Die bes­ten Tablets im Test

Tablets erfreuen sich seit Jah­ren bes­ter Beliebt­heit. Die groß­ge­wach­se­nen Smart­pho­nes bie­ten bes­sere Akku­lauf­zeit, deut­lich grö­ßere Dis­plays und ver­bes­ser­ten Sound. Ob für die Arbeit, zum Videos schauen oder ein­fach zum Brow­sen. Tablets sind viel­sei­tige Geräte bei denen es zahl­rei­che Unter­schiede zu beach­ten gilt. In die­sem Tech­Watch Ver­gleich neh­men wir fünf Tablets von bekann­ten Her­stel­lern unter die Lupe und ver­su­chen her­aus­zu­fin­den, wel­ches Gerät das beste ist. Kann sich das güns­tige Ama­zon Fire HD 10 gegen die teu­rere Kon­kur­renz aus dem Hause Apple und Sam­sung durchsetzen?

Wor­auf es bei Tablets ankommt

Ein Tablet ist ein fla­cher Com­pu­ter, im Nor­mal­fall und anders als bei Lap­tops, ohne mecha­ni­sche Tas­ta­tur. Es han­delt sich dabei um uni­ver­sell ein­setz­bare Geräte. Die meis­ten Nut­zer ver­wen­den die Tablets zum Kon­su­mie­ren von Medien oder zum Brow­sen des Inter­nets. Kon­kur­renz­pro­dukte sind vor allem Smart­pho­nes die in den heu­ti­gen Tagen immer grö­ßer wer­den. Wäh­rend zu Zei­ten des ers­ten iPho­nes bereits eine Bild­schirm­dia­go­nale von 4 Zoll als über­aus groß betrach­tet wurde, bie­ten Her­stel­ler wie Sam­sung mit dem S9+ Geräte mit 6,2 Zoll an. Das ist nicht so weit von den Tablets in unse­rem Test ent­fernt. Auch 2 in 1-Note­book wer­den immer belieb­ter. Dabei han­delt es sich um Lap­tops die einen Touch­screen besit­zen und umge­klappt wer­den kön­nen. So ver­schwin­det die Tas­ta­tur auf die Rück­seite und ein etwas dicke­res Tablet ent­steht. Alle Vor­teile eines Tablet Com­pu­ters gibt es aber nur beim Ori­gi­nal. Vor dem Kauf soll­tet ihr aller­dings einige wich­tige Aspekte beachten:

iOS vs Android – Wel­ches Betriebs­sys­tem soll es sein?

Android oder iOS – eine Dis­kus­sion für die Ewig­keit. Obwohl wir eher dem Robo­ter zuge­neigt sind ver­su­chen wir uns aus die­ser Debatte her­aus­zu­hal­ten und objek­tiv die Vor- und Nach­teile der jewei­li­gen Betriebs­sys­teme zu erar­bei­ten. Von vorn­her­ein kann man fest­stel­len, dass Nut­zer die bereits meh­rere Apple Gerät ihr Eigen nen­nen, wei­ter­hin zu iOS Gerä­ten grei­fen soll­ten. Der größte Vor­teil des Apple Öko­sys­tem ist unse­rer Mei­nung nach die Ver­knüp­fung der ver­schie­de­nen Geräte unter­ein­an­der. Diese Ver­bin­dung ist zwar auch mit Android Gerä­ten mög­lich, jedoch bei wei­tem nicht so stu­fen­los. Grund dafür ist die schiere Anzahl an Her­stel­lern die mit Android arbei­ten. Das Betriebs­sys­tem dient vie­len Pro­du­zen­ten als Grund­lage die im Laufe der Ent­wick­lung wei­ter ange­passt wird. Ob Touch­Wiz bei Sam­sung oder EMUI bei Hua­wei, mit rei­nem Android haben diese Sys­tem oft­mals nur noch ent­fernte Ähn­lich­kei­ten. Zusätz­lich dazu gehört es zu den größ­ten Stär­ken App­les, Nut­zer an ihre Sys­teme zu bin­den. Ob mit iMessage, Apple Music oder der iCloud – wer ein­mal das volle Sor­ti­ment der US-Ame­ri­ka­ner genutzt hat wird nur noch schwer davon los­kom­men. Und das obwohl Android oft­mals gleich­wer­tige oder bes­sere Lösun­gen parat hat. Der größte Vor­teil des Google Betriebs­sys­tems ist die Frei­heit bei­nahe alles mit dem eige­nen Gerät machen zu kön­nen was man will. Neue Laun­cher, andere Tas­ta­tu­ren, kom­plett neue ROM à la Cya­no­gen­Mod? Über­haupt kein Pro­blem. Letzt­lich zeigt der Test einen oft über­se­he­nen Vor­teil des Android Betriebs­sys­tems. Die Aus­wahl an Gerä­ten ist im Prin­zip gren­zen­los. Wäh­rend Apple Jün­ger zwi­schen iPad, iPad Mini und iPad Pro wäh­len müs­sen, kön­nen Android Nut­zer aus Hun­der­ten, wenn nicht gar tau­sen­den Pro­duk­ten wählen.

Was auch immer eure Wahl ist, am Ende wird sie mit an Sicher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit eine Gute sein. Im nächs­ten Abschnitt könnte sich das aller­dings ändern.

4G oder WLAN – Für unter­wegs oder nur zuhause?

Ein enorm wich­ti­ger Punkt für Erst­käu­fer ist die Frage, ob das neue Tablet auch unter­wegs genutzt wer­den soll. Denn Fakt ist, dass ein Tablet Com­pu­ter, ähn­lich wie ein Smart­phone, ohne Inter­net bei­nahe unsin­nig ist. Wer sich also nicht genau vor­be­rei­ten und Videos, Musik oder Arti­kel bevor er das Haus ver­lässt her­un­ter­la­den möchte sollte ein Tablet mit SIM-Slot (oft auch als LTE oder Cel­lu­lar Data Vari­ante bezeich­net) wäh­len. Dann kann eine han­dels­üb­li­che SIM-Karte von einem belie­bi­gen Anbie­ter ein­ge­legt wer­den. Spe­zi­elle Tarife für Tablets die dem­entspre­chend ohne Tele­fon und SMS Optio­nen aus­kom­men, gibt es bereits ab 10 Euro monatlich. 

