Mousepad Test 2021

Wem Touchpads am Laptop zu ungenau sind, oder wer auf einen Desktop-PC setzt der sollte ein Mousepad sein Eigen nennen. Die Unterlagen sind günstig und verbessern die Genauigkeit sowie das Gleitverhalten der Maus enorm. Besonders Gamer und professionelle Nutzer kommen daher nicht um ein Mousepad herum. Doch welche Aspekte machen ein Mousepad zu einem guten und nützlichen Bestandteil des Büros? Lohnt es sich mehr Geld auszugeben oder sollten Nutzer einfachzum günstigsten Produkt in der richtigen Größe greifen? Das erfahrt Ihr in unserem folgenden Test. Wer noch mehr Peripherie sucht, wird vielleicht in unseren günstige Gaming Tastaturen oder Bluetooth Mäuse Test fündig.

VorschauProdukt
HyperX HX-MPFS-XL... HyperX HX-MPFS-XL...
  • Nahtlose Randverarbeitung gegen Ausfransen; Dicht verarbeitete...
  • Natürliche Kunststoff-Unterseite, die stabil bleibt
  • Vier verschiedene Größen für fast alle Spieltischgrößen und...
Sidorenko XXL Gaming... Sidorenko XXL Gaming...
  • GERINGE OBERFLÄCHENREIBUNG - Wer ein leichtgängiges Mouse Pad sucht,...
  • OPTIMIERT FÜR ALLE SENSOREN - Geringe Empfindlichkeit, hohe...
  • VERNÄHTE KANTEN - Die Sidorenko desk Mauspads wurde mit Garn...
Asus ROG GM50 Gaming... Asus ROG GM50 Gaming...
  • Speziell gewebtes Premium-Material mit im Labor getesteter,...
  • Berührungsempfindliche, strukturierte Oberfläche für die optimale...
  • Optimale Abmessungen mit einer Höhe von 3,5mm für den idealen...
Corsair MM600 Gaming... Corsair MM600 Gaming...
  • Robuster Aluminiumkern: Steif, leichtgewichtig und haltbar für...
  • Zwei einzigartige Oberflächen: Reibungsarme und gut kontrollierbare...
  • Tracking der Meisterklasse: Präzisionstechnik gewährleistet ein...
Amazon Basics -... Amazon Basics -...
  • XXL-Gaming-Mauspad - die perfekte Wahl für Hardcore-Gamer,...
  • Hochwertige Stoffoberfläche für ein komfortables Gleiten und eine...
  • Rutschfeste, dicke, gummierte Unterseite garantiert einen festen Halt
Multifunktionales... Multifunktionales...
  • Anti-Rutsch-Rückseite: Wildleder-Material für die Rückseite für...
  • Leicht zu reinigen: Schreibtischunterlage gefertigt aus...
  • Breite Fläche: Größe von 90x43 cm, genügender Platz für Ihren...
Gaming Mauspad XXL... Gaming Mauspad XXL...
  • Mauspad Abmessungen: 900 x 400 x 3 mm; Material: Kautschuk ( RoHS und...
  • Wasserdiche Mauspad: Man hat geschwitzt oder Getränke verschüttet,...
  • Die vernähten Ränder sorgen für Langlebigkeit des Pads und...

Worauf es bei Mousepads ankommt

Mousepads kommen in verschiedenen Größen und Varianten. Wir präferieren die XXL-Varianten auf denen auch die Tastatur abgestellt werden kann. Je nach verfügbarem Platz und persönlichem Geschmack seid ihr da vielleicht anderer Meinung. Die meisten Mousepads werden aber sowieso in allen verschiedenen Ausmaßen angeboten. Bei Gamern ist Größe meist eine Frage der Maus-Empfindlichkeit. Wer erst bei 1600 DPI beginnt benötigt deutlich weniger Platz als Nutzer die mit 400 DPI spielen. Ihr wisst sicherlich am besten wie viel Platz ihr benötigt. Die Grundregel lautet aber wie so oft: besser zu viel als zu wenig. Solange das Mousepad auf den Tisch passt, spricht im Prinzip nichts gegen die XXL-Variante. 

DPI steht für Dots per inch, also Punkte pro Zoll, und gibt die Auflösung der Maus an. Je höher die Auflösung, desto Empfindlicher reagiert die Maus. Ergo, muss für dieselbe Bewegung auf dem Display eine kürzere Strecke mit der Maus zurückgelegt werden.

