Der Roomba 615 von iRo­bot ist ein klas­si­sches Ein­stiegs­mo­dell im Bereich der Saug­ro­bo­ter 2017. Dabei weißt er viele Vor­teile, jedoch auch Nach­teile im Vor­gang des Staub­saugens auf. Allen voran steht er für eine hohe Gründ­lich­keit und ein kla­res Sys­tem in der Durch­füh­rung, was ihn für Flä­chen zwi­schen 60 und 80 Qua­drat­me­ter mit einer gan­zen Akku­la­dung opti­miert. Jedoch hatte er in unse­rem Test mit dem ein oder ande­ren Hin­der­nis zu kämp­fen und hat keine Fern­be­die­nung mit im Lie­fer­um­fang. Was alles Hop und was alles Top an dem Robo­ter ist, folgt in der detail­ier­ten Aus­füh­rung der Test­ergeb­nisse des iRo­bot Roomba 615.

Gute Leis­tung, gutes System

Anders als bei­spiels­weise das güns­tige Modell MD 16192 von MEDION ist bei der Durch­füh­rung des Room­bas ein kla­res Sys­tem zu erken­nen. Er fährt die Flä­che in Zir­keln und Bah­nen ab und saugt dadurch sehr gründ­lich und sys­te­ma­tisch. Gleich zu Anfang muss dabei eine tolle Zusatz­funk­tion genannt wer­den. Denn stößt der Staub­sauger an einen Gegen­stand an umfährt er die­sen anschlie­ßend. Einen Blu­men­topf zum Bei­spiel umkreist er nach dem ansto­ßen und saugt damit per­fekt um Gegen­stände herum, ehe er wie­der in sein bewähr­tes Sys­tem zurück­kehrt. Dies ist der paten­tier­ten iAd­apt 1.0 Navi­ga­tion zu verdanken.

Was ihn nicht nur in der Kate­go­rie Gründ­lich­keit“ zum Zweit­bes­ten der Test­reihe macht, son­dern ihn zugleich zum Test­sie­ger der Saug­ro­bo­ter erhebt, ist die unglaub­lich starke Saug­leis­tung und Gründ­lich­keit beim Rei­ni­gen einer Flä­che. Nur der Neato nimmt noch mehr auf. Wie fast alle ande­ren Modelle auch nutzt der der iRo­bot Roomba 615 einen 30 Watt star­ken Motor, der zwar ver­gleich­weise wenig Lauf­zeit über den Akku gelie­fert bekommt, aller­dings mit Abstand am bes­ten saugt.

Über­ra­schen­des Ergebnis

So nahm der Roomba 113,2 Gramm Staub von den ins­ge­samt 140 Gramm in unse­rem Test­sze­na­rio auf. Das ist zusam­men mit dem Neato Bot­Vac D85, der noch 3 Gramm mehr auf­nimmt, abso­lute Spitze vor den drei ande­ren Model­len. Gründ­lich­keit kann man ihm des­halb defi­ni­tiv zuspre­chen. Zugleich ist auch die Laut­stärke bei die­ser star­ken Leis­tung erwäh­nens­wert. Mit 67,7 Dezi­bel liegt er zwar in der obe­ren Hälfte, doch bei den zwei, drei Dezi­bel mehr oder weni­ger merkt man mit dem blo­ßen Gehör eigent­lich kei­nen Unterschied.

iRo­bot selbst ver­leiht dem Roomba 615 eine Spe­zi­fi­ka­tion für Tier­haare, wobei man bei die­ser Saug­leis­tung auch so schon sicher gehen kann, dass auch diese Schwie­rig­keit für den 615 keine Her­aus­for­de­rung dar­stellt. Wie bereits ange­deu­tet hat der 30 Watt starke Saug­mo­tor natür­lich einen gewis­sen Ener­gie­ver­brauch. So beläuft sich die reine Saug­zeit auf ca. 60 Minu­ten, was eher in der unte­ren Hälfte der getes­te­ten Modelle liegt. Trotz star­kem 3000 mAh XLife Akku ist da nicht mehr raus­zu­ho­len. Die Saug­leis­tung macht die Lauf­zeit aller­dings wie­der wett. Auf­ge­wo­gen wird die­ses Ergeb­nis zusätz­lich mit der ver­gleich­weise kur­zen Lade­zeit von nur“ drei Stun­den. Die Lade­zeit selbst bekommt weni­ger Gewicht in der Bewer­tung zuge­teilt. Das Laden muss ja nicht aktiv von dem Nut­zer ein­ge­lei­tet wer­den, wodurch es kein Pro­blem darstellt.