Das alles gilt natür­lich nur für Men­schen die das Haus ver­las­sen. In den eige­nen vier Wän­den sorgt das haus­ei­gene WLAN für die Daten­ver­sor­gung. Ein zusätz­li­cher Tarif, sowie ein SIM-Kar­ten Slot ist dann nicht nötig. Die gute Nach­richt: Bis auf das Ama­zon Fire HD 10 sind alle Geräte mit WLAN oder LTE Vari­an­ten ver­füg­bar. Die LTE Vari­an­ten sind dabei durch­weg circa 50 Euro teu­rer. Ledig­lich Apple ver­langt knapp 160 Euro mehr. Schade.

Die Pro­dukte im Tablet Vergleich

Diese Test­reihe stellt eine Beson­der­heit in unse­rem Vor­ge­hen dar. Es gibt keine Ein­zel­tests zu den unter­schied­li­chen Pro­duk­ten. Alle Infor­ma­tio­nen befin­den sich in die­sem, gro­ßen Ver­gleichs­ar­ti­kel. Daher neh­men wir uns kurz Zeit um die Tablets vorzustellen.

Sam­sung Galaxy Tab S3

Das Sam­sung Galaxy Tab S3 ist eine wei­tere Aus­gabe der erfolg­rei­chen Tablet-Reihe der Süd­ko­rea­ner. Mit 9,68 Zoll und einer Dicke von ledig­lich 0,6 Zen­ti­me­tern ist das Tab S3 das dünnste Gerät in unse­rem Ver­gleich. Der mit­ge­lie­ferte S Pen gehört zu den bes­ten Stif­ten auf dem Markt. Schrei­ben, genaues Zeich­nen und sogar das Malen von Bil­dern ist mit dem Sty­lus pro­blem­los mög­lich. Zusätz­lich dazu sorgt die tolle Imple­men­tie­rung ins Betriebs­sys­tem für eine sinn­volle Nut­zung des S Pen.

Apple iPad 2017

Das Apple iPad 9.7 oder 2017 ist die fünfte Gene­ra­tion der äußerst belieb­ten Tablet-Sparte der US-Ame­ri­ka­ner. Apple ver­baut ihren damals aktu­el­len A9 Chip und sorgt damit für aus­rei­chend Leis­tung. Das 9,7 Zoll große iPad besitzt eine Auf­lö­sung von 2048 x 1536 und zieht damit mit dem Tab 3 von Sam­sung gleich. Die bei­den Tablets las­sen sich daher her­vor­ra­gend vergleichen.

Hua­wei Media­Pad M3

Das Hua­wei Media­Pad M3 ist zwar einige Monate älter als die ers­ten bei­den Tablets, stellt aller­dings in Sachen Aus­ma­ßen eine inter­es­sante Alter­na­tive dar. Mit 8,4 Zoll ist das Hua­wei deut­lich klei­ner und liegt etwas bes­ser in der Hand. Außer­dem weißt das Tablet ein Gewicht von nur 324 Gramm auf. 

Lenovo Yoga Tab 3 Plus

Das Lenovo Yoga Tab 3 Plus teilt sich den Namen mit der sehr belieb­ten Lap­top Reihe der Micro­soft Marke. Die nötige Fle­xi­bi­li­tät erlangt das 10,1 Zoll große Tablet durch den inte­grier­ten Stand­fuß. Wo andere Geräte eine Hülle benö­ti­gen, lässt sich das Lenovo Yoga also ein­fach hin­stel­len. Zusätz­lich dazu über­zeugt das Tablet mit vier Laut­spre­chern an der Front. Das könnte das Gerät zum idea­len TV-Ersatz für unter­wegs machen.

Ama­zon Fire HD 10

Letzt­lich bie­tet das Ama­zon Fire HD 10 viel Ama­zon für wenig Geld. Mit einem Preis von knapp 170€ erwar­tet hier nie­mand einen poten­ti­el­len Test­sie­ger. Aller­dings sollte das Fire HD 10 alles kön­nen was ein Tablet kön­nen muss. Viel­leicht nur nicht so gut wie die Kon­kur­renz. Zumin­dest in Sachen Größe ist das Ama­zon Fire erst­klas­sig. Mit 10,1 Zoll teilt es sich den ers­ten Platz mit dem Lenovo Yoga Tab 3 Plus. Wer auf’s Geld ach­tet und die bekann­ten Ama­zon Ser­vices nutzt ist hier viel­leicht rich­tig. Prime Mit­glie­der kön­nen zusätz­lich 20€ beim Kauf über Ama​zon​.de spa­ren. Man kann also davon aus­ge­hen, dass die meis­ten poten­ti­el­len Käu­fer das Ama­zon Fire HD 10 für unter 150€ kau­fen können.

Die Kri­te­rien des Tablet Tests

Vor jeder Test­reihe defi­nie­ren wir die Kri­te­rien mit denen wir die getes­te­ten Pro­dukte ver­glei­chen. Dadurch könnt ihr her­aus­fin­den wel­che Aspekte wie stark und wes­halb gewer­tet wer­den. Im Falle der Tablets sticht ein Punkt von Anfang an her­vor: Die Dis­plays der Geräte sind von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Wir ach­ten daher auf die Auf­lö­sung, Pixel­dichte und Hel­lig­keit der Tablets. Auch ein neuer Trend wir von uns auf­ge­fasst. Die klei­nen Brü­der der Tablet Com­pu­ter, die Smart­pho­nes, machen es vor und ver­lie­ren von Jahr zu Jahr an Rah­men an der Vor­der­seite. Wir errech­nen daher die Dis­play­/Ge­häuse-Rate der Geräte um her­aus­zu­fin­den, wie das Ver­hält­nis zwi­schen Bild­schirm und Rah­men ist. Wei­ter­ge­hend erfas­sen wir die Leis­tung der Pro­dukte. Dazu ver­wen­den wir mit Geek­Bench, AnTuTu und 3DMark gleich drei der füh­ren­den Bench­mar­king Pro­gramme um ein mög­lichst brei­tes Leis­tungs­bild zu zeich­nen. Hier wer­den Unter­schiede zwi­schen den Pro­zes­so­ren und Gra­fik­kar­ten der Geräte deutlich.

