Güns­tige Gaming-Tas­ta­tu­ren im Test

In Zei­ten des eSport-Booms über­schwemmt eine unüber­schau­bare Menge an Gaming-Tas­ta­tu­ren den Markt. Solch ein Key­board ist für jeden Zocker Pflicht ! Dabei ist die Aus­wahl eine wahre Qual, denn wor­auf genau kommt es bei Gaming-Tas­ta­tu­ren denn an ?

Die Kri­te­rien 

Als erste Ent­schei­dung vor dem Kauf wer­den sich Zocker auf eine gewisse Zah­lungs­be­reit­schaft fest­le­gen. Mehr als 100 Euro gebe ich nicht aus“, könnte es hei­ßen. Doch sind 100 Euro genug ? Oder sogar zu viel ? Klar ist, zu teuer“ gibt es für viele Gamer nicht wenn es um eine hoch­wer­tige Tas­ta­tur geht. Doch was ist mit Tas­ta­tu­ren unter 30 Euro ? Wir von Tech­Watch haben uns gefragt wo denn genau die Unter­schiede zwi­schen teuer und güns­tig lie­gen und vor allem wel­che güns­ti­gen Tas­ta­tu­ren wirk­lich etwas tau­gen. Natür­lich springt dabei keine Razer Black­Wi­dow Chroma oder eine logi­tech Orion raus, aber es gibt defi­ni­tiv zocker­taug­li­che Modelle !

Somit unter­su­chen wir in die­ser Test­reihe Tas­ta­tu­ren unter 30 Euro auf deren Qua­li­tät und Spiel­ge­fühl, ver­gli­chen mit der hoch­wer­ti­gen (aber auch teu­ren) Cor­sair K70 LUX. Die Kri­te­rien für solch einen Test müs­sen klar struk­tu­riert sein, wozu vor­erst zwi­schen mecha­ni­schem Anschlag oder Gum­mi­matte unter­schie­den wird. Als Stan­dard­frage bei Tas­ta­tu­ren dient uns diese Unter­schei­dung in die­sem Fall nur als Ein­lei­tung, denn bei Tas­ta­tu­ren unter 30 Euro fin­det sich keine mecha­ni­sche Tas­ta­tur. Ledig­lich die Kon­troll­tas­ta­tur von Cor­sair arbei­tet mit mecha­ni­schen Anschlägen.

Der Unter­schied zwi­schen einer mecha­ni­schen und einer soge­nann­ten Rubberdome“-Tastatur ist grund­le­gend. Wäh­rend Rub­ber­dome mit einer Gum­mi­matte arbei­tet, die unter allen Tas­ten aus­ge­legt ist, besitzt eine mecha­ni­sche Tas­ta­tur einen ein­zel­nen Anschlag für jede Taste. Die Pro­duk­tion ist dadurch auf­wen­di­ger und teu­rer, jedoch schreibt man die­ser Tech­nik eine prä­zi­sere Bedie­nung und einen höhe­ren Roll­over zu. Genaue­res dazu erfahrt ihr in dem Test der Cor­sair K70 LUX.

Da diese Unter­schei­dung also kei­nen allzu gro­ßen Sinn bei unse­rem Test macht wird anschlie­ßend auf USB Hubs geach­tet, bevor es dann an die inhalt­li­che Unter­su­chung geht. Diese beinhal­tet das Che­cken von Makro- und Mul­ti­me­dia­tas­ten (und deren Beschaf­fen­heit), mög­li­che Laut­stär­ke­re­ge­lung und Key Roll­over. Zum Schluss run­det das all­ge­meine Gefühl zur Tas­ta­tur den Test ab- kurz und kna­ckig also.

Die Kon­troll­tas­ta­tur Cor­sair K70 LUX

Stei­gen wir also in die Mate­rie ein. Die K70 soll uns hier als Para­de­bei­spiel die­nen. So kön­nen alle Vor­teile einer hoch­wer­ti­gen Tas­ta­tur daran aus­ge­macht wer­den um anschlie­ßend die güns­ti­ge­ren Modelle bes­ser auf deren Qua­li­tät zu testen.

