HP Spro­cket im Test

HP gehört zu den größ­ten Hard­ware-Her­stel­lern der Welt. Mit einem Umsatz von über 50 Mil­li­ar­den Dol­lar gehört das US-ame­ri­ka­ni­sche Unter­neh­men zu den For­bes 2000. Im Jahre 2015 wurde das Unter­neh­men in zwei ver­schie­dene Sek­to­ren geteilt. Die dar­aus ent­ste­hende HP Inc. beschränkt sich nun­mehr auf das Kern­ge­schäft Com­pu­ter und Dru­cker wäh­rend die Hew­lett Packard Enter­prise die stär­ker wach­sen­den Ser­ver und Spei­cher­pro­dukte ver­treibt. Der Spro­cket liegt also im Kern­ge­biet der HP Inc. und stellt sich im Test als star­kes Gerät mit klei­nem Haken her­aus. Alles zum Mini-Dru­cker erfahrt ihr jetzt.

Para­dox

Der Spro­cket sieht bes­ser aus als er klingt, was wohl pri­mär am däm­li­chen Namen liegt. Das Gerät ist in drei ver­schie­de­nen Far­ben erhält­lich, wir haben das weiße Geräte genauer begut­ach­tet. Der Dru­cker besitzt eine leicht glän­zende, weiße Lackie­rung mit rosé­gol­de­nen Akzen­ten an der Vor­der­seite und an den Kan­ten. Hier ver­läuft ein tex­tu­rier­ter Strei­fen um das gesamte Gerät. An der Ober­seite befin­det sich das zink – zero ink Logo wel­ches bereits ver­rät, dass der Spro­cket dem Pola­roid ZIP und dem Kodak KPM-210B in Sachen Funk­tion folgt. Mehr dazu spä­ter. Dane­ben liegt der Micro-USB Port zum Laden des Geräts. Die obere Abde­ckung kann abge­scho­ben wer­den um das Papier­fach zu öffnen.

Mit Maßen von 2,3 cm in der Höhe, 7,5 cm in der Breite und 11,5 cm in der Länge ist der Spro­cket natür­lich um Wel­ten klei­ner als der Canon Sel­phy CP1200. Er lässt auch den Kodak KPM-210B hin­ter sich und ist im Prin­zip gleich­groß wie der Pola­roid ZIP. Ledig­lich 0,3 Zen­ti­me­ter tren­nen die bei­den Geräte über alle Maße ver­teilt. In Sachen Gewicht ist der Spro­cket mit 184 Gramm das leich­teste Gerät vor dem ZIP mit 186 Gramm. Trotz­dem ist das HP Gerät unse­rer Mei­nung nach der am bes­ten ver­ar­bei­tete Mini-Foto­dru­cker. Der Spro­cket fühlt sich durch das Plas­tik­ge­häuse zwar nicht son­der­lich hoch­wer­tig an, dafür wackelt und klap­pert hier gar nichts. Mobi­li­tät und Ver­ar­bei­tung besteht der Spro­cket also mit Bravour. 

Wie bereits erwähnt nutzt auch der Spro­cket die zink – zero ink Tech­no­lo­gie und benö­tigt daher keine Tinte um zu Dru­cken. Alle nöti­gen Bestand­teile befin­den sich im spe­zi­el­len Foto­pa­pier. HP ver­kauft 50 Sei­ten für 31,06€ also 62 Cent pro Seite. Damit ist der Spro­cket bei den Fol­ge­kos­ten das teu­erste Gerät vor Kodak mit 58 und Pola­roid mit 56 Cent. Aller­dings sehen wir kei­nen Grund warum das güns­ti­gere Papier von Pola­roid nicht funk­tio­nie­ren sollte. Immer­hin tei­len die Geräte Tech­nik und For­mat. Lei­der ist uns die­ser Ein­fall zu spät gekom­men und die Geräte bereits auf dem Weg zurück zum Her­stel­ler. Wer aber zum Spro­cket greift sollte die Mög­lich­keit im Kopf behal­ten und viel­leicht einen Ver­such wagen. Immer­hin lie­ßen sich damit 6 Cent pro Bild sparen.

Das Auge isst mit

Die Spro­cket App gefällt uns optisch von den getes­te­ten Model­len am bes­ten. Die Soft­ware wirkt modern und ist durch das mini­ma­lis­ti­sche Design sehr über­sicht­lich. Im Ver­gleich zu den ande­ren Pro­duk­ten besitzt der Spro­cket aber weni­ger Funk­tio­nen. Visi­ten­kar­ten las­sen sich mit App bei­spiels­weise nicht erstel­len. Bil­der kön­nen aus der Gale­rie gewählt oder direkt auf­ge­nom­men wer­den. Danach las­sen sich die Fotos vor dem Druck bear­bei­ten. Hier ist so ziem­lich alles mög­lich. Hel­lig­keit, Kon­trast und Far­ben las­sen sich über Schie­be­reg­ler ein­stel­len. Das erin­nert stark an die Soft­ware der Kon­kur­renz, funk­tio­niert hier aber am flüs­sigs­ten. Auch ver­schie­dene Farb­fil­ter kön­nen ange­wandt wer­den. Deut­lich bes­ser als bei­spiels­weise bei Pola­roid sind die Sti­cker die auf den Bil­dern ver­teilt wer­den kön­nen. Sie sind hoch­wer­tig desi­gned und gesto­chen scharf. Das Pin­sel Werk­zeug erin­nert an Pho­to­shop, denn zusätz­lich zur Größe lässt sich auch die Härte ein­stel­len. Anstelle eines Radier­gummi-Tools gibt es einen ein­fa­chen Zurück-But­ton. Das ermög­licht zwar keine genauen Ände­run­gen, funk­tio­niert aber ange­neh­mer als ein unge­nauer Radie­rer. Auch Text kann auf Bil­dern hin­zu­ge­fügt wer­den. HP lässt den Nut­zer hier zwi­schen vie­len Schrift­ar­ten wäh­len. Ins­ge­samt gefällt uns die Spro­cket App sehr gut. Zwar ist der Funk­ti­ons­um­fang gerin­ger als bei der Kon­kur­renz, dafür wirkt alles durch­dacht und funk­tio­niert ein­wand­frei. Klein aber fein eben.

