­ta­tu­ren. So wer­den die Logi­tech K380, die Slim und das Micro­soft Modell von jeweils 2 AAA-Bat­te­rien betrie­ben. Das Magic Key­board und die K800 von Logi­tech sind akku­be­trie­ben. Das hat Vor- und Nach­teile was die Mobi­li­tät anbe­langt. So ist ein Auf­la­den der Tas­ta­tur immer dann unprak­tisch, wenn es unter­wegs keine Mög­lich­keit dafür gibt. Das ist ein Nach­teil. Ins­ge­samt betrach­tet sehe ich jedoch einen Akku als sinn­vol­ler an, da dies das läs­tige Kau­fen, Tau­schen und Auf­la­den der Bat­te­rien erspart. Objek­tiv betrach­tet wer­ten wir in die­sem Bereich die Bat­te­rie-Modelle jedoch als bes­sere Variante.

Logi­tech K380

Logitech K380 Produtbild
Die run­den Tas­ten des Logi­tech K380 Key­boards machen etwas her. Die Blue­tooth-Keys run­den das gute Gesamt­bild ab.
Auf­fal­lend

Bei der ver­spro­che­nen Lauf­zeit ist ein Wech­seln näm­lich nur sel­ten not­wen­dig. Das Mes­sen die­ses Kri­te­ri­ums ist jedoch sehr schwer gewe­sen. Alle Her­stel­ler ver­spre­chen eine Lauf­zeit von min­des­tens zwei Mona­ten. Natür­lich kommt es auf den täg­li­chen Gebrauch an. Wir haben uns an 4 Stun­den am Tag ori­en­tiert und manch­mal (wie im ech­ten Leben ver­mut­lich auch) die Tas­ta­tu­ren über Nacht nicht aus­ge­macht. Dank des Ener­gie­spar-Modus, in den jedes unse­rer Blue­tooth Key­boards nach einer gewis­sen Zeit geht, wurde das Ver­spre­chen von jeder Tas­ta­tur gehal­ten. Inso­fern kön­nen wir min­des­tens 8 Wochen als Lauf­zeit bestä­ti­gen. Jedoch ver­ge­ben wir hier­auf keine Punkte, da dies nicht zu 100 Pro­zent veri­fi­ziert wer­den kann. Logi­tech bei­spiels­weise ver­spricht 24 Monate Bat­te­rie-Lauf­zeit (ihr seht uns hof­fent­lich nach, das nicht voll und ganz tes­ten zu können).

Ver­ar­bei­tung & Design (10%)

Micro­soft Sur­face Tastatur

Microsoft Surface Tastatur Produktbild
Die Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur ist sowohl optisch anspre­chend, als auch vom Lay­out all­um­fas­send. Eine gute Alter­na­tive für alle Windows-Nutzer.
All­roun­der

Bei der Ver­ar­bei­tung ach­ten wir beson­ders auf das Mate­rial des Gehäu­ses und ob eine Hin­ter­grund­be­leuch­tung der Buch­sta­ben mög­lich ist. Außer­dem gehen wir auf die kop­pel­ba­ren Betriebs­sys­teme ein. Bezug­neh­mend auf den letz­ten Punkt ist die Logi­tech K800 nur für Micro­soft aus­ge­legt. Außer­dem benö­tigt sie einen Uni­fy­ing Stick. Das finde ich weder zeit­ge­mäß, noch prak­tisch. So belegt der Uni­fy­ing Stick immer einen USB-Port des PCs. Muss man die Tas­ta­tur dazu noch laden so sind gleich zwei USB-Anschlüsse belegt. Dies ist ansons­ten nur bei der CSL noch zu fin­den. Hier ist der Uni­fy­ing Stick im Gehäuse zu ver­stauen, wenigs­tens etwas. An der unprak­ti­schen Aus­füh­rung ändert sich den­noch nichts. Ein gro­ßes dadurch ent­ste­hen­des Manko ist außer­dem, dass trag­bare Devices nicht damit ver­bun­den wer­den kön­nen (man­che Android Modelle, wie das Micro­soft Sur­face, sind davon aus­ge­nom­men, da sie einen USB-Port besitzen).