Wie bereits in der Info­box erklärt ver­fügt die K70 über mecha­ni­sche Anschläge. Erfah­rene Gamer wer­den nun nicht über­rascht sein, dass diese Tas­ten aus dem Hause Cherry“ kom­men. Das deut­sche Unter­neh­men hat sich mit Cherry-MX-Aus­füh­run­gen welt­weit einen Namen gemacht. Ca. 20 ver­schie­dene Schal­ter­ar­ten unter­schei­den sich in Druck­punkt, Wider­stand und Feed­back. Aus­schlag­ge­bend dafür ist die stärke der Feder und die Kon­zep­tion der Taste selbst. Wäh­rend zum Bei­spiel die MX Blue durch einen spür- und hör­ba­ren Klick­punkt für Viel­schrei­ber geeig­net ist, bevor­zu­gen Gamer meist die Red oder Black Ver­sion, da diese linear durch­zu­drü­cken sind.

Die K70 ver­fügt über Cherry MX RGB Brown Tas­ten. Naja, was soll man große Worte machen, die Tas­ta­tur ist halt ein­fach geil ! Die Hard­ware besteht aus einem sau­ber ver­ar­bei­te­ten Stück gebürs­te­tem Alu­mi­nium (sie wiegt ca. ein Kilo) und die Tas­ten sind pass­ge­nau darin ein­ge­bet­tet. Wäh­rend ich nicht nur gerade sehr freu­dig die­sen Text mit der K70 schreibe, habe ich zuvor mit der Tas­ta­tur ein paar Run­den Star­Craft 2- Legacy of the Void“ und DOTA 2“ gezockt. Auch wenn meine Skills die Tas­ta­tur nicht wirk­lich recht­fer­tig­ten war ich begeistert.

Doch was mir fast mehr Spaß machte war die Tas­ta­tur vor­her ent­spre­chend mei­nen Wün­schen ein­zu­stel­len. Alle Tas­ten kön­nen über die ent­spre­chende Soft­ware CUE“ (Cor­sair Uti­lity Engine) dank der RGB-Funk­tion von Cherry farb­lich ange­passt wer­den. Allein das hat mich 30 Minu­ten gekos­tet ! Wer dafür nicht die Muße hat, kann sich eines von hun­der­ten Beleuch­tungs­pro­fi­len aus der Cor­sair-Com­mu­nity down­loa­den. CUE ermög­licht eine indi­vi­du­elle sta­ti­sche Beleuch­tung, kann die Far­ben aber auch bei Tas­ten­druck ändern oder im Tempo eurer Wahl. 

Weit­aus wich­ti­ger ist jedoch die Defi­ni­tion von Makrot­as­ten. Die K70 ver­fügt über keine eigens dafür ange­brach­ten Tas­ten, aller­dings kann jeder Taste eine Makro­funk­tion zuge­wie­sen wer­den. Vor­al­lem bei Star­Craft macht das natür­lich Sinn. Ein­hei­ten pro­du­zie­ren auf die Zah­len­tas­ten und dar­un­ter die Keys um sie zu pushen wäh­rend man scoutet…doch zurück zum Thema.

Eben­falls einen Plus­punkt sam­melt die K70 bei den Mul­ti­me­dia­tas­ten. Rechts oben ange­bracht lässt sich mit einem Räd­chen ein­fach die Laut­stärke regeln und dar­un­ter gibt es die klas­si­schen Stop, Play/​Pause und Vor- und Zurück­tas­ten. Dadurch kann auch wäh­rend dem Gaming völ­lig ent­spannt das rich­tige Lied gewählt werden.

Dort kann auch der BIOS-Modus ange­passt wer­den, also die Abtast­rate kann zwi­schen 8, 4, 2 und 1 Mil­li­se­kunde gewählt wer­den. Neue Spiele ver­lan­gen natür­lich nach der höchs­ten Schnelligkeit.

Mit einem 104-Tas­ten-Roll­over ist der maxi­male Stan­dard gesetzte, alle Tas­ten kön­nen gleich­zei­tig bedient wer­den ohne dass dabei ein Befehl ver­lo­ren geht. Zudem kommt die Tas­ta­tur mit einem MOBA-Tas­ten­kap­pen­set. WASD“ hat damit einen bes­se­ren Grip. Der ist jedoch durch die enorm ange­neh­men Tas­ten auch so schon gegeben.

