toli­nos neues vision 4 HD im Test

Äußer­lich nicht von dem tolino vision 3 HD zu unter­schei­den, feilte tolino jedoch sehr zufrie­den­stel­lend an neuen Funk­tio­nen und inno­va­ti­ven Ideen für das neue Vor­zei­ge­mo­dell. Die leichte, hand­li­che und ange­nehme Bau­weise wurde dabei bei­be­hal­ten, Rafi­nesse fand der 2016 erschie­nene eRe­ader aber mit dem soge­nann­ten Smart­Light“, dem Easy2Connect“-Stecker und mehr Spei­cher­platz als ein Groß­teil der ande­ren eBook Reader. Somit muss das tolino vision 4 HD keine Angst vor ver­meint­lich nam­haf­te­ren Model­len wie dem Kindle Paper­white, Oasis, dem kobo aura H2O oder dem Pocket­Book Touch Lux 3 haben.

Eine kleine aber feine Innovation

Hebt man den Papp­de­ckel der Ver­pa­ckung ab, fin­det man einen von der Optik gewöhn­lich erschei­nen­den eBook Reader. Das tolino vision 4 HD hat mit den Maßen 16,3 x 11,4 x 8,1 cm (H x B x T) eine durch­schnitt­li­che Größe und gleicht damit fast dem Kindle Voyage. Doch auch wenn es auf den ers­ten Blick nicht gleich erkenn­bar ist, ist es das Lade­ka­bel, das die erste Inno­va­tion dar­stellt. Das Micro-USB-Kabel, das umman­telt ist und somit nicht ver­kno­ten kann besitzt den soge­nann­ten Easy2Connect“-Stecker. Erst bei genaue­rem hin­se­hen erkennt man die sym­me­tri­sche Form des USB-Ste­ckers, bei dem also nicht mehr drauf geach­tet wer­den muss, wie rum das Kabel in den eRe­ader gesteckt wer­den muss. Genauer ist das im Video und auf unse­ren Bil­dern zu erken­nen. Das Rad wurde dadurch nicht erfun­den, aber es wurde eine sinn­volle Ver­bes­se­rung geschaf­fen die überzeugt.

Das Gerät selbst ist dage­gen eher klas­sisch auf­ge­baut. Der USB-Ein­gang befin­det sich mit­tig an der unte­ren Kante des eBook Readers, direkt dane­ben liegt die win­zige Öff­nung zum reset­ten des Geräts. Wie bereits das tolino vision 3 HD arbei­tet auch das vision 4 HD mit einer Home-Taste, die an Android-Smart­pho­nes erin­nert. Auch diese wird über den Dis­play bedient, phy­si­sche Tas­ten gibt es nur am obe­ren Rand zum Ein- und Aus­schal­ten des Geräts (links) und des Lichts (rechts).

Smart­Light

Die zweite Inno­va­tion fällt ver­mut­lich eben­falls nicht jedem direkt auf. Doch je häu­fi­ger ihr das tolino vision 4 HD benut­zen wer­det, desto deut­li­cher wird es. Die SmartLight“-Technologie passt näm­lich die Beleuch­tung und die Farb­tem­pe­ra­tur der Tages­zeit an (-sogar etwas bes­ser als beim Kindle Voyage).

Unter­su­chun­gen erga­ben, dass sich die Seh­ge­wohn­hei­ten des Men­schen über den Tag ver­än­dern. Das für gewöhn­lich eher bläu­li­che Licht der älte­ren eRe­ader-Model­len geht des­halb vor allem abends stark auf die Augen und kann den Schlafrhyth­mus stören.

Auf­grund des­sen ist die Beleuch­tung des 6 Zoll Dis­play mor­gens eher bläu­lich und abends eher in einem sanf­ten oran­ge­nen Ton. Augen­scho­nen­der kann so ohne große Gefahr für die Augen zu jeder Uhr­zeit gele­sen werden.