CSL wireless Slim Tastatur Seitenansicht

Die CSL ist klein und hand­lich und dank des Prei­ses per­fekt fürs Tablet, Smart­phone und den PC.

Doch zurück zu den Betriebs­sys­te­men. Beim Apple Magic Key­board ist es klar: Ledig­lich Apple Devices kön­nen mit der kabel­lo­sen Tas­ta­tur bedient wer­den. In über­tra­ge­nem Sinne gilt das auch für die Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur und Win­dows, bezie­hungs­weise Android. Die CSL wire­less Slim Tas­ta­tur funk­tio­niert eben­falls nur auf Win­dows, wodurch sich die K380 von Logi­tech hier in den Vor­der­grund drängt. Sie ist das ein­zige Modell, das auf bei­den Betriebs­sys­te­men ein­wand­frei funk­tio­niert. Sie kann also iPad, Apple TVs oder Android Tablets und Smart­pho­nes, etc. bedie­nen (lei­der hat sie auf unse­rem Mac­Book Pro 13 mit macOS 10.13.6 nicht funk­tio­niert, das hat die Eupho­rie etwas gebremst). Hier ist zudem ein beson­de­res Merk­mal der K380 zu nen­nen. Sie hat drei Blue­tooth-Tas­ten, wodurch mit nur einem Knopf­druck zwi­schen drei gleich­zei­tig ver­bun­de­nen Gerä­ten gewech­selt wer­den kann. Eine sehr gelun­gene Funktion.

In Sachen Mate­rial sind alle Tas­ta­tu­ren rela­tiv robust und es gibt kei­ner­lei Grund zur Bean­stan­dung. Bis auf das Magic Key­board bestehen alle Pro­dukte zu 100 Pro­zent aus Kunst­stoff, was dann doch zu Kri­tik führt. Die K380 und die wire­less Slim geben etwas nach beim Schrei­ben. Die Funk­tas­ta­tur von Apple setzt sich mit einem Alu­mi­nium-Gehäuse somit von der Kon­kur­renz ab. Gerade bei Blue­tooth Tas­ta­tu­ren ist das eine Aus­nahme. Die Ver­ar­bei­tung ist jedoch durch­weg gut und mit einer hohen Qua­li­tät ver­bun­den. Her­vor­zu­he­ben ist die K800, da sie sich durch den ergo­no­mi­schen Rah­men von den ande­ren unter­schei­det. Außer­dem ist sie die ein­zige Tas­ta­tur in unse­rem Test, die eine Hin­ter­grund­be­leuch­tung hat. Das ver­schafft ihr einen wert­vol­len Vor­teil in die­sem Bereich.

Anspre­chen­des Design liegt immer im Auge des Betrach­ters. Inso­fern nen­nen wir im Fol­gen­den nur Auf­fäl­lig­kei­ten, die ent­spre­chend sub­jek­tiv abge­wo­gen wer­den kön­nen. Als ers­tes wäre hier das runde Tas­ten­de­sign der Logi­tech K380 zu nen­nen. Das ver­rin­gert zwar den Tas­ten-Mit­tel­punkt-Abstand, sorgt jedoch für ein Allein­stel­lungs­merk­mal in unse­rem Test. Das abge­run­dete Ende der CSL ist zwar nicht neu, jedoch eine gute Lösung für das Unter­brin­gen der Bat­te­rien. Über das Design des Apple Magic Key­boards muss wenig gespro­chen wer­den. Im gewohn­ten Stil der Steve-Jobs-Firma prä­sen­tiert sich die Funk­tas­ta­tur in einer Kom­bi­na­tion aus edlem Alu­mi­nium-Look und wei­ßen Bedien­fel­dern. Die Linie zieht sich auch bei Tablets durch, wie unser gro­ßer Tablet-Ver­gleich zeigt. Der Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur steht die graue Optik, wäh­rend ich per­sön­lich das Design der Logi­tech K800 als zu gewöhn­lich empfinde.