Ins­ge­samt haben wir mit der Cor­sair K70 LUX als Refe­renz­mo­dell alles rich­tig gemacht. Sie hat in jedem Bereich auf­ge­zeigt was Qua­li­tät bedeu­tet und bie­tet nun eine sehr gute Grund­lage um die güns­ti­ge­ren Vari­an­ten daran zu mes­sen. Natür­lich ist dies ein unfai­rer Ver­gleich, schließ­lich unter­schei­den die Key­boards ca. 150 Euro, doch als Maß­stab las­sen sich dar­über sehr gut alle nöti­gen Schlüsse für die nun fol­gen­den Modelle ziehen.

Cor­sair K70 LUX 
Unser Kontrollgerät 

Fazit

Die Cor­sair K70 LUX gehört zu den bes­ten Gaming Tas­ta­tu­ren auf dem Markt.

— %

Gesamt­be­wer­tung

  • Beein­dru­ckende Verarbeitung
  • Tolle Soft­ware
  • mecha­ni­sche Cherry Switches
  • hoher Preis

MOTO­SPEED K70

Die Moto­speed K70 Rub­ber­dome-Tas­ta­tur ist mit einem Kunst­stoff­ge­häuse umbaut, wel­ches sta­bil wirkt. Die Tas­ten sind jedoch nicht so hoch gele­gen wie bei der RK100 oder der K928, was das Tip­pen oder Zocken ent­spann­ter macht. Ein mehr oder weni­ger sinn­vol­les Fea­ture ist das Ver­spre­chen des water­proof“. Die Tas­ta­tur hat (wie alle getes­te­ten Tas­ta­tu­ren) eine Kunst­stoff­flä­che mit Öff­nun­gen für die Ver­bin­dung zum Rub­ber­dome. Diese Flä­che besitzt bei der MOTO­SPEED K70 sie­ben kleine Löcher, die ein­ge­lau­fe­nes Was­ser direkt ablei­ten. Die Regen­bo­gen-LEDs sind über einen Ein- und Aus­schal­ter am Rand zu steu­ern, eine Rege­lung für die Hel­lig­keit gibt es keine. Auch bei der MOTO­SPEED K70 muss man eine Ablage fürs Hand­ge­lenk vermissen.

Das Antip­pen der Tas­ta­tur ist etwas wei­cher als bei den Model­len oben­drü­ber. Ein Gefühl nach mecha­ni­scher Tas­ta­tur ist des­halb nur bedingt vor­han­den. Die K70 hat weder Mul­ti­me­dia­tas­ten (auch nicht auf den F-Tas­ten!) noch ein­stell­bare Makro­funk­tio­nen. So gese­hen ist es eine nor­male“ Tas­ta­tur. Zudem ist sie ame­ri­ka­nisch beschrif­tet. Sie hat also keine Umlaute, etc. und die Beschrif­tung der Zah­len­tas­ten (also Klam­mern, Dol­lar­zei­chen, etc.) stim­men auch nicht. Trotz einem 7-Tas­ten-Roll­over ist die MOTO­SPEED K70 eine eher spär­li­che Option für echte Gamer.

#10 MOTO­SPEED K70 
Gamingtastatur ? 

Fazit

Die K70 bie­tet wenig Gaming-Fee­ling, sieht dafür aber gut aus.

62 %

Gesamt­be­wer­tung

  • auf­wer­tende Beleuchtung 
  • waterproof-Konzeption 
  • keine Makro- und Multimediatasten 
  • nur in QWERTY erhältlich 

A4TECH X7 G800V

Die X7 G800V von A4TECH ist wirkt auf den ers­ten Blick inter­es­sant. Es ste­hen ganze 11 Makro Tas­ten zur Ver­fü­gung. Lei­der stellt sich her­aus, dass diese nicht frei beleg­bar sind da eine pas­sende Soft­ware dafür fehlt. Die Tas­ten kön­nen also ledig­lich inner­halb von Spie­len und Pro­gram­men belegt wer­den. Als hät­ten 9 nicht gereicht packt A4Tech auch noch zwei neben die Leer­taste und ver­kürzt diese dadurch.

Den pas­sen­den Look erhält die X7 G800V durch die oran­ge­nen WASD- und Pfeil­tas­ten. Das Schreib­ge­fühl der G800V ist wirkt lei­der sehr dumpf. An der rech­ten Seite der Tas­ta­tur befin­den sich sechs Media­tas­ten. Die funk­tio­nie­ren gut und sind abso­lut will­kom­men. Lei­der besitzt die X7 G800V keine Hintergrundbeleuchtung.