Softpad vs. Hardpad

In Sachen Materialien gab es vor einigen Jahren noch Zwietracht. Damals waren Hardpads, also Mousepads aus Plastik oder Kunststoff die deutlich härter sind als ihre, aus Stoff bestehenden Kollegen, noch deutlich beliebter als heute. Inzwischen nutzt die überwiegende Mehrheit der Nutzer Clothpads, dem Namen entsprechend Mousepads aus Stoff. Beide Versionen haben Vor- und Nachteile. Mousepads aus Stoff sind weich und fühlen sich daher angenehmer an. Gerade am Unterarm können harte Mousepads unangenehm sein.

Die Abnutzung an der Unterseite der Maus ist bei weichen Mousepads ebenfalls reduziert. Dafür nutzen sich harte Mousepads weniger schnell ab und sind einfacher zu reinigen. Mousepads aus Plastik wird weitergehend ein besseres Gleitverhalten nachgesagt. Wir sind der Meinung, dass Mousepads aus Stoff, alleine aufgrund des höheren Komforts, die bessere Variante sind. Daher testen wir in unserem Mousepad Vergleich vier Unterlagen mit Stoffoberfläche. Mehr dazu später.

Die Produkte im Mousepad Vergleich

Für den Mousepad Test wählen wir eine Mischung aus bekannten Marken und besonders günstigen Produkten. Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei den meisten Produkten um Softpads aus Stoff. Lediglich ein Gerät besteht aus Aluminium und muss daher den Hardpads zugeordnet werden. Da es keine Einzeltests gibt, stellen wir euch die Produkte im Vergleich im folgenden Absatz kurz vor.

HyperX Fury S Pro

Das HyperX Fury S Pro kommt von Kingstons bekannter Gaming Marke und bietet mit einer Dicke von 4 Millimeter eine ordentliche Dämpfung für Nutzer, die ihre Maus etwas härter absetzen. Vor allem für kompetitive Gamer und ihre Mitspieler stellt das einen Vorteil dar. Wir sind gespannt ob das Fury S Pro besser abschneiden kann als das letzte HyperX Produkt auf unserer Seite, dem Gaming Headset HyperX Cloud Revolver S.

Silent Monsters Mauspad Ben XXL

Das Silent Monsters Mauspad Ben ist das mit Abstand günstigste Mousepad seiner Größe in unserem Vergleich. Mit Maßen von 90 x 40 Zentimeter eignet es sich als zeitgleiche Unterlage für die Tastatur und bietet mehr als ausreichend Platz für die Maus. Vor allem für Nutzer mit niedriger Maus-Empfindlichkeit ein Segen. Dank neutralem Design ohne Branding, eignet sich das große Mousepad auch für’s Büro.

ASUS ROG GM50

Auch ASUS musste bereits ein Produkt von uns testen lassen. Der ASUSTOR AS3202T zeigte zwar ordentliche Funktion, versagte aber bei der Einrichtung des NAS-Servers. Das ASUS Republic of Gamers GM50 kommt mit einer besonderen Form und einer Kabelhalterung an der linken Ecke. Mit 16€ für ein 38 x 28 Zentimeter großes Mauspad aus Stoff, ruft ASUS einen hohen Preis aus. Das große Mauspad mit gleichen Maßen wie das Silent Monsters, kostet sogar 35€. Die Taiwaner versprechen allerdings, dass eine besondere Beschichtung 99,9% der Bakterien beseitigt. Zusätzlich erhalten Käufer ein stilsicheres Gummi-Armband mit ROG Logo. Ob sich das lohnt?

Corsair MM600

Das Corsair MM600 ist das teuerste Mousepad im Vergleich und gleichzeitig das einzige Hardpad. Es besteht aus Aluminium und besitzt zwei unterschiedliche Seiten, die eine glatt, die andere leicht texturiert. Anstatt einer gummierten Unterseite, wie die anderen Geräte sie verwenden, besitzt das MM600 beidseitige Gummifüße an allen vier Ecken. Aufgrund der bereits beschränkten Größe von 35 x 27 Zentimetern ohne größere Variante, könnte das zum schwerwiegenden Nachteil werden.