Dem ewi­gen Streit zwi­schen iOS und Android umge­hen wir und wer­ten unter dem Punkt Soft­ware vor allem die Aktua­li­tät und das Erschei­nungs­bild der Soft­ware. Zusätz­lich über­prü­fen wir die vor­han­de­nen Assis­ten­ten der Geräte. In unse­rem Pro­dukt­feld sind schließ­lich drei der vier bekann­tes­ten Sys­teme vor­han­den, ledig­lich Micro­softs Cor­tana fehlt. Bei­nahe genauso wich­tig wie das Dis­play ist der Sound. Daher mes­sen wir die Laut­stärke der Geräte mit unse­rem Dezi­bel­me­ter. Auch die Qua­li­tät der Laut­spre­cher wird über­prüft. Um die Akkus der Tablets auf die Probe zu stel­len nut­zen wir den in Geek­Bench inte­grier­ten Bat­tery Test. Damit wird die Lauf­zeit der Tablets gemes­sen. Gleich­zei­tig ver­gibt das Pro­gramm eine Leis­tungs­be­wer­tung die sich aus Lauf­zeit und erle­dig­ter Arbeit inner­halb der Lauf­zeit errech­net. Wei­ter­hin mes­sen wir die Auf­la­de­dauer sowie die Standby Zeit der Tablet Computer.

Auch wenn wir es nicht wahr haben wol­len, einige Nut­zer ren­nen mit ihren iPads durch die Gegend und foto­gra­fie­ren die Land­schaft. Ob sinn­voll oder nicht, wer Kame­ras in sei­nen Gerä­ten ver­baut muss damit rech­nen, dass sie getes­tet wer­den. Daher über­prü­fen wir die Kame­ras der Pro­dukte in fünf ver­schie­de­nen Sze­na­rien um unter ande­rem auch die Per­for­mance in schwa­chem Licht fest­zu­stel­len. Letzt­lich wer­ten wir unter der Kate­go­rie Ver­ar­bei­tung & Design die ver­wen­de­ten Mate­ria­lien, die Tas­ten sowie die Anschlüsse der Geräte. Auch erwei­ter­ba­rer Spei­cher gibt Zusatz­punkte. Das waren die Kri­te­rien des bis­her umfang­reichs­ten Tech­Watch Ver­gleichs aller Zei­ten. Kom­men wir zur Gewich­tung der ein­zel­nen Kri­te­rien bevor unser Test rich­tig los geht:

  • Dis­play (20%)
  • Leis­tung (15%)
  • Soft­ware (15%)
  • Sound (15%)
  • Akku (15%)
  • Kamera (10%)
  • Ver­ar­bei­tung & Design (10%)

Dis­play (20%) – Wer scheint heller?

Das Dis­play ist die wich­tigste Schnitt­stelle zwi­schen Gerät und Nut­zer. Und gerade bei Tablets, die pri­mär für den Kon­sum von Medien oder zum Brow­sen des Inter­nets genutzt wer­den, ist das Dis­play von beson­de­rer Wich­tig­keit. In Sachen Auf­lö­sung über­zeu­gen das Hua­wei M3 sowie das Lenovo Yoga glei­cher­ma­ßen. Mit einer Auf­lö­sung von 2560 x 1600 Pixel lie­gen die bei­den Geräte deut­lich vor dem Apple iPad und dem Sam­sung Galaxy Tab S3 mit 2048 x 1536. Auf dem letz­ten Platz liegt das Ama­zon Fire HD 10 mit 1920 x 1200. Dar­aus resul­tiert, dass das Hua­wei M3 mit 359 ppi (Pixel per inch) auch die höchste Pixel­dichte besitzt. Ein­zelne Bild­punkte las­sen sich aller­dings bei kei­nem Tablet aus­ma­chen. Als Grund­lage nut­zen bei­nahe alle Her­stel­ler IPS (in-plane swit­ching) Panels. Die sor­gen für tolle Blick­win­kel, leben­dige Far­ben und gute Kon­trast­werte. Ledig­lich Sam­sung greift auf ihr typi­sches Super AMO­LED Dis­play zurück. Auch hier gefällt die Blick­win­kel­sta­bi­li­tät. Aller­dings wir­ken die Far­ben des Galaxy Tab S3 unna­tür­lich und zu gesät­tigt. In den Ein­stel­lun­gen lässt sich die Sät­ti­gung nicht ver­rin­gern, einen leben­dige Far­ben Modus gibt es also nicht. Hier gefal­len uns die ande­ren Modelle deut­lich besser.

HUA­WEI Media­Pad M3

Huawei MediaPad M3 Produktbild
Durch die höchste Auf­lö­sung im Test, gepaart mit dem kleins­ten Bild­schirm erreicht das Hua­wei Media­Pad M3 eine Pixel­dichte von 359 ppi. Das Dis­play der Chi­ne­sen ist daher gesto­chen scharf.
Gesto­chen scharf

Allen voran das Hua­wei Media­Pad M3. Das Dis­play der Chi­ne­sen ist mit Abstand das schärfste im Ver­gleich. Die Far­ben wir­ken natür­lich und das M3 besitzt mit 76,4% die beste Dis­play­/Ge­häuse-Rate. Nur in Sachen Hel­lig­keit muss Hua­wei deut­lich ein­ste­cken. Das iPad 5 erreicht hier mit einem Wert von 454 cd/​m² eine knapp 20% höhere Hel­lig­keit, dicht gefolgt vom Lenovo Yoga mit 452 cd/​m². Den let­zen Platz belegt das Ama­zon Fire HD 10 mit 252 cd/​m². Um den Unter­schied zu erken­nen ist übri­gens kein Mess­ge­rät nötig. Das Fire HD 10 ist ein­deu­tig dunk­ler als die ande­ren Geräte. Im direk­ten Son­nen­schein wer­den die wenigs­ten Nut­zer mit dem Dis­play zufrie­den sein. Für den ent­spann­ten Film­abend im Bett reicht es aber. Wer das schärfste Dis­play sucht muss daher zum Hua­wei Media­Pad M3 greifen.