Daher kommt die A4Tech X7 G800V auch in unse­rem Test nicht weit.

#9 A4TECH X7 G800V 
Ohne Beleuch­tung ungenügend 

Fazit

Ohne Beleuch­tung dafür mit bil­lig anfüh­len­den Tasten.

64 %

Gesamt­be­wer­tung

  • oran­gene WASD- und Pfeiltasten 
  • ordent­li­che Mediatasten 
  • kleine Leer­taste durch… 
  • …nicht beleg­bare Makrotasten 

Rii RK100

Im Gegen­satz zur CSL Cipher macht die Rii RK100 optisch bereits nach dem Anschlie­ßen etwas mehr Ein­druck. Grund dafür ist die LED-Beleuch­tung in Regen­bo­gen­mus­ter (auch in spe­zi­el­len Far­ben erhält­lich, jedoch nicht ein­stell­bar). Diese kann in der Hel­lig­keit und zwi­schen ste­tig und pul­sie­rend ein­ge­stellt wer­den. Die RK100 wirkt auf den ers­ten Blick wie eine mecha­ni­sche Tas­ta­tur, arbei­tet jedoch mit dem­sel­ben Prin­zip wie die Cipher, also Kunst­stoff­flä­che über Rub­ber­dome. Die Tas­ten­an­schläge füh­len sich jedoch trotz­dem gut an. Mit zufrie­den­stel­len­der Res­so­nanz (Feed­back) und leich­ten Ein­ker­bun­gen lässt sich gut tip­pen oder gamen. Die Größe beschränkt sich auf die Flä­che der Tas­ten. Das geht nach etwas Zeit ein wenig auf die Hand­ge­lenke, da die Tas­ten sehr hoch gela­gert sind.

USB Hubs gibt es keine und auch spe­zi­elle Mul­ti­me­dia­tas­ten sind nicht zu fin­den. Die Laut­stärke, etc. kann aber über FN + F1 – 8 gere­gelt wer­den. Dabei funk­tio­niert alles ein­wand­frei. Makrot­as­ten hat die RK100 nicht, ent­spre­chend muss rein über die Tas­ten­kür­zel gezockt werden.

Bis auf die FN-Funk­tion für die Mul­ti­me­dia-Aus­wahl zeich­net die RK100 nichts direkt als Gaming-Tas­ta­tur aus. Man muss jedoch fest­hal­ten, dass das Gefühl beim Tip­pen der Tas­ten sehr ange­nehm ist und auch die Beleuch­tung defi­ni­tiv etwas her macht. Auch ein 19-Tas­ten-Roll­over ver­stär­ken den Gaming-Schwer­punkt. Ledig­lich die feh­lende Hand­bal­len­ab­lage bei sehr hoch lie­gen­den Tas­ten ist etwas schade. Ansons­ten bekommt man für den Preis eine solide Tas­ta­tur, der jedoch ohne die Beleuch­tung nicht unbe­dingt direkt Gaming-Fokus zuzu­rech­nen ist (außer durch die obli­ga­to­ri­schen Pfeile auf WASD).

#8 Rii RK100 
Wenigs­tens optisch nicht schlecht… 

Fazit

Die RK100 macht optisch was her, lässt aber wich­tige Ele­mente vermissen.

65 %

Gesamt­be­wer­tung

  • auf­wer­tende Beleuchtung
  • ange­neh­mer Tastenanschlag
  • keine Makrot­as­ten
  • hoch lie­gende Tasten

HiP­oint EU GX300

Das Gaming Set von HiP­oint besteht aus Gaming-Tas­ta­tur und Laser-Maus. Die Maus ist schön und ergo­no­misch desi­gned und liegt gut in der Hand. Es kann zwi­schen drei DPI-Leveln unter­schie­den wer­den, wel­che jeden Zocker zufrie­den stel­len soll­ten. Zudem fin­det sich eine Vor- und Zurück­taste am Dau­men. Die Tas­ta­tur dage­gen ist wenig mit Gaming in Ver­bin­dung zu brin­gen. Zwar leuch­ten die Buch­sta­ben rot, blau oder rosa, jedoch war es das dann eigent­lich mit dem Gaming. Die Hand­ge­lenks­stüt­zen sind zu kurz und die Tri­bals am obe­ren Rand sind ohne Funktion.