Mit unse­rem Pixel 2 XL auf Android 8.0 gab es leichte Insta­bi­li­tä­ten der App. In den Rezen­sio­nen konn­ten wir dazu nichts fin­den und auch auf ande­ren Gerä­ten funk­tio­nierte die App pro­blem­los. Wir schlie­ßen daher einen Feh­ler auf unse­rer Seite nicht aus, wer­ten den Feh­ler aber trotzdem.

Schnell und ordentlich

Obwohl wir bereits ver­ra­ten haben, dass der Spro­cket das star­kes Gerät ist müs­sen wir etwas zurück­ru­dern. Kom­plett über­zeu­gen kann auch der HP Dru­cker nicht. Wer wirk­lich hoch­wer­tig Dru­cken möchte wird in die­ser Test­reihe ein­fach nicht fün­dig. Viel­leicht kön­nen wir hier irgend­wann eine ent­spre­chende Test­reihe ver­lin­ken. Trotz­dem sollte der Spro­cket für viele Nut­zer aus­rei­chen. Das Papier des Dru­ckers teilt sich das For­mat mit dem Pola­roid ZIP und über­zeugt mit 7,5 cm in der Höhe und 5 cm in der Breite nicht mit beein­dru­cken­der Größe. Trotz­dem macht das Gerät mehr aus dem spär­li­chen Platz als das Pola­roid Modell. Die Bil­der des Spro­ckets sind nicht zu kon­trast­reich und wir­ken eini­ger­ma­ßen akku­rat. Die Schärfe ist ordent­lich und wir mei­nen mehr Details in unse­rem Head­set Bild zu erken­nen als beim gleich­gro­ßen Pola­roid Bild. Farb­ge­nau ist wie­der etwas ande­res aber zumin­dest fal­len die Unter­schiede rela­tiv gering aus. Maxi­mal das Rot müsste etwas dunk­ler sein. Die fei­nen Strei­fen unse­rer Scan­li­nes sind alle erkenn­bar aber etwas zu blass. Der Farb­ver­lauf wirkt homo­ge­ner als bei Pola­roid und Kodak aber nicht so gleich­mä­ßig wie beim deut­lich grö­ße­ren Bild des Canon Sel­phys. Auch beim HP Dru­cker besitzt der Ver­lauf einen Blau­stich. Ins­ge­samt hat also auch der Spro­cket seine Schwä­chen, sie fal­len aber deut­lich weni­ger schwer ins Gewicht als bei den ande­ren Gerä­ten. Der Spro­cket ist in Sachen Dru­cken ein All­roun­der der uns über­zeu­gen kann. Mit 33 Sekun­den kann sich auch die Geschwin­dig­keit des Dru­ckers sehen las­sen. Mit die­sem Wert ist der HP Spro­cket das zweit­schnellste Gerät in unse­rem Test.

Der Ein­äu­gige unter den Blinden

Der HP Spro­cket ist kein per­fek­tes Gerät. Vor allem die­je­ni­gen die hohe Ansprü­che in Sachen Druck­qua­li­tät haben wer­den ent­täuscht sein. Aller­dings bie­tet der Spro­cket das beste Gesamt­pa­ket und fällt in kei­ner Kate­go­rie extrem ab. Alle Funk­tio­nen sind durch­dacht und gut aus­ge­ar­bei­tet. Die Ver­ar­bei­tung ist tadel­los, das Gerät druckt schnell und passt in jede Hosen­ta­sche. Die hohen Fol­ge­kos­ten sind stö­rend, wenn man ehr­lich ist machen 4 bzw. 6 Cent zur direk­ten Kon­kur­renz aber kei­nen ekla­tan­ten Unter­schied aus. Daher über­wie­gen die posi­ti­ven Aspekte und der HP Spro­cket ist unser Testsieger.

81 %

Gesamtbewertung

Fazit

Der HP Sprocket überzeugt als tolles Gesamtpaket. Die Druckqualität ist ordentlich, die Software tadellos. Lediglich die hohen Papierkosten stören.

Dru­cken (40%)

  • ordentliche Schärfe und relativ akkurate Farben
  • detailreich
  • guter Farbverlauf
  • zweitschnellstes Gerät 
  • leichter Blaustich
  • blasse Linien bei Scanlines

Fol­ge­kos­ten (20%)

  • 0,62€ pro Bild
  • Bilder sogar kleiner als Canon und Kodak
  • teuerstes Gerät im Vergleich

Soft­ware (15%)

  • beste Umsetzung im Produktfeld…
  • tolles Design
  • fehlerfreie Funktionen
  • …mit leicht eingeschränktem Umfang
  • leichte Instabilität mit Android 8.0

Mobi­li­tät (15%)

  • 184 Gramm
  • leichtestes Gerät im Vergleich
  • gemeinsam mit ZIP kleinstes Gerät

Ver­ar­bei­tung & Design (10%)

  • hochwertig verarbeitet
  • drei Farben zur Auswahl
  • ansprechendes Design

Preisvergleich


Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on PinterestShare on TumblrShare on RedditShare on LinkedIn