QLED vs. OLED: Was ist besser für Deinen Fernseher?

Das Wichtigste in Kürze

Was ist die Zukunft, von OLED und QLED?

Die Zukunft von OLED und QLED ist schwer vorherzusagen, aber beide werden ständig weiterentwickelt. Eine mögliche Innovation ist QD-OLED, eine Kombination aus OLED und Quantenpunkten oder Micro LED. Lies hier mehr über die Technologien…

Für wen lohnt sich QLED?

QLED lohnt sich, wenn Du einen hellen und farbenfrohen Fernseher suchst, der auch in sonnigen Räumen gut aussieht. QLED bietet eine hohe Spitzenhelligkeit und einen weiten Farbraum dank der Quantenpunkt-Schicht im Backlight. Im Vergleich…

Ist OLED, 4K oder QLED besser?

OLED, 4K und QLED bezeichnen verschiedene Aspekte eines Fernsehers. OLED ist eine Display-Technologie, 4K ist eine Auflösung, und QLED ist eine Variante der LCD-Technologie. Alle drei können miteinander kombiniert werden, z.B. 4K-OLED-TVs und 4K-QLED-TVs.

Du bist auf der Suche nach einem neuen Fernseher, aber Du weißt nicht, ob Du Dich für QLED vs. OLED entscheiden sollst? Keine Sorge, wir helfen Dir gerne weiter. In diesem Blogartikel erfährst Du alles, was Du über die beiden Display-Technologien wissen musst, um die beste Wahl für Dein Heimkino zu treffen.

Wir erklären Dir die Vor- und Nachteile von QLED und OLED, zeigen Dir, wie sie sich in verschiedenen Kategorien wie Bildqualität, Helligkeit, Kontrast, Farben und Lebensdauer schlagen, und geben Dir Tipps, worauf Du beim Kauf achten solltest. Außerdem beantworten wir die häufigsten Fragen zum Thema QLED vs. OLED.

QLED vs. OLED: Die Display-Technologien im Vergleich

Werfen wir gemeinsam einen Blick auf diese Flachbildschirme.

Um zu verstehen, worin sich QLED und OLED unterscheiden, müssen wir zunächst einen Blick auf ihre Funktionsweise werfen. Beide sind so genannte Flachbildschirme, die aus vielen kleinen Bildpunkten, den sogenannten Pixeln, bestehen. Jedes Pixel besteht aus drei Subpixeln in den Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB), die gemischt werden können, um alle anderen Farben darzustellen. Der Unterschied besteht darin, wie diese Pixel beleuchtet werden.

OLED: High-End-Display mit selbstleuchtenden Bildpunkten

OLED steht für Organic Light Emitting Diode. Das bedeutet, dass jedes Pixel aus einem organischen Material besteht, das Licht aussendet, wenn Strom hindurchfließt. Das hat den Vorteil, dass jeder Bildpunkt einzeln angesteuert und komplett abgeschaltet werden kann, wenn er schwarz darstellen soll.

Das führt zu einem perfekten Schwarzwert und einem hohen Kontrastverhältnis. Außerdem sind OLED-Pixel sehr dünn und biegsam, sodass man sehr dünne und flexible Displays bauen kann.

Tipp: Achte beim Kauf eines OLED-Fernsehers auf einen guten Bildprozessor, der das Bild optimiert und Artefakte vermeidet.

QLED: LCD-TV mit besseren Farben

QLED steht für Quantum Dot Light Emitting Diode. Das bedeutet aber nicht, dass QLED eine eigenständige Displaytechnologie wie OLED ist. Vielmehr handelt es sich um eine Weiterentwicklung der LCD-Technologie (Liquid Crystal Display), die auf einer Flüssigkristallschicht basiert.

Diese Schicht kann Licht durchlassen oder blockieren, je nachdem, wie sie elektrisch angesteuert wird. Um das Bild zu beleuchten, benötigt ein LCD-Fernseher eine Lichtquelle im Hintergrund (Backlight), die meist aus LEDs besteht.

Der Clou bei QLED ist, dass die Hintergrundbeleuchtung eine zusätzliche Schicht aus Quantenpunkten enthält, die das Licht in verschiedene Farben aufspalten. Das führt zu einer höheren Farbgenauigkeit und einem größeren Farbraum. Außerdem kann die Hintergrundbeleuchtung sehr hell sein, was zu einer hohen Spitzenhelligkeit und einem guten HDR-Erlebnis führt.

Hinweis: QLED ist eine Marke von Samsung, die auch von anderen Herstellern wie TCL oder Hisense lizenziert wird. Andere Bezeichnungen für ähnliche Technologien sind NanoCell (LG) oder Triluminos (Sony).

QLED vs. OLED: Die Kategorien im Vergleich

Es ist ein hartes Rennen, doch sowohl QLED als auch OLED haben jeweils ihre Stärken.

Nun, da wir wissen, wie QLED und OLED funktionieren, können wir sie in verschiedenen Kategorien vergleichen. Dabei werden wir uns auf die folgenden Aspekte konzentrieren: Bildqualität, Helligkeit, Kontrast, Farben und Lebensdauer.