Zudem las­sen sich keine Makro- oder Mul­ti­me­dia­tas­ten fin­den. Der Key Roll­over liegt bei vier Tas­ten, was sehr gering ist. Es reicht aber zum Zocken. Die Tas­ten lie­gen sehr tief im Gehäuse, wodurch das Feh­len der Gelenks­stüt­zen ver­kraft­bar ist. Die QWERTY-Tas­ta­tur reagiert auf die deut­schen Umlaute, jedoch funk­tio­niert das Licht des Caps Lock nicht. Die Res­so­nanz (Feed­back) der Tas­ten füh­len sich nur leicht mecha­nisch an. Dafür ist der Kunst­stoff­bo­den unter den Tas­ten mit Löchern ver­se­hen, die ver­schüt­tete Getränke an den Tas­ten vor­bei­lei­ten und die Tas­ta­tur dadurch wenig Scha­den nimmt.

Bis auf das 1,5 Meter umman­telte USB-Kabel hat die Tas­ta­tur qua­li­ta­tiv nur wenig zu bie­ten, reicht aller­dings zum Zocken aus und kommt immer­hin als Set mit einer Gaming-Maus. Diese funk­tio­niert gut und lässt sich ein­fach bedienen.

#7 HiP­oint EU GX300 
Gut gemeint… 

Fazit

Das Set über­zeugt durch die Maus, die Tas­ta­tur ist aller­dings nicht zocker-tauglich.

67 %

Gesamt­be­wer­tung

  • mit guter Gaming-Maus
  • keine Makro- und Multimediatasten
  • keine Hand­bal­len­ab­lage

MASIONE Gaming Keyboard

Das Gaming Key­board von MASIONE bedarf kei­ner gro­ßen Worte. Um es kurz zu machen, die Tas­ta­tur ist bau­gleich mit der Rii RK100. Aus­ge­stat­tet mit einem umman­tel­ten Kabel und etwas mehr Varia­tion in der Farb­aus­wahl unter­schei­det sie sich nur durch Klei­nig­kei­ten. So kann die Tas­ta­tur von MASIONE in rot, blau, grün, tür­kis, lila und gelb ste­tig leuch­ten oder pul­sie­ren. Zusätz­lich ist diese Ver­sion mit ca. 830 Gramm etwas schwe­rer durch eine dünne Metall­platte am Boden. Ansons­ten kön­nen alle Vor- und Nach­teile etwas wei­ter oben oder unten nach­ge­le­sen werden.

#6 MASIONE Gaming Keyboard 
Wenig Gaming 

Fazit

Die MASIONE sieht gut aus, hat aber wenig Gaming-Elemente.

68 %

Gesamt­be­wer­tung

  • auf­wer­tende Beleuchtung 
  • ange­neh­mer Tastenanschlag 
  • keine Makrotasten 
  • hoch lie­gende Tasten 

CSL Cipher

Die CSL Cipher ist für den nied­ri­gen Preis eine akzep­ta­ble Tas­ta­tur. Mit einem robus­ten Kunst­stoff-Gehäuse wirkt die Rub­ber­dome-Tas­ta­tur sta­bil. Die Tas­ten­an­schläge sind rela­tiv leise und füh­len sich sehr weich an, was beim Schrei­ben oder Spie­len etwas irri­tie­ren kann auf­grund von feh­len­der Res­so­nanz (Feed­back). Die Tas­ten sit­zen auf einer Kunst­stoff­flä­che, die kleine Öff­nun­gen hat um den Rub­ber­dome dar­un­ter zu akti­vie­ren. Das ist zum Rei­ni­gen der Tas­ta­tur sehr sinn­voll, so kann jede Taste ein­fach abge­nom­men und die Gaming-Tas­ta­tur umge­dreht oder vor­sich­tig gewischt wer­den. Beleuch­tung hat die CSL Cipher nicht.

