Außer­halb von Netz­werk­spei­chern wer­den die meis­ten Nut­zer noch nie von ihnen gehört haben. Doch QNAP gehört zu den belieb­tes­ten NAS-Ser­ver Her­stel­lern der Welt. Auch in unse­rem Test über­zeu­gen die Tai­wa­ner mit dem QNAP TS-251+ vor allem durch intel­li­gente Soft­ware und einem attrak­ti­ven Gesamtpaket.

Seriö­ser Look

Äußer­lich kann man kaum etwas nega­ti­ves über den QNAP TS-251+ sagen. Außen besteht das Gerät aus dun­kel­grauem Plas­tik mit einem Strei­fen Glanz­lack der sich von der lin­ken Vor­der­seite über die Ober­seite durch­zieht. Der Lack ist spar­sam ein­ge­setzt und weni­ger emp­find­lich als bei der Kon­kur­renz. Die Rei­ni­gung ist daher ver­hält­nis­mä­ßig ein­fach. Dahin­ter ver­ber­gen sich die oben die Sta­tus LEDs, wei­ter unten befin­den sich der Power sowie der Direkt­ko­pie­but­ton inklu­sive USB Port. Uns gefällt vor allem die abge­run­de­ten Ecken zwi­schen Vor­der- und Ober­seite. An der Rück­seite befin­det sich die Reset Öff­nung, der Lüf­ter, ein HDMI Port zum direk­ten Abspie­len von Inhal­ten, zwei Ether­net Anschlüsse, 3 USB Ports, ein Ken­sing­ton Lock sowie der Strom­an­schluss. Der QNAP bie­tet also mehr Anschlüsse als NET­GEAR, Wes­tern Digi­tal, Syno­logy und ASUSTOR.

Die Maße des Geräts lie­gen bei 10,24cm in der Breite, 21,83cm in der Länge und 16,85cm in der Höhe. Der TS-251+ wiegt dabei 1432g. Damit liegt das Gerät im Mit­tel­feld unse­res Ver­gleichs. Ins­ge­samt gefällt das Äußere des QNAPs.

Ein Ken­sing­ton Lock (auch Ken­sing­ton-Schloss genannt) ist eine Dieb­stahl­si­che­rung die häu­fig bei Lap­tops und ande­ren elek­tro­ni­schen Gerä­ten ver­wen­det wird.

Rei­bungs­lose Installation

Die Instal­la­tion beginnt wie immer mit der Mon­tage der Fest­plat­ten. Anders als bei Wes­tern Digi­tal müs­sen diese beim TS-251+ in den Fest­plat­ten­schie­nen fest­ge­schraubt wer­den. Nutzt dafür die mit­ge­lie­fer­ten Schrau­ben und schiebt die Plat­ten dann in die Bays. Ver­bin­det den Ser­ver mit dem Strom und via mit­ge­lie­fer­tem Ether­net Kabel mit dem Rou­ter. Drückt dann den Power But­ton an der Vor­der­seite des Geräts.

Nach dem Anschlie­ßen des Ser­vers soll­tet ihr euch den Cloud Key (neun­stel­lig, begin­nend mit Q-) an der Seite des Geräts notie­ren. Besucht danach install​.qnap​.com und gebt den Cloud Key ein. Wenn euer Ser­ver mit dem Inter­net ver­bun­den ist wird der Assis­tent euren Ser­ver erken­nen. Deak­ti­viert im Zwei­fels­fall euren AdBlo­cker falls Ele­mente der Seite nicht kor­rekt ange­zeigt wer­den. In unse­rem Test konn­ten so klei­nere Pro­bleme umgan­gen wer­den. Alter­na­tiv dazu lässt sich die Instal­la­tion auch via HDMI über einen Moni­tor direkt am Gerät ausführen.

Nach der Erken­nung soll­tet ihr ein myQ­NAP­cloud Konto regis­trie­ren um alle Funk­tio­nen best­mög­lich zu nut­zen. Legt danach den Namen eures Ser­vers fest. Im wei­te­ren Ver­lauf lässt sich das gewünschte RAID Volu­men fest­le­gen und die Instal­la­tion des QTS beginnt. Die gesamte Instal­la­tion dau­ert circa 8 Minuten. 