IPS oder In-Plane-Swit­ching ist eine Wei­ter­ent­wick­lung von LCD Anzei­gen. Dabei wer­den die Elek­tro­nen die in einer Ebene unter der Dis­play-Ober­flä­che lie­gen bei Erre­gung hori­zon­tal gedreht. Durch die Bau­weise bie­tet IPS deut­lich bes­sere Blick­win­kel­sta­bi­li­tät im Ver­gleich zu übli­chen LCDs die bei­spiels­weise mit TN Panels arbei­ten. Zusätz­lich dazu bie­ten IPS Dis­plays eine bes­sere Farbwiedergabe.

Das Dis­play der Tablets im Test 

Spezifikationen 
Helligkeit 

Leis­tung (15%) – Ohne geht’s nicht

Die Leis­tung der Tablets hängt von den ver­bau­ten Pro­zes­so­ren und Gra­fik­kar­ten ab. Zusätz­lich dazu spielt auch die Kapa­zi­tät des Arbeits­spei­chers eine Rolle. Sel­bige ist aller­dings stark vom Betriebs­sys­tem abhän­gig. So nutzt Apple meis­tens eine weni­ger große Spei­cher­ein­heit, weil iOS durch intel­li­gente Opti­mie­rung damit aus­kommt. Um die Per­for­mance der Geräte zu über­prü­fen, nut­zen wir soge­nannte Bench­marks. Das sind Apps die unter­schied­li­che Auf­ga­ben abar­bei­ten und mes­sen, wie schnell oder wie effek­tiv die getes­te­ten Tablets sel­bige bear­bei­ten. Am Ende geben die Pro­gramme eine Bewer­tung aus die ver­gli­chen wer­den kann. Letzt­lich über­prü­fen wir auch die Start­zeit der Tablets. Im ers­ten Bench­mark Geek­Bench konnte das Hua­wei M3 mit Kirin 950 Pro­zes­sor über­zeu­gen. Wäh­rend im Sin­gle Core Test noch das iPad mit 2541 über dem M3 mit 1655 steht, über­tref­fen die Chi­ne­sen Apple beim Multi Core Score mit 5729 zu 4475. Das liegt daran, dass das Media­Pad M3 einen Quad Core besitzt wäh­rend das Apple iPad mit einem Dual Core zurecht kom­men muss. Den stärks­ten Pro­zes­sor besitzt also das Hua­wei, gefolgt von Apple auf dem zwei­ten und Sam­sung auf dem drit­ten Platz. Die Süd­ko­rea­ner nut­zen in ihrem Galaxy Tab S3 den bekann­ten Snap­dra­gon 820 der auch im Galaxy S7 und im LG G5 zum Ein­satz kam. Über­ra­schen­der­weise liegt das Ama­zon Fire HD 10 mit 3055 auf dem vor­letz­ten Platz vor dem Lenovo Yoga mit 2650 im Multi Core Score.

Im AnTuTu Bench­mark wer­den neben der CPU auch die Gra­fik­leis­tung der Geräte beach­tet. Zu beob­ach­ten ist, dass der Vor­sprung des Hua­wei Media­Pad M3 sinkt. Mit 132523 liegt es nur noch knapp 7% über dem Apple iPad mit 124433. Das Galaxy Tab S3 liegt mit 114380 auf dem drit­ten Platz. Lenovo und Ama­zon tau­schen die Plätze, lie­gen mit 94101 und 78570 aber weit von den ande­ren Gerä­ten entfernt. 

Sam­sung Galaxy Tab S3

Samsung Galaxy Tab S3 Produktbild
Dank Snap­dra­gon 820 und Adreno 530 bie­tet das Sam­sung Galaxy Tab S3 gute Leis­tungs­werte und eine potente Gra­fik­karte für Gamer.
Leis­t­uns­stark

Letzt­lich legt der 3DMark Sling Shot Bench­mark fest, wel­ches Tablet am ehes­ten für Gamer geeig­net ist. Der Test prio­ri­siert die Gra­fik­leis­tung und führt sofort zu ande­ren Ergeb­nis­sen. Sam­sung liegt nun mit 3354 an der Spitze des Pro­dukt­felds, gefolgt von Apple mit 2900. Hua­wei erreicht ledig­lich einen Wert von 1375 und befin­det sich nur knapp vor dem Lenovo Yoga Tab 3 Plus mit 1322. Das Ama­zon Fire HD 10 bleibt mit 698 abge­schla­gen Letz­ter. Doch woher kom­men die gra­vie­ren­den Unter­schiede bei den Ergeb­nis­sen der ver­schie­de­nen Bench­marks? Hua­wei ver­baut im M3 eine Mali T880 als Gra­fik­karte. Der 2015 erschie­nene Chip kann aller­dings nicht mit der etwas neue­ren Adreno 530 die Sam­sung ver­baut mit­hal­ten. Daher emp­feh­len wir Gamern und ande­ren Nut­zern deren zukünf­ti­ges Tablet GPU-inten­sive Auf­ga­ben erfül­len soll das Sam­sung Galaxy Tab S3. 