Lei­der keine Fernbedienung

Die nun aus­führ­lich beschrie­bene, sehr posi­tive Rei­ni­gungs­leis­tung hat der iRo­bot Roomba 615 auch gebraucht, um den Sieg die­ser Test­reihe zu holen. Denn ent­täu­schend ist ein wenig, dass er für die­sen Preis ohne Fern­be­die­nung kommt. Über die feh­lende Kom­pa­ti­bi­li­tät zur iRo­bot App kön­nen des­halb keine beson­de­ren Timer-Funk­tio­nen vor­ge­nom­men wer­den und der 615 ist auch nicht in das Smart-Home zu inte­grie­ren. Ledig­lich die Knöpfe auf der Ober­seite des Robo­ters las­sen die Ein­stel­lun­gen vornehmen.

Ein­stel­lun­gen“ ist hier fast schon zu weit gegrif­fen. Was er im Bereich Instal­la­tion“ gut macht, ver­liert er in Sachen Soft­ware. So wird er zwar ein­fach über den CLEAN“-Button akti­viert und fährt nach geta­ner Arbeit zurück in die Sta­tion, kann aber nicht pro­gram­miert wer­den. Das ist der größte Lei­dens­punkt des Roomba 615, des­sen Nach­fol­ger­mo­delle eine Pro­gram­mie­rung ermöglichen.

Ein­fa­che Reinigung

Dafür kann er bei der Rei­nung trump­fen. Der beu­tel­lose 0,5 Liter Behäl­ter kann bei Bedarf ganz ein­fach aus­ge­wa­schen wer­den, um selbst die kleins­ten Satub­körn­chen aus dem Behäl­ter zu ent­fer­nen. Mit ca. 3,5 Kilo ist er ein­fach auf­zu­he­ben und kann auf der Küchen­zeile gerei­nigt wer­den. Die­ser Vor­gang dau­ert keine fünf Minu­ten und der iRo­bot ist wie­der einsatzbereit.

In Sachen Instal­la­tion schließt sich der Kreis, denn auch hier ist Instal­la­tion“ bereits zu weit gegrif­fen. Man muss ledig­lich die Lade­sta­tion anschlie­ßen und auf CLEAN“ drü­cken. Dadurch ist der Roomba 615 also direkt ein­satz­be­reit und kann den Käu­fer von sei­ner star­ken Saug­kraft über­zeu­gen. Er ist geeig­net für Tep­pi­che und glatte Böden, sowie flie­ßen. Den 30 Watt macht kei­ner was vor!

Die Saug­leis­tung reißt es raus!

Man darf sich nicht zu sehr von der Saug­leis­tung blen­den las­sen, das ist klar. Schließ­lich könnte für die­sen Preis wenigs­tens eine Timing-Funk­tion ein­ge­baut sein, um nicht immer zuhause sein zu müs­sen, damit der iRo­bot star­tet. Den­noch muss man ein­fach fest­hal­ten, dass der Roomba 615 im wich­tigs­ten Test­be­reich, näm­lich dem Sau­gen selbst, ein­fach am bes­ten abge­schnit­ten hat. Zudem kommt die zufrie­den­stel­lende Punkt­zahl im Bereich Bedie­nung“, da das Akti­vie­ren per Knopf­druck sehr ein­fach ist. Klar ist aber auch, dass die feh­len­den Pro­gram­mie­rungs­mög­lich­kei­ten ins Gewicht fal­len und den ein oder ande­ren Inter­es­sier­ten mög­li­cher­weise von dem Modell abbrin­gen. Das ist zwar ver­ständ­lich, doch die simple Instal­la­tion und Rei­ni­gung, das kluge Sys­tem bei der Durch­füh­rung und die Saug­kraft bei annehm­ba­rer Lau­stärke machen den iRo­bot Roomba 615 den­noch zu unse­rem Testsieger!

90 %

Gesamtbewertung

Fazit

Saugt sehr gründlich und hat ein kluges System. Der fehlende Timer fällt deshalb nicht ganz so stark ins Gewicht.

Saugen (30%)

  • die zweitbeste Leistung im Test
  • kluges System
  • umkurvt Hindernisse passgenau

Bedienung (30%)

  • Start per Knopfdruck
  • sehr einfache Installation
  • keine Timer-Funktion
  • keine Fernbedienung

Akkulaufzeit (20%)

  • Ladezeit von 3 Stunden sehr gut
  • ordentliche Akkulaufzeit

Verarbeitung & Design (20%)

  • qualitative Verarbeitung
  • keine äußeren Mängel erkennbar

Preisvergleich