Android lie­fert sta­bile Oberfläche

Anders als bei­spiels­weise das Pocket­Book Touch Lux 3 arbei­tet das tolino vision 4 HD mit einem ange­pass­ten Android-Betriebs­sys­tem. Und ach­tet man auf die Nuan­cen, stellt man unse­rer Mei­nung nach fest, dass Android in Sachen Über­sicht­lich­keit dem aktu­el­len Linux etwas nach­steht. Klar, so wirk­lich unüber­sicht­lich kann es auf einem schwarz weiß Dis­play nur für eBooks nicht wer­den, aller­dings las­sen sich ein­fa­che But­tons wie die Ein­stel­lun­gen oder das Benut­zer­konto erst nach ein, zwei Klicks fin­den. Fast die Hälfte des Bild­schirms neh­men die her­un­ter­ge­la­de­nen Bücher ein, um direkt wei­ter­le­sen zu kön­nen. Möchte man nach Titel oder Autor suchen, kann dar­un­ter auf Meine Bücher eine neue Ansicht geöff­net wer­den die das ermög­licht. Auch die Art der Auf­lis­tung kann dort geän­dert werden.

Die andere Hälfte wird durch den Shop und die Top-Emp­feh­lun­gen ein­ge­nom­men. Ganz oben wird die Uhr­zeit, der Wi-Fi-Emp­fang und der Akkus­ta­tus ange­zeigt. Dar­un­ter befin­det sich die Bedien­leiste, die aller­dings nur ein Drop-Down Menü auf­weist und eine Lupe für die Schnell­such­funk­tion. Natür­lich ist das abso­lute Geschmacks­sa­che, aber ein Zahn­räd­chen für die Ein­stel­lun­gen dane­ben würde ver­mut­lich kei­nen stö­ren und man hätte sich ein paar Klicks spa­ren kön­nen. Das ist aller­dings nicht bewer­tungs­re­le­vant, denn wie gesagt, das ist Ansichts­sa­che und zudem Jam­mern auf hohem Niveau.

Hat man das Drop-Down Menü auf­ge­ru­fen kann per Schie­be­reg­ler der Flug­mo­dus ein- und aus­ge­schal­tet wer­den. Dar­un­ter befin­den sich alle Menü-Punkte, wodurch man erkennt dass das tolino vision 4 HD nicht wie andere Modelle über wei­tere Fea­tures oder Spiele ver­fügt. Die Bücherhhänd­ler, die in Zusam­men­ar­beit mit der Deut­schen Tele­kom für die Ent­wick­lung des toli­nos zustän­dig sind, legen dar­auf kei­nen Wert, son­dern kon­zen­trie­ren sich merk­lich auf die Ver­bes­se­rung des Lese­ge­fühls, zum Bei­spiel durch das Smart­Light. Einen Web-Brow­ser hat das Gerät aber trotzdem.

tap2flip

Zu die­sem Lese­ge­fühl zählt auch das tap2flip“, das das Umblät­tern der Sei­ten durch ein leich­tes Antip­pen der Gerä­te­rück­seite ermög­licht. Somit sind Umblät­ter­tas­ten quasi in das Gerät mit ein­ge­baut, eine tolle Idee, die schon seit dem tolino vision 2 dabei ist, aller­dings teil­weise stö­rend war. Und ja, teil­weise blät­tert man unge­wollt Sei­ten um, sucht man sich eine andere Liege- oder Sitz­po­si­tion zum Lesen oder so. Aber ein­mal die rich­tige Posi­tion gefun­den, funk­tio­niert das Fea­ture gut und sogar das Umblät­tern macht Spaß. In den Ein­stel­lun­gen ist das Ganze aber auch abzu­schal­ten, soll­tet ihr ein­fach nicht der Typ dafür sein. Es kann dann durch Wischen oder Tip­pen auf den Dis­play geblät­tert werden.

Das tolino vision 4 HD ver­fügt über onleihe“. Öffent­li­che Leih­bi­blio­the­ken stel­len somit ver­leih­bare eBooks direkt übers Inter­net für das tolino vision 4 HD zur Verfügung.