USB Hubs sind keine zu fin­den, Mul­ti­me­dia­tas­ten befin­den sich jeweils vier am lin­ken und rech­ten Rand. Auf die­sen kann die Laut­stärke gere­gelt oder Play/​Pause gedrückt wer­den. Die Anord­nung ist etwas unge­schickt, so kann ein Titel nur über FN + F6 bzw. F8 gewech­selt wer­den. Dies hätte in den Tas­ten am Rand mehr Sinn gehabt. Als Plug & Play ist die CSL Cipher zwar direkt funk­ti­ons­be­reit, doch die rech­ten Mul­ti­me­dia­tas­ten haben im Test nicht funk­tio­niert (Inter­net Explo­rer, Suche, Favo­ri­ten, E-Mail).

Auch die vier Makrot­as­ten sind etwas unge­schickt zum Zocken ange­bracht, so befin­den sich diese über F3 – F8, was sie im Spiel­ge­sche­hen etwas schwer greif­bar macht. Die Pro­gram­mie­rung ist jedoch sehr simpel.

Ansons­ten kann man sich jedoch an das wei­che Tipp­ge­fühl gewöh­nen und der sta­bile Rah­men sorgt für einen guten Halt der Tas­ta­tur auf dem Tisch. Die Ablage für die Hand­ge­lenke sorgt eher für eine opti­sche anstatt einer qua­li­ta­ti­ven Aufwertung.

#5 CSL Cipher 
Unser Spartipp 

Fazit

Die Cipher über­zeugt durch viele Mög­lich­kei­ten bei gerin­gem Preis.

75 %

Gesamt­be­wer­tung

  • Makrot­as­ten (wenn auch ungüns­tig angebracht)
  • Mul­ti­me­dia­tas­ten
  • keine Beleuch­tung
  • wenig Feed­back

TYPHOON CAR­B­ON­KEY

Die Car­b­on­key Gaming Tas­ta­tur von TYPHOON macht auf Anhieb einen spit­zen Ein­druck. Die Kunst­stoff­um­ran­dung ist im Ver­gleich zu den ande­ren Model­len etwas unsta­bi­ler, das merkt man aber nur wenn man aus Test­zwe­cken fest drauf­drückt. Die blaue Buch­sta­ben- und Hand­ge­lenkstüt­zen-Beleuch­tung sorgt für ein schö­nes Zocker­fee­ling und die Tas­ten füh­len sich mecha­ni­scher an als bei vie­len ande­ren getes­te­ten Model­len. Lei­der ist die Hand­bal­len­auf­lage etwas zu kurz für die hohen Tas­ten. Auch schade ist das dilet­tan­tisch ange­brachte USB-Kabel, das sehr wacke­lig ver­bun­den ist.

Was TYPHOON im Gegen­satz zu allen ande­ren Anbie­tern in die­sem Seg­ment bei der Car­b­on­key anders gemacht hat ist die Ver­tei­lung der Makros. So befin­den sich neun Mul­ti­me­dia­tas­ten am obe­ren Rand der Tas­ta­tur und die Makrot­as­ten bele­gen F1 – F8. Für mich ist das eine gelun­gene Idee, so sind die Makros leicht erreich­bar und die Mul­ti­me­dia­tas­ten kön­nen da oben ruhig blei­ben. Laut und leise ist bei den Mul­ti­me­dia­tas­ten lei­der ver­tauscht, das wird bei vie­len für Ärger sorgen…Der Key Roll­over hat mich eben­falls etwas ent­täuscht, bei unse­rem Test ergab sich ein 4-Tas­ten-Roll­over. Das ist selbst für eine güns­tige Tas­ta­tur unte­res Mittelmaß.

Somit macht die TYPHOON einen guten ers­ten Ein­druck und ist als Gaming-Tas­ta­tur nutz­bar. Trotz­dem sind ein paar Details nicht ganz über­dacht, was für die Makro-Idee sehr schade ist.

#4 TYPHOON CARBONKEY 
Gute Ideen erkennbar 

Fazit

Zum Zocken geeig­net aber lei­der ein paar Auf­re­ger verbaut.