AmazonBasics XXL-Gaming-Mauspad

Wie bei vielen anderen Produkten, bietet Amazon auch bei den Mousepads eine eigene Produkt an. Das AmazonBasics XXL-Gaming Mousepad sieht aus wie ein einfaches aber ordentliches Mousepad zum kleinen Preis. Ob es Unterschiede zu den Markenprodukten gibt erfahrt ihr jetzt in unserem Vergleich.

Die Kriterien im Mousepad Test

Mithilfe dieser Kriterien versuchen wir das beste Mousepad zu finden. An erster Stelle steht natürlich die Präzision und das Gleitverhalten des Mousepad. Schließlich ist das der primäre Anschaffungsgrund. Hier wird es leider etwas subjektiv, da es kaum genaue Messmethoden gibt die hier zum Einsatz kommen können. Wir testen die Mousepads daher bei der Arbeit sowie In-Game um Unterschiede herauszufinden. Aufgrund der Wichtigkeit macht dieses Kriterium bereits die Hälfte der Gesamtwertung aus. Unter dem Begriff Look & Feel werten wir das Design sowie, aus Ermangelung einer besseren Umschreibung, wie angenehm sich das Mousepad anfühlt. Der Stoff sollte nicht kratzen und die Kanten möglichst abgerundet und flach sein. Letztlich werten wir mit der Verarbeitung die verwendeten Materialien, Rutschfestigkeit sowie Fehler wie beispielsweise ausgefranste Kanten.

  • Präzision & Gleiten (50%)
  • Look & Feel (30%)
  • Verarbeitung (20%)

Kommen wir jetzt zum Mousepad Vergleich.

Präzision & Gleiten (50%)

Um die Präzision sowie das Gleitverhalten der Mousepads zu testen, arbeiteten wir einige Stunden auf jeder Unterlage. Zusätzlich, verschwendeten wir wertvolle Arbeitszeit in Counter-Strike: Global Offensive. Bei Redakteuren die mehr Zeit In-Game verbracht haben als draußen, fällt jeder Unterschied auf. Und tatsächlich, taten sich entgegen unserer Erwartungen relativ deutliche Unterschiede zwischen den Mousepads auf. Das beste Gleitverhalten besitzt eindeutig das Corsair MM600. Die Metallfläche ist deutlich glätter und erzeugt weniger Reibung als die weichen Mousepads aus Stoff. Allerdings gilt das nur für die glatte Seite der Unterlage. Bei Nutzung der texturierten Seite des MM600 hören wir ein unangenehmes Kratzen der Maus. Sowohl bei unserer Logitech MX Master 2S als auch bei der G703 konnten wir diesen Umstand wahrnehmen. Derartige Vorkommnisse gab es bei den Softpads nicht. Alle Unterlagen ermöglichen ein präzises Arbeiten und gleiten gut. Eine Ausnahme stellt hier das AmazonBasics Mousepad dar. Obwohl der Stoff relativ glatt ist, fühlt es sich an als würde die Unterlage die Bewegungen mit der Maus etwas zurückhalten. Wir vermuten, dass das Material des Mousepads weniger nachgiebig ist.

Von den weichen Softpads gefällt uns das HyperX Fury S Pro in Sachen Gleiten am besten. Die glatte Oberfläche führt zu sehr präzisen und flüssigen Bewegungen. Knapp dahinter landet das Silent Monsters Mousepad. Es ermöglicht ähnlich gute Ergebnisse. Das ASUS ROG GM50 verwendet einen etwas gröberen Stoff. Hier liegt wahrscheinlich die Anti-Bakterielle Wirkung des Mousepads verborgen. Wie dem auch sei, auch hier ist ordentliches Arbeiten und entspanntes Zocken möglich, jedoch gefallen uns HyperX und Silent Monsters hier besser. Ergebnis: Zumindest bei der Präzision und beim Gleiten schneiden alle Modelle gut ab. Das HyperX Fury S Pro liegt einen Tacken vor der Konkurrenz. Besser als der Tisch sind aber alle.

Look & Feel (30%)

Vorab fügen wir der Kategorie Look & Feel einen weiteren Punkt hinzu: Smell. Kurz gesagt stinken alle Softpads beim Auspacken unangenehm nach Chemie. Nach einigen Tagen legt sich der Geruch aber und verschwindet letztlich komplett. Nur das Corsair MM600 riecht nach gar nichts. Punkte abziehen möchten wir dafür allerdings nicht. Gummi und Stoff riechen eben nach der Produktion. Wen das stört der kann sein Mousepad auch ohne Probleme mit warmem Wasser und etwas Spülmittel von Hand waschen. Nur die Waschmaschine sollte vor allem bei nicht vernähten Produkten umgangen werden, da der Rand eventuell ausfranst. Zurück zum Thema.