Tol­les Menü im Lesemodus

Viele eBook-Ver­läge stel­len ihre Pro­dukte mit einem Ver­lags­stan­dard der Schrift­art zur Ver­fü­gung. Das tolino vision 4 HD durch­bricht diese Bar­riere und ermög­licht das Ein­stel­len sechs ver­schie­de­ner Schrif­ten direkt im Lese­mo­dus. Klickt man auf die Dis­play-Mitte erscheint eine Tas­kleiste im obe­ren Dis­play und ein Schie­be­reg­ler im unte­ren Vier­tel des Dis­plays. Die­ses Menü gefällt uns sehr gut und bie­tet tolle Optio­nen um das Lese­ver­gnü­gen noch­mals zu ver­bes­sern. Zum einen kann zwi­schen hoch­kant und quer gewählt wer­den. Dane­ben kann jeder­zeit ein Inhalts­ver­zeich­nis des aktu­el­len eBooks auf­ge­ru­fen und zum gewünsch­ten Kapi­tel gegan­gen wer­den. Noch­mals rechts davon befin­det sich eine Notiz­funk­tion, mit der man Kom­men­tare auf den Sei­ten ver­fas­sen kann oder bestimmte Pas­sa­gen mar­kiert und kopiert.

Doch das Neuste fin­det sich unter einem gro­ßen und klei­nem A“ in der Tas­kleiste. Klickt ihr dar­auf, fin­det ihr ein kom­plet­tes Schrift­menü, das über­spitzt aus­ge­drückt schon etwas an Micro­soft Word erin­nert. Denn es ist die Schrift­größe, die Schrift­art, der Zei­len­ab­stand, die Aus­rich­tung und der Sei­ten­rand ein­stell­bar. Dar­un­ter befin­det sich ein On-Off Schal­ter der den Ver­lags­stan­dard bestimmt. Der Ver­lags­stan­dard ist das vor­ein­ge­stellte Lay­out des eBook-Her­stel­lers bezüg­lich der genann­ten Fak­to­ren. Die Wert­le­gung auf das per­fekte Lesen sticht hier erneut hervor.

Eine Stich­wort­su­che, eben­falls in der Bedien­leiste im Lese­mo­dus, sucht den ein­ge­ge­ben Begriff inner­halb weni­ger Sekun­den im kom­plet­ten eBook. So kann zu ver­ges­se­nen Namen oder Orten schnell navi­giert wer­den. Der Schie­be­reg­ler im unte­ren Dis­play­be­reich lässt schnell viele Sei­ten über­sprin­gen und zeigt zudem das pas­sende Kapi­tel zur Sei­ten­zahl an.

Auch die Tech­nik spricht Qualität

Betrie­ben wird das tolino vision 4 HD mit einem 1500 Mil­li­am­pere­stun­den Lithium-Ionen Akku und einem 512 MB Arbeites­spei­cher. Beim Tes­ten hielt der Akku des Geräts aktiv für mehr als 60 Stun­den. Das nur 174 Gramm schwere Gerät ist zudem als was­ser­fest“ aus­ge­schrie­ben. Damit kann man zwar nicht unter Was­ser lesen (warum sollte man auch), aber ein paar Was­ser­sprit­zer vom Pool machen dem eRe­ader nichts aus. Mit 300 ppi Punkt­dichte und der bewähr­ten E Ink Carta Tech­no­lo­gie hat der Her­stel­ler in Sachen Schärfe nichts anbren­nen las­sen. Mit einem Kon­trast von 7,79:1 weist es den­sel­ben Wert wie das tolino vision 3 HD auf. Gene­rell besit­zen nahezu alle Geräte des 6 Zoll-Seg­ments mit 300 ppi einen fast glei­chen Kontrastwert.

91 %

Gesamtbewertung

Fazit

Das tolino vision 4 HD konzentriert sich zu 100% auf ein optimales Leseerlebnis. Dank der intelligenten Beleuchtung und der tollen Menüauswahl im Lesemodus ist das auch herausragend geglückt. Die tolle Handlichkeit und Auflösung ergänzen dieses Bild. Ein rundum sehr zufriedenstellendes Ergebnis, wer Wert auf ein tolles Lesen legt und keine weiteren Features braucht, wird von dem tolino vision 4 HD begeistert sein.

Anzeigequalität (30%)

  • dank SmartLight unerreicht

Bedienung (25%)

  • einfach und intuitiv
  • tolles Lesemenü

Verarbeitung (25%)

  • insgesamt sehr robust
  • lange Akkulaufzeit

Preis (20%)

  • super Preis-Leistungs-Verhältnis

Preisvergleich


Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on PinterestShare on TumblrShare on RedditShare on LinkedIn