78 %

Gesamt­be­wer­tung

  • Große, beleuch­tete Buchstaben
  • Makros schnell erreichbar
  • Hand­ge­lenkstüt­zen zu kurz
  • Laut und leise vertauscht

DBPOWER K828

Die DBPOWER K828 lie­fert in vie­len Din­gen genau das, was das güns­ti­gere Modell von DBPOWER, die K928, ver­mis­sen lässt. So bil­det ein robus­ter Alu­mi­nium-Rah­men nicht nur Schutz son­dern auch etwas Platz für die Hand­ge­lenke. Das Kabel ist umman­telt und dadurch vor Ver­kno­ten oder Kni­cken geschützt. Die Tas­ta­tur und das Tipp­ge­fühl sind ange­nehm und kom­men (ganz) leicht an das einer mecha­ni­schen Tas­ta­tur. Der Rah­men ver­fügt über eine Han­dy­hal­te­rung in neon­grün, Sinn und Farbe sind Geschmacks­sa­che. Wirk­lich toll sind die neun ver­schie­de­nen LED-Modi. Es kann zwi­schen ste­tig, pul­sie­rend, blit­zend oder nur bei Tas­ten­an­schlag vari­iert wer­den. Die reine WASD-Beleuch­tung macht die K828 zu einer ech­ten Gaming-Tas­ta­tur. Auch zum Bass kann die Tas­ta­tur auf­leuch­ten, ein inter­es­san­tes Gad­get. In die­ser Preis­klasse ist solch ein Spek­trum wirk­lich nennenswert.

Die tech­ni­schen Eigen­schaf­ten glei­chen denen der RK100 oder der MASIONE. Somit hat die K828 einen 19-Tas­ten-Roll­over und ein zwölf Mul­ti­me­dia­tas­ten. Dar­über ist die Laut­stärke regel­bar und die Lie­der­aus­wahl auch. Tas­ten­sperre, Rech­ner, Home und E-Mail funk­tio­nie­ren in unse­rem Test jedoch nur mit Win­dows. Unter OS X sind nur die Musik­tas­ten funktionsfähig.

Auf­grund des sta­bi­len Rah­mens samt Hand­bal­len­auf­lage und der Varia­tion in der Beleuch­tung ist die K828 bei die­sem gerin­gen Preis echt zu empfehlen.

#3 DBPOWER K828 
Abso­lut in Ordnung 

Fazit

Bis auf die Makrot­as­ten hat die K828 viel zu bieten.

83 %

Gesamt­be­wer­tung

  • sta­bi­ler Rahmen
  • tolle LED-Funk­tio­nen
  • keine Makrot­as­ten

TECK­NET Gaming Keyboard

Die Gaming Tas­ta­tur, bzw. das Set (eine Maus ist dabei) von TECK­NET ist schon beim Aus­pa­cken eine Wucht. Mit 1,2 Kilo­gramm nicht nur im wahrs­ten Sinne des Wor­tes, son­dern auch durch den Anblick. Breit, mit aus­rei­chend Hand­ge­lenks­stütze und gro­ßen Makrot­as­ten am obe­ren Rand. Das Kunst­stoff­ge­häuse wirkt sta­bil. Die Tas­ten haben einen ange­neh­men Anschlag, man merkt die Rub­ber­dome-Tech­nik jedoch trotz­dem deut­lich durch. Zudem zur Maus : die Gaming-Maus hat drei ver­schie­dene Geschwin­dig­kei­ten und liegt gut in der Hand. Die Tas­ten sind sehr leicht und schnell bedien­bar und am Dau­men ist eine Vor- und Zurück­taste angebracht.

Kom­men wir zurück zur Tas­ta­tur. Zehn Makrot­as­ten kön­nen ein­fach pro­gram­miert wer­den und die Mul­ti­me­dia­tas­ten sind in den F-Tas­ten inte­griert. Drei ver­schie­dene Beleuch­tungs­far­ben pas­sen die Tas­ta­tur jedem Spiel an und sor­gen für ein gutes Gefühl. Ein 19-Tas­ten-Roll­over sorgt für den Anti-Ghos­ting Effekt. Jedoch muss ich hier ein­wen­den, dass es mir per­sön­lich nicht mög­lich war die­sen Text mit der Tas­ta­tur zu tip­pen. Das mag an mei­ner Blöd­heit lie­gen, viele Rezes­sio­nen aus Por­ta­len haben das Pro­blem anschei­nend nicht, bei hat die Tas­ta­tur jedoch so schnell reagiert, dass fast jeder Buch­stabe dop­pelt und drei­fach erschien. Das lag wohl an mei­nem Unver­mö­gen, eine Ein­stel­lung zur Abtast­rate habe ich keine gefunden…

Von die­sem Punkt abge­se­hen (offen­bar ist er ein Uni­kat) ist das TECK­NET Gaming Key­board eine wasch­echte Gaming-Tas­ta­tur wie man sich sie vor­stellt. Sie lässt nichts ver­mis­sen, weder aus­rei­chend Makros, noch ein anstän­di­ges Tipp­ge­fühl und kommt dazu noch mit einer sehr gut geeig­net Gaming-Maus.