In Sachen Arbeits­spei­cher lie­gen Sam­sung und Hua­wei mit jeweils vier Giga­byte Spei­cher auf dem ers­ten Platz. Das Lenovo Yoga kommt mit einer Kapa­zi­tät von drei Giga­byte aus. Die rest­li­chen Geräte besit­zen jeweils zwei Giga­byte RAM. Bei der Start­zeit zäh­len vor allem die Geschwin­dig­keit des inter­nen Spei­chers. Hier über­trifft das iPad mit 18 Sekun­den jedes andere Gerät. Auf Platz zwei und drei lie­gen das Hua­wei mit 22 Sekun­den und das Ama­zon Fire 10 HD mit 26 Sekun­den. Lenovo und Sam­sung stel­len mit 28 und 29 Sekun­den die bei­den Schluss­lich­ter dar.

Soft­ware (15%) – Jeder wie er will

Egal was die Lager der bei­den gro­ßen Betriebs­sys­teme behaup­ten: heut­zu­tage macht es eigent­lich kei­nen Unter­schied mehr ob man iOS oder Android ver­wen­det. Beide Betriebs­sys­teme bie­ten im Prin­zip jede erdenk­li­che App in ihren App Stores, beide Sys­teme sind im Prin­zip feh­ler­frei pro­gram­miert und funk­tio­nie­ren genau wie geplant. Wel­ches Sys­tem ihr nut­zen möch­tet, liegt daher kom­plett bei euch. Wie bereits in der Ein­lei­tung geschrie­ben, ten­die­ren wir dazu sich an den vor­han­de­nen Gerä­ten zu ori­en­tie­ren. Wer bereits meh­rere Apple Geräte besitzt sollte dabei blei­ben und anders­rum. Als Android Nut­zer tun wir uns zuerst schwer mit der Ges­ten­steue­rung des iPads. Nach eini­ger Zeit läuft das Ganze aller­dings flüs­sig über die Bühne. Im Pro­dukt­feld gibt es aber einen klei­nen Wich­tig­tuer. Der Fire HD 10 basiert auf Android 5.0, wurde von Ama­zon jedoch mit einer eige­nen Ober­flä­che aus­ge­stat­tet. Und die ist natür­lich auf die bekann­ten Ama­zon Ser­vices aus­ge­legt. Bücher, Musik, Videos, Spiele und Shop­ping – alles aus einer Hand. Klar sollte sein, dass es hier kein Ent­kom­men gibt. Wer sich ein Fire Gerät zulegt bin­det sich an Ama­zon oder ver­schwen­det seine Zeit. Es ist sogar mög­lich etwas Geld zu spa­ren und zur Ver­sion mit Spe­zi­al­an­ge­bo­ten“ zu grei­fen. Tat­säch­lich han­delt es sich dabei um Wer­bung die auf dem Start- und Sperr­bild­schirm ange­zeigt wird. Wer davon genug hat kann auch nach­träg­lich zur nor­ma­len Ver­sion wech­seln. Der Umstieg kos­tet 20 Euro. Stan­dard­mä­ßig besitzt das Ama­zon Fire HD 10 auch kei­nen Play Store son­dern den Appstore von Ama­zon. Hier gibt es die meis­ten wich­ti­gen Apps wie Spo­tify und Kon­sor­ten. Aller­dings bei wei­tem nicht soviele Appli­ka­tio­nen wie im Google Play oder im App Store. Zum Glück lässt sich das ändern.

Google Play Store auf Ama­zon Fire 10 HD installieren

Um den Google Play Store auf eurem Ama­zon Gerät zu instal­lie­ren, benö­tigt ihr eigent­lich nur die rich­ti­gen Dateien.

  1. Akti­viert zuerst die Instal­la­tion von unbe­kann­ten Quel­len in den Ein­stel­lun­gen eures Geräts. Ihr fin­det die Ein­stel­lung unter Ein­stel­lun­gen > Per­sön­lich > Sicher­heit > Erwei­tert > Apps unbe­kann­ter Herkunft“.
  2. Ladet euch die Instal­la­ti­ons­da­teien her­un­ter. Ihr benö­tigt ein Pack­pro­gramm das RAR-Dateien ent­pa­cken kann (z.B. Win­RAR). Ihr fin­det die Dateien hier.
  3. Instal­liert die ent­hal­te­nen Apps in der fol­gen­den Rei­hen­folge: GoogleLoginService.apk > GoogleServicesFramework.apk > com​.google​.android… > com.android.vending…
  4. Even­tu­ell müsst ihr den Bild­schirm eures Geräts aus- und wie­der anschal­ten und die Instal­la­tion fortzusetzen.
  5. Nach der Instal­la­tion ist der Google Play Store voll­stän­dig instal­liert und auf eurem Ama­zon Fire Gerät nutzbar.

Jetzt kön­nen alle Apps aus dem Google Play Store auf dem Ama­zon Tablet instal­liert wer­den. Das war zum Bei­spiel nötig um alle unsere Bench­marks durch­zu­füh­ren, da im Ama­zon Store nur Geek­Bench 3 ver­füg­bar war.

Die Assis­ten­ten als Kriterium

Da die Betriebs­sys­teme kaum Unter­schei­dungs­mög­lich­kei­ten bie­ten müs­sen wir zur Bewer­tung der Geräte einen Schritt wei­ter­ge­hen. Jedes Tablet besitzt einen vir­tu­el­len Assis­ten­ten. Android kommt mit dem Google Assis­tent, Ama­zon mit Alexa und das iPad mit Siri. Letz­te­rer merkt man ihr Alter so lang­sam an. Siri war die erste der gro­ßen Assis­ten­ten und kann heut­zu­tage kaum mehr mithalten. 