Der Test­sie­ger zieht an

Bis­her könnte man unsere Begeis­te­rung noch in Frage stel­len. Wenn es aber um die Soft­ware geht zeigt sich, dass der QNAP mit gro­ßen Abstand den Test für sich ent­schei­det. Das beginnt bereits beim QTS, dem Betriebs­sys­tem der Tai­wa­ner. Das ver­bin­det Über­sicht­lich­keit an der Ober­flä­che und Kom­ple­xi­tät und Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten in der Tiefe. In Sachen Kon­fi­gu­ra­tion gehört der TS-251+ zu den bes­ten Ser­vern. Auch im App Cen­ter steht eine umfang­rei­che Aus­wahl von 110 Appli­ka­tio­nen für euch bereit. Neben den außer­or­dent­lich guten Apps direkt von QNAP, über die wir gleich im Detail spre­chen, gibt es wei­tere inter­es­sante Mög­lich­kei­ten im Bereich der Über­wa­chung, Datei­ver­wal­tung und E-Mail Nut­zung. Auch VyprVPN steht zur Ver­fü­gung und ermög­licht eine ein­fa­che Anony­mi­sie­rung eures Daten­ver­kehrs. Mit Qsirch gibt es zusätz­lich eine spe­zi­elle Suche die euch dabei hilft in eurem Daten­wirr­warr zurecht zu finden.

Der Fern­zu­griff auf den QNAP TS-251+ funk­tio­niert tadel­los. Dazu ist die App Cloud­Link nötig. Nach der Instal­la­tion reicht das Akti­vie­ren inner­halb der App aus, es ist keine wei­tere Kon­fi­gu­ra­tion nötig. Dann funk­tio­niert der Fern­zu­griff sowohl über die Android App als auch über einen han­dels­üb­li­chen Brow­ser. Ein­fach die URL ein­ge­ben die Ihr zu Beginn der Instal­la­tion fest­ge­legt habt und fertig. 

Sehr zufrie­den waren wir auch mit Qsync, dem Backup Sys­tem von QNAP. Die Soft­ware ein­fach auf eurem Com­pu­ter instal­lie­ren, einen Ord­ner auf dem Ser­ver erstel­len und mit dem regel­mä­ßig zu sichern­den Ord­ner paa­ren. Danach funk­tio­niert alles tadel­los und auto­ma­tisch. In unse­rem Fall wer­den nun alle Ände­run­gen in unse­ren Tech­Watch Noti­zen und Video­ord­nern sofort auf dem Ser­ver gesichert. 

Begeis­tert sind wir auch von den Medien Apps des TS-251+. Egal ob Photo Sta­tion, Music Sta­tion oder Video Sta­tion. Jede Biblio­thek ist abso­lut intui­tiv und funk­tio­niert super. Ledig­lich das Cod­ex­Pack soll­tet ihr sofort aus dem App Store instal­lie­ren um volle Kom­pa­ti­bi­li­tät zu erhal­ten. Die auto­ma­ti­sche Infor­ma­ti­ons­su­che der Video Sta­tion gefällt uns sogar bes­ser als die von Syno­logy. Auto­ma­tisch wer­den hier Cover und Infos wie Titel, Schau­spie­ler, Beschrei­bung und Genre eurer Video­samm­lung zuge­ord­net. So wer­den alle Serien und Filme auto­ma­tisch kate­go­ri­siert und übrig bleibt eine Struk­tur die an Net­flix erin­nert. Und das beste daran : Die gesamte Soft­ware funk­tio­niert genauso gut als App für euer Smart­phone. Ledig­lich QVi­deo hat ab und an Pro­bleme mit eini­gen weni­gen Codecs. Als Lösung dafür eig­net sich QFile, denn hier las­sen sich auch andere Player wie VLC aus­wäh­len. Dabei ver­liert Ihr zwar die Mög­lich­keit die Videos zu kodie­ren, bei schnel­ler Ver­bin­dung funk­tio­niert das Abspie­len dafür problemlos.