#2 TECK­NET Gaming Keyboard 
Ein tol­les Set 

Fazit

Das Gaming-Set ist defi­ni­tiv zocker-tauglich.

88 %

Gesamt­be­wer­tung

  • kommt mit Maus 
  • volle Gaming-Ausstattung 

Shar­koon Skil­ler Pro

Die Skil­ler Pro von Shar­koon macht auf den ers­ten Blick den bes­ten Ein­druck. Ein ordent­li­ches Lay­out der Tas­ten wird durch Makro- und Mul­ti­me­dia­tas­ten unter­stützt. Beim Schrei­ben die­ses Tex­tes bin ich des­halb etwas über das Gefühl beim Anschla­gen der Tas­ten ent­täuscht. Diese sind zwar leise, dafür aber auch sehr schnell als Rub­ber­dome-Tas­ten zu ent­lar­ven. Das Feed­back der Tas­ten gefällt mir beson­ders beim Gaming nicht und man drückt teil­weise dop­pelt oder aus­ver­se­hen meh­rere Tas­ten gleich­zei­tig. Doch alles andere zeugt von Klasse.

Die sechs Makrot­as­ten befin­den sich am lin­ken Rand der Tas­ta­tur- end­lich mal nicht über den Tas­ten. Wäh­rend die F-Tas­ten die mul­ti­me­diale Steue­rung über­neh­men kön­nen, befin­den sich über dem Num­mern­pad noch­mals alle Mul­ti­me­dia­be­fehle, in die­sem Fall als eigene Taste. Über ESC bis F4 las­sen sich wei­tere Funk­ti­ons­tas­ten fin­den. Über diese kann zwi­schen drei Nut­zer­pro­fi­len gewech­selt wer­den und auf Mails oder Home zuge­grif­fen werden.

Die mit­ge­lie­ferte Tech­nik ist erstaun­lich. Die Tas­ta­tur spei­chert die Pro­file auf einem eige­nen On-Board Spei­cher. Zudem liegt eine Mini-Disc bei, über die eine Soft­ware instal­liert wer­den kann. Da ich kei­nen CD-Leser mehr habe gibt es diese natür­lich auch online. Die Soft­ware ist abso­lut stark für diese Preis­ka­te­go­rie. Jede Taste kann ein­zeln belegt wer­den und die Nut­zer­pro­file kön­nen unter­schied­li­che Bele­gun­gen haben. Zudem sind dar­über die Makros ein­zu­stel­len. Der Key Roll­over wird als Multi-Key-Roll­over“ von Shar­koon selbst beschrie­ben. eqrtw“ las­sen sich gleich­zei­tig drü­cken, also komme ich auf einen 5-Tas­ten-Roll­over. Aus­rei­chend aber im Ver­gleich zu ande­ren Model­len eher gering (aber braucht man mehr als 5 Tas­ten gleichzeitig?).

Dadurch ist die Skil­ler Pro defi­ni­tiv der Test­sie­ger unse­rer Reihe. Für solch einen Preis sind die Soft­ware und die Zusatz­funk­tio­nen der Skil­ler Pro abso­lut uner­reicht. Ledig­lich das Feed­back der Tas­ten stört mich ein wenig aber da habe ich mich bereits jetzt schon dran gewöhnt. Die Gelenkstüt­zen könn­ten einen Tick län­ger sein, da die Tas­ten sehr hoch lie­gen, ansons­ten finde ich keine wei­te­ren Kritikpunkte.

#1 Shar­koon Skil­ler Pro 
Unser Testsieger 

Fazit

Die Skil­ler Pro ist eine sehr gute Gaming-Tas­ta­tur, der es an nichts fehlt.

92 %

Gesamt­be­wer­tung

  • abso­lu­tes Gaming-Feeling
  • gute Soft­ware
  • Makros indi­vi­du­ell einstellbar
  • etwas kurze Handballenablage
Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on PinterestShare on TumblrShare on RedditShare on LinkedIn