Ama­zon Fire HD 10

Amazon Fire HD 10 Produktbild
Das Ama­zon Fire HD 10 läuft auf Basis von Android 5.0, besitzt aber eine eigene Ober­flä­che. Alle wich­ti­gen Ama­zon Dienste wie Video, Music, Kindle und Audi­ble wur­den imple­men­tiert. Für Ama­zon Nut­zer eine runde Sache.
Eige­nes System

Ein­fa­che Defi­ni­ti­ons­fra­gen und Anwei­sun­gen befolgt die Dame noch pro­blem­los. Aller­dings füh­ren schon etwas kom­ple­xere Abfra­gen zu Pro­ble­men. Das wird immer dann sicht­bar, wenn Siri nur eine Google Suche aus­gibt. Kon­text­ab­hän­gige Fra­gen kann Siri über­haupt nicht beant­wor­ten. Der Google Assis­tent und Ama­zon Alexa arbei­ten hier deut­lich bes­ser und prä­zi­ser. Vor allem Google kann über­ra­schend viele Zusam­men­hänge erken­nen. So wer­den Dia­loge wie Wer ist Manuel Neuer“ – Wie groß ist er?“ – Wo spielt er?“ mög­lich. Wer kei­nen Wert auf die Assis­ten­ten legt kann nach Lust und Laune zu einem belie­bi­gen Betriebs­sys­tem greifen. 

Sound (15%) – die Größe macht’s

Für das rich­tige Kino­er­leb­nis sind die Laut­spre­cher der Tablets genauso wich­tig wie das Dis­play. Daher über­prü­fen wir die Laut­stärke sowie die Sound­qua­li­tät der Geräte. Und bei Sound gilt: viel hilft viel. Das Lenovo Yoga Tab 3 Plus und das Sam­sung Galaxy Tab S3 besit­zen vier Laut­spre­cher und haben damit einen Vor­teil gegen­über der Kon­kur­renz. Das Lenovo besitzt sogar nach oben gerich­tete Laut­spre­cher. Der Sound kommt also genau in Rich­tung Zuschauer. Durch den Auf­bau des Geräts wer­den die Laut­spre­cher auch nicht durch eure Hände ver­deckt. Ein gro­ßer Vor­teil gegen­über Sam­sung. Hier lie­gen die vier Laut­spre­cher an den Sei­ten. Das bedeu­tet, dass beim nor­ma­len Hal­ten min­des­tens zwei Laut­spre­cher ver­deckt sind. Und auch in Sachen Laut­stärke über­zeugt das Gerät der Süd­ko­rea­ner nicht wirk­lich. Wäh­rend Lenovo seine vier Laut­spre­cher voll aus­spielt und mit 94,2 Dezi­bel das lau­teste Tablet im Ver­gleich ist, lan­det Sam­sung mit 84 Dezi­bel auf dem vor­letz­ten Platz. Das Hua­wei M3 und das Apple iPad sind also mit zwei Laut­spre­chern lau­ter als das Tab S3 mit vier. Lei­ser ist nur noch das Ama­zon Fire HD 10 mit 83,6 Dezi­bel. Für nor­ma­les Musik hören oder Videos schauen rei­chen natür­lich alle Geräte aus. Bedenkt aller­dings, dass eine Erhö­hung um zehn Dezi­bel als Ver­dop­pe­lung der Laut­stärke wahr­ge­nom­men wird. Das Lenovo ist also dop­pelt so laut wie das Ama­zon Fire Tablet.

Lenovo Yoga Tab Plus

Lenovo Yoga Tab 3 Plus Produktbild
In Sachen Sound kann sich kein Gerät mit dem Lenovo Yoga Tab 3 Plus mes­sen. Mit 94,2 Dezi­bel ist es das mit Abstand lau­teste Tablet und bie­tet auch qua­li­ta­tiv nur das beste für den Zuhörer.
Kon­kur­renz­los

In Sachen Audio­qua­li­tät gewinnt erneut Lenovo. Der Sound ist druck­voll und klar, wäh­rend die ande­ren Geräte mit klei­ne­ren Pro­ble­men kämp­fen. Das iPad klingt etwas ble­chern, das Hua­wei M3 ist etwas unklar, besitzt dafür aber einen ordent­li­chen Bass. Das Sam­sung Tablet besitzt weni­ger Bass und wirkt etwas dumpf. Wer einen tol­len Laut­spre­cher sucht muss zu Lenovo grei­fen. In Kom­bi­na­tion mit dem guten Dis­play und dem inte­grier­ten Stand­fuß ist das Yoga Tab ein genia­les Media Center.

Aber viel­leicht kom­men die inter­nen Laut­spre­cher für euch auch nicht in Frage. Even­tu­ell besitzt ihr ja einen prak­ti­schen Blue­tooth Kopf­hö­rer. Dann inter­es­siert euch vor allem die Blue­tooth Reich­weite der Geräte. Um die zu tes­ten ver­bin­den wir die Tablets mit einem Blue­tooth Laut­spre­cher und mes­sen die Ent­fer­nung bis die Ver­bin­dung abbricht. Bei den meis­ten Gerä­ten konn­ten wir hier­bei keine gro­ßen Unter­schiede fest­stel­len. Nach unge­fähr 14 Meter in einer gera­den Linie ver­lo­ren drei der Tablets die Ver­bin­dung mit dem Laut­spre­cher. Das Galaxy Tab S3 schaffte es zwei Meter wei­ter. Nur das Hua­wei Media­Pad M3 konnte mit 21,7 Metern einen deut­li­chen Vor­sprung erzielen.