Über den HDMI Port lässt sich der Ser­ver auch zum Medi­en­mit­tel­punkt im Wohn­zim­mer umfunk­tio­nie­ren. QNAP nutzt hier Kodi als Biblio­thek. Anders als beim ASUS­TOR wird die Fern­be­die­nung hier bereits mit­ge­lie­fert. Das erleich­tert die Bedie­nung natür­lich ungemein.

Um all diese Funk­tio­nen nut­zen zu kön­nen ist beim Upload der Videos dar­auf zu ach­ten, dass der Ord­ner als Medi­en­ord­ner in den Eigen­schaf­ten fest­ge­legt ist. Ansons­ten wer­den keine Inhalte erkannt. Wer zusätz­lich DLNA nut­zen will um Inhalte direkt auf sei­nem Smart TV zu schauen muss zuvor die App Media Strea­ming add-on“ instal­lie­ren. Dar­über lässt sich dann auch der Zugang von bestimm­ten Gerä­ten ein­schrän­ken oder kom­plett unterbinden. 

Der Preis-Leis­tungs-Sie­ger

Der QNAP steht also in Sachen Soft­ware ganz weit vorne. Und auch die Leis­tungs­zah­len über­zeu­gen. Wäh­rend beim Schrei­ben 113 MB/​s mög­lich sind, lie­gen die Lesen Werte bei 111 MB/​s. Damit ord­net sich der TS-251+ knapp hin­ter Syno­logy oben ein.

Auch die Kodie­rung von Videos funk­tio­niert ohne Pro­bleme. Ledig­lich 4K Inhalte ver­ar­bei­tet der Ser­ver nicht immer schnell genug. Die Trans­ko­die­rung lässt sich inner­halb der Video Sta­tion aber Pla­nen um bei Bedarf sofort die pas­sende Auf­lö­sung zu Streamen. 

Preis­lich liegt der QNAP TS-251+ knapp über 300€ und ist damit das zweit­güns­tigste Geräte im Ver­gleich. Der ein­zige Ser­ver auf Augen­höhe, der Syno­logy DS716+ II liegt bei über 450€. Damit ist die Sache ein­deu­tig, der QNAP ist unser Test- und Preis-Leis­tungs-Sie­ger. Wer einen NAS-Ser­ver als Daten­spei­cher und Medi­en­platt­form benö­tigt sollte zugrei­fen. Mehr Infos zu den ande­ren Gerä­ten fin­det ihr in unse­rem Ver­gleichs­ar­ti­kel

87 %

Gesamtbewertung

Fazit

Der QNAP TS-251+ ist unser Testsieger. Mit brillanter Software und einem fairen Preis sticht er eindeutig hervor. Kleinere Probleme lassen sich einfach beheben oder schränken kaum nennenswert ein. Eine Empfehlung für Einsteiger und erfahrene Nutzer.

Software (35%)

  • Tolle Bibliotheken
  • große App Auswahl
  • Fernzugriff funktioniert ohne Probleme
  • Einstellungen via HDMI direkt am Gerät möglich
  • Übersichtliches OS
  • QVideo hat Codec Probleme

Installation (20%)

  • Einfache und gut dokumentierte Installation
  • Volumenerstellung schnell und einfach
  • Installer hat Probleme mit AdBlockern
  • Festplatten müssen festgeschraubt werden

Preis (20%)

  • Preis-Leistungssieger

Leistung (15%)

  • Kodierung besser als bei der Konkurrenz…
  • Übertragungsraten im hohen Bereich
  • Streaming funktioniert problemlos
  • HDMI Port ermöglicht Wiedergabe vom Gerät
  • …aber immer noch nicht ideal

Design (10%)

  • Schickes Design
  • Pianolack robuster als bei der Konkurrenz
  • Starkes I/O
  • Pianolack

Preisvergleich


Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on PinterestShare on TumblrShare on RedditShare on LinkedIn