Lay­out (10%)

Logitech K380 Nahaufnahme Funktionstasten

Für PC, Tablet und iPhone zur glei­chen Zeit: Die run­den Tas­ten und vor allem die drei Blue­tooth-Wahl­tas­ten ver­lei­hen der Logi­tech K380 das gewisse Etwas.

Es wurde in der Ein­lei­tung bereits erwähnt, dass das Lay­out auch mit den zu bewäl­ti­gen­den Arbei­ten zusam­men­hängt. So seh­nen sich viele schon seit lan­ger Zeit bei der Blue­tooth-Vari­ante von Apple nach einem Num­mern-Pad. In der hier getes­te­ten Ver­sion ist solch ein Modell auch erhält­lich. Wir haben uns jedoch für die kom­pak­tere Vari­ante ent­schie­den. Diese erschien uns in Sachen Maße und vor allem auch Gewicht durch­aus inter­es­san­ter. Begin­nen wir also mit den bei­den platz­ein­neh­men­den Model­len unse­rer Test­reihe. Das Micro­soft Sur­face Modell besteht mit Bra­vour. So sind ein Zif­fern­block vor­han­den und Enter, Shift, etc. sind in Stan­dard­größe. Die Media-Keys sind mit den F-Tas­ten kom­bi­niert, was in unse­ren Augen völ­lig legi­tim ist. Schließ­lich wer­den die F-Funk­tio­nen von den meis­ten Nut­zern eher sel­ten ver­wen­det und erst Recht nicht zeit­gleich mit Media-Keys. Genau das­selbe gilt für die Logi­tech K800. Auch hier sind neben dem Zif­fern­block die Tas­ten Ein­fü­gen“, Ent­fer­nen“ und so wei­ter vor­han­den. Außer­dem las­sen sich Schnell­wahl-Tas­ten für Taschen­rech­ner oder die Suche finden.

Die Logi­tech K380 kom­bi­niert gelun­gen das Spa­gat zwi­schen macOS und Win­dows. So ist die alt“-Taste zugleich auch mit dem cmd“-Befehl beschrif­tet. Die Media-Keys sind eben­falls auf F1 bis F12 zu fin­den. Ein Num­mern-Pad fehlt jedoch. Hier wurde der Wert auf die Mobi­li­tät gelegt. Das­selbe gilt für die Apple Tas­ta­tur. Mit 77 Tas­ten ist sie das Blue­tooth Key­board mit den wenigs­ten Bedien­fel­dern. Es ist auf dem noch so kleins­ten Tisch also Platz für eine Maus. Da alles auf macOS und iOS abge­stimmt ist, ist das aber nur for­mell zu erwäh­nen. Wie die CSL Tas­ta­tur besitzt auch das Magic Key­board ver­klei­nerte Bedien­fel­der, das nicht jedem auf Anhieb gefällt. So sind die Pfeil­tas­ten und vor allem auch Enter etwas klei­ner. Anders als bei unse­rem Test der Gaming Key­boards sind keine wei­te­ren Beson­der­hei­ten fest­zu­stel­len. Höchs­tens die Tas­ten­sperre per Knopf­druck bei der Micro­soft Sur­face Tas­ta­tur kann man wohl­wol­lend nennen.