Akku (15%) – Sprin­ter gegen Langläufer

Und der Sie­ges­zug des Yoga Tab geht wei­ter. Auch bei der Akku­ka­pa­zi­tät steht das Lenovo Tablet mit 9300 mAh ganz oben in der Skala. Kurz dahin­ter liegt das Apple iPad mit 8820 mAh. Der letzte Platz geht mal wie­der an das Ama­zon Fire HD 10 mit 3830 mAh. Sam­sung und Hua­wei lie­gen mit 6000 bzw. 5100 mAh dazwi­schen. Aller­dings sagt die Kapa­zi­tät noch nicht alles über die wahre Akku­leis­tung aus. Gerade bei Mobile Devices kön­nen Opti­mie­run­gen bei Betriebs­sys­tem für große Unter­schiede sor­gen. Daher nut­zen wir den Bat­tery Test von Geek­Bench um die Lauf­zeit und den Bat­tery Score zu ermit­teln. Wenig über­ra­schend erreicht das Lenovo Yoga Tab 3 Plus mit 10:40:00 die längste Lauf­zeit, dicht gefolgt vom Ama­zon Fire HD 10 mit 9:54:00. Ganz genau, das Tablet mit dem zweit­kleins­ten Akku lan­det auf dem zwei­ten Platz. Aller­dings auch nur in Sachen Lauf­zeit, denn der Bat­tery Score des Fire Tablets zeigt, dass das Tablet in der lan­gen Lauf­zeit deut­lich weni­ger Leis­tung erbrin­gen konnte als die ande­ren Geräte. Mit 3138 liegt das Ama­zon Gerät daher auf dem letz­ten Platz. Den ers­ten Platz schnappt sich Lenovo mit 5915, gefolgt von iPad mit 5100. Sam­sung und Hua­wei fol­gen mit 4550 und 4000.

Ebenso inter­es­sant wie das Durch­hal­te­ver­mö­gen der Geräte ist die Lade­zeit. Denn wenn ein Gerät schnell wie­der auf Tou­ren kommt, rei­chen kurze Lade­ein­hei­ten um das Tablet wie­der mobil zu machen. Nach einer Stunde lag das Hua­wei mit 41% an ers­ter Stelle. Auf dem zwei­ten Platz folgt das Sam­sung Galaxy Tab mit 37%. Der letzte Platz geht an das Lenovo Yoga mit 21%. Die­ser Umstand über­rascht auf­grund der gro­ßen Kapa­zi­tät des Geräts aller­dings wenig. Nach zwei Stun­den konn­ten die bei­den Geräte an der Spitze ihren Vor­sprung aus­bauen. Mit 77 und 71% lagen das Hua­wei Media­Pad und das Tab S3 deut­lich vor dem fol­gen­den iPad mit 57%. Gegen Ende konnte das Tab 3 auf­ho­len um nach 3:11:00 das erste, voll­ge­la­dene Gerät zu sein. Hua­wei folgt mit 3:18:20. Das Ama­zon Fire HD 10 konnte nach 3:50:00 100% errei­chen. Das Apple iPad benö­tigte 4:10:30, das Lenovo Yoga Tab 3 Plus erreichte nach 5:28:30 die voll­stän­dige Ladung.

Lenovo Yoga Tab Plus

Lenovo Yoga Tab 3 Plus Produktbild
Obgleich die Lauf­zeit des Lenovo Yoga Tab 3 Plus bes­ser war über­rascht das Apple iPad mit einer absur­den Effi­zi­enz im Standby Modus.
Lang­at­mig

Zu guter Letzt über­prü­fen wir die Standby Zeit der Tablets im Ver­gleich. Dafür las­sen wir die Geräte voll­ge­la­den zwei Tage lang lie­gen. Das Ergeb­nis des erst­plat­zier­ten Gerät kann nur über­ra­schen. Das Apple iPad ver­brauchte in 48 Stun­den kaum Strom und ver­blieb bei 100% Ladung. Lenovo kam auf 96%, Hua­wei und Sam­sung auf 95% bzw. 94%. Das Ama­zon Fire ver­lor in der­sel­ben Zeit 14 Pro­zent­punkte und ver­blieb bei 86%.

Die Akkus der Tablets im Test 

Akkuleistung 
Ladezeit 
Standby Verbrauch 

Kamera (10%) – nichts für Anspruchsvolle

Um die Kame­ras der Tablets genauer unter die Lupe neh­men zu kön­nen, nah­men wir mit jedem Gerät die­selbe Sze­na­rien auf. Damit konn­ten wir die Pro­dukte unter­ein­an­der ver­glei­chen und fest­stel­len, wel­ches Tablet die bes­ten Fotos schießt. Arbei­ten wir das Feld aber lie­ber von hin­ten auf. Das Ama­zon Fire HD 10 kann Fotos machen. Mehr auch nicht. Die Qua­li­tät der Bil­der ist unter­ir­disch. Die Front­ka­mera besitzt eine Auf­lö­sung von alter­tüm­li­chen 640 x 480 Pixel. Und auch die hin­tere Linse schießt mit ledig­lich 2 Mega­pi­xeln. Das reicht nicht um akzep­ta­ble Fotos zu schie­ßen. Es fehlt an Schärfe und Details. Die rest­li­chen vier Geräte lie­gen deut­lich näher beieinander.

Sam­sung Galaxy Tab S3

Samsung Galaxy Tab S3 Produktbild
Mit einer ordent­li­chen Auf­lö­sung, guter Schärfe und rea­lis­ti­schen Far­ben gibt es an der Kamera das Sam­sung Galaxy Tab S3 nichts aus­zu­set­zen. Zusätz­lich dazu bie­tet das Tablet anspre­chende Tiefenschärfe.
Tie­fen­schärfe satt

Das schärfste Bild erzielt das Hua­wei Media­Pad M3. Samsung’s Kamera erreicht die beste Tie­fen­schärfe. Das wirkt pro­fes­sio­nell und hebt das Objekt vom Hin­ter­grund ab. Die Kamera von Lenovo schießt scharfe Fotos, drif­tet aber ins bläu­li­che und über­sät­tigte ab. Die bes­ten Far­ben bie­ten Sam­sung und das Apple iPad. Auch die Hel­lig­keit sowie der Kon­trast sind hier am bes­ten. Bei unse­rem Low Light-Sze­na­rio offen­ba­ren sich deut­li­che Schwä­chen bei Lenovo. Hier bre­chen die hel­len Berei­che am Fens­ter aus. Sam­sung arbei­tet hier am bes­ten. Hua­wei und Apple sind ordentlich. 