Beim Look & Feel gab es einige negative Überraschungen. Beispielsweise das AmazonBasics. Der Rand des Softpads ist leider nicht vernäht und kann daher ausfransen. Viel schlimmer als das ist allerdings, dass der Rand beim Auflegen am Unterarm kratzt. Sehr unangenehm und nicht akzeptabel. Ein ähnliches Problem tritt beim Corsair MM660 auf. Obwohl sich das Metall angenehm kühl anfühlt, kleben wir nach einigen Minuten am Mauspad fest. An heißen Tagen wird das Hardpad also zur Tortur. Zusätzlich dazu stören die Gummifüße des Mousepads. Sie befinden sich an allen vier Ecken und das beidseitig. Aufgrund der sowieso schon wenig großzügigen Größe des Pads, werden diese Füße zum Ärgernis. Gerade für Gamer, die Corsair ja offensichtlich mit dem Design ansprechen möchte, sollte ein festgeklebtes Hindernis auf dem Mousepad nicht für Begeisterung sorgen. Desweiteren beschränkt das auffällige, wenngleich sehr coole Design die Nutzung des MM600 auf zu Hause. Dasselbe gilt für die Mousepads von HyperX und ASUS. Nur das Silent Monsters erhält die Freigabe für’s Großraumbüro. Dank dem seriösen Design ohne Branding, vernähten Rändern die ein ausfransen verhindern sowie dem sehr angenehmen und weichen Material gewinnt das günstige Mousepad dieses Kriterium für sich.

Verarbeitung (20%)

Bei der Verarbeitung enttäuscht kein Produkt völlig. Das ASUS ROG GM50 besitzt eine mehr oder weniger praktische Kabelhalterung an der linken Ecke. Wir glauben erstens, dass ein Maus-Bungee besser funktioniert und zweitens, dass das Mousepad nicht großgenug ist zum die linke Ecke dem Kabel zu opfern. Aber es gibt auch Nutzer die mit höhere Empfindlichkeit spielen. Für den ein oder anderen also vielleicht ein nützliches Feature. Die Unterseite des GM50 ist genau wie bei allen Softpads komplett gummiert und sorgt daher für Stabilität. Allerdings nutzt ASUS ein etwas gröberes Profil was dem GM50 weniger Rutschfestigkeit verleiht als bei HyperX und Silent Monsters, wobei letzteres auch von seiner enormen Größe profitiert.

Das AmazonBasics setzt ebenfalls auf eine maximal leichte Gummierung, hält aber insgesamt stabil.  Das Corsair MM600 ist herausragend verarbeitet. Es ist stabil und lässt sich kaum biegen. Lediglich die Größe halten wir immer noch für problematisch. Und obwohl die Gummifüße Platz rauben und nervig aussehen, halten sie perfekt. 

Fazit zum Mousepad Test 

Wir dachten eigentlich es würde schwierig werden, einen sinnvollen Mousepad Vergleich zu erstellen. Jetzt, denken wir zumindest, dass wir einige interessante Punkte gefunden haben. Wer das beste Mousepad sucht muss zum HyperX Fury S Pro greifen. Wer bereit ist etwas mehr auszugeben als nötig, sollte direkt die XL Variante für knapp 35€ kaufen. Man kann nie genug Mousepad haben. Allerdings wird es dann interessant, denn für weniger als Hälfte gibt es bereits den Preis-Leistungs-Sieger unseres Vergleichs, das Silent Monsters Mauspad Ben XXL. Ein tolles und großes Mauspad ohne nennenswerte Mängel, mit gutem Gleitverhalten und seriösem Design. Und das alles für unter 15€. Vom AmazonBasics möchten wir gerne abraten. Vor allem im Vergleich mit den anderen Modellen offenbaren sich hier deutliche Schwächen in Punkto Komfort. Wer Amazon trotzdem gerne Geld überweisen möchte, sollte sich unsere Testreihe zu den besten Tablets ansehen. Vielleicht ist das Amazon Fire HD 10 ja etwas für euch.

Weitere Vergleiche

Menü