Fazit zum Blue­tooth Tas­ta­tu­ren Test

Es ist eine Frage des Ein­sat­zes. Ein Gerät für alle Arbeits­be­rei­che gibt es lei­der nicht. So sind die kom­pak­ten Vari­an­ten vor allem für Rei­sende geeig­net, wäh­rend für andere ein Modell mit Num­mern-Pad nicht ver­zicht­bar ist. Wer höchste Fle­xi­bi­li­tät- sowohl in Sachen Mobi­li­tät, als auch Betriebs­sys­tem- sucht, der ist mit der K380 von Logi­tech sehr gut bera­ten. Im Test­be­reich Ergo­no­mie zwar Schluss­licht, doch sehr viel­fäl­tig ein­setz­bar. Wer genau solch eine kabel­lose Tas­ta­tur mit ergo­no­mi­scher Anpas­sung sucht, dem wird die grö­ßere Ver­sion von Logi­tech, die K800, gefal­len. Apple-Lieb­ha­ber wer­den ihre Ent­schei­dung bereits nach den ers­ten Sät­zen gefällt haben und ten­die­ren natür­lich zum Magic Key­board. Das ist sehr sty­lisch, in den Funk­tio­nen jedoch auf das Mini­malste beschränkt (Media-Keys gehö­ren mitt­ler­weile ja zum Stan­dard dazu). Den­noch sind Ver­ar­bei­tung und Schreib­ge­fühl sehr gut. Diese Ansichts­weise bestä­tigt sich durch das Testergebnis.

Die Blue­tooth Tas­ta­tu­ren der bei­den PC-Her­stel­ler Apple und Micro­soft funk­tio­nie­ren mit dem jewei­li­gen Betriebs­sys­tem ein­fach am bes­ten. Die CSL wire­less Slim ist für Win­dows­nut­zer eine tolle Alter­na­tive. Natür­lich kann auch der nied­rige Preis der CSL Tas­ta­tur ein aus­schlag­ge­ben­der Punkt sein. Fest­zu­hal­ten ist, dass kein Modell her­aus­ragt. Jeder Test­be­reich wird in unter­schied­li­cher Gewich­tung von ver­schie­de­nen Pro­duk­ten domi­niert. Um euch eine leich­tere Aus­wahl zu ermög­li­chen, haben wir hel­fende Fra­gen beantwortet.

Apro­pos: Soll­ten Fra­gen zu den Pro­duk­ten bestehen, egal in wel­cher Hin­sicht, immer raus damit. Pos­tet sie hier in den Kom­men­ta­ren und wir ste­hen euch gerne mit einer Ant­wort zur Seite. Ansons­ten wün­schen wir fro­hes Tippen!

Ich brau­che meine Tas­ta­tur nur am Arbeits­platz, bin aber von den Kabeln genervt?

Die Logi­tech K800 über­zeugt mit der ergo­no­mischs­ten Bau­weise und sie besitzt zudem das größte Layout.

Ich habe ein Android Smart­phone, einen iMac & ein iPad. Wel­che Tas­ta­tur ist für ver­schie­dene Geräte ratsam?

In die­sem Fall kann es nur die Logi­tech K380 sein. In unse­rem Test kann nur sie Win­dows, Android, iOS und macOS bedie­nen. Und das sogar über drei steu­er­bare Kanäle per Knopfdruck!

Mein Arbeits­platz soll sty­lisch aus­se­hen. Die Funk­tio­nen sind zweitrangig.

Dann ist es wohl das Magic Key­board von Apple. Für Win­dows-Nut­zer kann man die Sur­face Tas­ta­tur emp­feh­len. Beide haben optisch klare Reize. Mit der rich­ti­gen Maus wird der Schreib­tisch zum Blickfang.

Ich schreibe sehr viel. Was ist am bes­ten geeignet?

In Sachen Ergo­no­mie emp­fiehlt sich wie gesagt die K800 für Micro­soft und Android. Ein schö­ne­res Schreib­ge­fühl gibt nur die Magic Tas­ta­tur von Apple auf­grund der But­ter­fly Switches.

Ich trans­por­tiere die Tas­ta­tur in mei­ner Aktentasche.

Dann sollte es die CSL wire­less Slim Tas­ta­tur sein. Leicht und kom­pakt. Für Apple Geräte wie iPhone, iPad und Mac kann man wie­der das Magic Key­board für empfehlen.