Die Kame­ras der Tablets im Vergleich 

Spezifikationen 

Ver­ar­bei­tung & Design (10%) – aus einem Guss

Bei der Ver­ar­bei­tung ach­ten wir auf die gewähl­ten Mate­ria­lien und die all­ge­meine Qua­li­tät der Tablets. Sofort set­zen sich zwei Geräte vom Rest ab: das Apple iPad sowie das Hua­wei Media­Pad M3 bestehen kom­plett aus Glas und Alu­mi­nium. Die metal­le­nen Rück­seite füh­len sich kühl und enorm hoch­wer­tig an. Die Tas­ten des Hua­wei befin­den sich an der rech­ten Seite und bie­ten einen ange­neh­men Druck­punkt sowie spür­ba­res Feed­back. Die Bedien­ele­mente des iPads sind dage­gen etwas ver­senkt und nicht so ein­fach zu drü­cken. Fin­ger­ab­druck­sen­so­ren bie­ten beide Geräte. Der Sen­sor des Hua­wei ist jedoch deut­lich schnel­ler. Das dritte Tablet mit Fin­ger­ab­druck­sen­sor ist das Sam­sung Galaxy Tab S3. Das Ent­sper­ren funk­tio­niert pro­blem­los und auch in Sachen Ver­ar­bei­tung gibt es nicht’s zu meckern. Aller­dings ver­wen­det Sam­sung wie­der ihren teuf­li­schen Glanz­lack auf der Rück- und Ober­seite des Geräts. Jede Berüh­rung hin­ter­lässt daher Spu­ren. Anfäl­lig für Krat­zer ist das Ganze auch noch. Wenigs­tens nutzt das Tab S3, genau wie das Lenovo, einen moder­nen USB-C Anschluss. Apple bleibt beim pro­prie­tä­ren Light­ning Port, Hua­wei und Ama­zon nut­zen den älte­ren Micro USB Anschluss.

HUA­WEI Media­Pad M3

Huawei MediaPad M3 Produktbild
Bei der Ver­ar­bei­tung des Hua­wei Media­Pad M3 blei­ben keine Zwei­fel offen. Hoch­wer­tige Mate­ria­lien, ange­nehm feste Tas­ten, per­fek­tes Lay­out und erwei­ter­ba­rer Spei­cher. Abso­lute Perfektion.
Hand­lich und robust

Dem Fire HD 10 merkt man den nied­ri­gen Preis an. Die gum­mi­erte Rück­seite will sich ein­fach nicht wirk­lich anfüh­len. Die Tas­ten lie­gen alle an der Ober­seite und füh­len sich weich an. Wirk­li­ches Feed­back gibt es hier maxi­mal über den Bild­schirm. Schlech­ter ist hier nur die Laut­stär­ke­wippe des Lenovo Yoga Tab 3 Plus. Die Tas­ten sind eigent­lich gar nicht fühl­bar. Es gibt kei­nen Wider­stand und damit auch kein Feed­back. Sehr ent­täu­schend. Zusätz­lich dazu fehlt dem Lenovo ein Fin­ger­ab­druck­sen­sor. Völ­lig unver­ständ­lich. Denn immer­hin liegt der Power But­ton des Tablets im Rah­men des Stand­fuß. Da wäre mehr als genug Platz gewe­sen um einen Sen­sor zu ver­bauen. Alle Tablets bie­ten in der von uns getes­te­ten Vari­ante einen Spei­cher­platz von 32 Giga­byte. Nicht gerade groß­zü­gig. Die Mög­lich­keit den Spei­cher mit­hilfe einer Micro SD Karte zu erwei­tern ist daher für Power­u­ser essen­zi­ell. Ama­zon, Hua­wei und Sam­sung bie­ten daher einen Micro SD Slot und kön­nen damit um bis zu 256 Giga­byte erwei­tert werden.

Fazit zum Tablet Test

Wel­ches Tablet soll­tet ihr euch also kau­fen? Das hängt wie immer von euch ab. Wofür möch­tet ihr das Tablet nut­zen, wie viel Geld möch­tet ihr aus­ge­ben. Wir glau­ben, dass das Hua­wei Media­Pad M3 das beste Tablet die­ses Ver­gleichs ist. Es bie­tet starke Leis­tung, ein tol­les Dis­play, guten Sound und Akku, eine starke Kamera und per­fekte Ver­ar­bei­tung. Und das als zweit­güns­tigs­tes Tablet im Pro­dukt­feld. Ledig­lich Gamer soll­ten Abstand neh­men und lie­ber zum Sam­sung Galaxy Tab S3 oder zum Apple iPad grei­fen. Wer nur Filme und Serien schauen möchte kann vom tol­len Laut­spre­cher und der gran­dio­sen Lauf­zeit des Lenovo Yoga Tab 3 Plus pro­fi­tie­ren. Wer Apple treu blei­ben möchte macht auch mit dem iPad nichts falsch. Der S Pen des Galaxy Tab S3 macht es zum inter­es­san­ten Tablet für die Arbeit. Und wer Ama­zon Kunde ist und die Ser­vices sowieso nutzt kommt wahr­schein­lich auch mit dem Ama­zon Fire HD 10 klar. Die Ent­schei­dung liegt also bei euch. Hier unsere Sze­na­rien für die Unentschlossenen:

Mein letz­tes Geld ist für die Prime Mit­glied­schaft draufgegangen.

Das Ama­zon Fire HD 10 wirkt schlech­ter als es eigent­lich ist. Es kann alles was die ande­ren Tablets kön­nen und das für deut­lich weni­ger Geld.

Ich liebe In-App-Payments und spiele gerne auf mobi­len Endgeräten!

Das Sam­sung Galaxy Tab S3 bie­tet die beste Gaming Per­for­mance und ist viel­sei­tig einsetzbar.

Ich lese die­sen Text auf mei­nem iPhone X.

Kauf ein iPad.

Ich will den bes­ten Mix zum bes­ten Preis.

Dann greif zu unse­rem Test­sie­ger, dem Hua­wei Media­Pad M3.

Wenn ihr gerade hier seid, checkt doch unse­ren Ver­gleichs­ar­ti­kel zu den bes­ten, exter­nen Festplatten.