1. Bildqualität: OLED hat die Nase vorn

Die Bildqualität ist natürlich das wichtigste Kriterium für einen Fernseher. Hier spielen viele Faktoren wie Auflösung, Bildwiederholrate, Betrachtungswinkel, Bewegungsschärfe und Bildoptimierung eine Rolle. Insgesamt kann man sagen, dass OLED-Fernseher eine bessere Bildqualität bieten als QLED-Fernseher, vor allem wegen des perfekten Schwarzwertes und des hohen Kontrastverhältnisses.

OLED-Fernseher haben auch einen besseren Betrachtungswinkel, d.h. das Bild verliert nicht an Qualität, wenn es von der Seite betrachtet wird. Außerdem haben OLED-Fernseher oft eine schnellere Reaktionszeit, was zu einer besseren Bewegtbildschärfe beiträgt.

Bestseller Nr. 1
Samsung OLED 4K S90C 65 Zoll Fernseher (GQ65S90CATXZG, Deutsches Modell), Quantum HDR OLED, Neural Quantum Prozessor 4K, LaserSlim Design, Smart TV [2023]
Samsung OLED 4K S90C 65 Zoll Fernseher (GQ65S90CATXZG, Deutsches Modell), Quantum HDR OLED, Neural Quantum Prozessor 4K, LaserSlim Design, Smart TV [2023]
Mit LaserSlim Design die Eleganz und Harmonie minimalistischen Designs entdecken; Flüssige Bewegtbilddarstellung beim Gaming in 4K-Qualität mit bis zu 144 Hz erleben

QLED-Fernseher sind jedoch nicht weit dahinter und können in einigen Bereichen sogar mithalten oder besser sein. So haben QLED-Fernseher oft eine höhere Auflösung als OLED-Fernseher, zum Beispiel 8K statt 4K. Das macht bei normalen Sitzabständen kaum einen Unterschied, kann aber bei sehr großen Bildschirmen oder VR-Anwendungen relevant sein.

Außerdem haben QLED-Fernseher oft eine höhere Bildwiederholrate als OLED-Fernseher, zum Beispiel 120 statt 60 Hz. Dies bewirkt eine flüssigere Darstellung von schnellen Bewegungen oder Spielen.

Übrigens: Die Auflösung gibt an, wie viele Pixel ein Bildschirm hat. Je mehr Pixel, desto schärfer das Bild. Die Bildwiederholrate gibt an, wie oft ein Bild pro Sekunde aktualisiert wird. Je höher die Bildwiederholrate, desto flüssiger das Bild.

2. Helligkeit: QLED leuchtet heller

Die Helligkeit ist ein weiterer wichtiger Faktor bei einem Fernseher, vor allem wenn er in einem hellen Raum steht oder HDR-Inhalte angeschaut werden. HDR steht für High Dynamic Range und bedeutet, dass das Bild in den hellen und dunklen Bereichen mehr Details zeigt. Dafür braucht man allerdings einen Fernseher, der eine hohe Spitzenhelligkeit erreichen kann.

Hier haben QLED-Fernseher einen klaren Vorteil gegenüber OLED-Fernsehern, da sie eine sehr helle Hintergrundbeleuchtung verwenden können. QLED-Fernseher können Spitzenhelligkeiten von über 1000 Nits erreichen, während OLED-Fernseher meist unter 800 Nits bleiben. Dies macht sich bei der HDR-Darstellung deutlich bemerkbar, da QLED-Fernseher in den hellen Bereichen mehr Details darstellen können.

Aber auch OLED-Fernseher haben hier ihre Stärken, denn sie haben einen besseren Schwarzwert als QLED-Fernseher. Das heißt, sie können in dunklen Bereichen mehr Details darstellen und einen höheren Kontrast erzeugen. Außerdem sind OLED-Fernseher weniger anfällig für Reflexionen oder Blendeffekte als QLED-Fernseher.

3. Kontrast: OLED liefert perfektes Schwarz

Der Kontrast ist das Verhältnis zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Punkt auf dem Bildschirm. Je höher der Kontrast, desto besser ist auch das Bild. Der Kontrast hängt stark von der Displaytechnologie ab, denn sie bestimmt, wie gut Schwarz dargestellt werden kann.

OLED-Fernseher haben hier einen unschlagbaren Vorteil gegenüber QLED-Fernsehern, da sie ein perfektes Schwarz erzeugen können. Denn OLED-Pixel können sich komplett abschalten, wenn sie Schwarz darstellen sollen.

Das führt zu einem unendlichen Kontrastverhältnis, das kein anderes Display erreichen kann. Das macht OLED-Fernseher ideal für Filme oder Serien mit vielen dunklen Szenen, wie zum Beispiel Game of Thrones oder Stranger Things.

Aber auch QLED-Fernseher haben einen guten Kontrast, der für die meisten Inhalte ausreicht. Das liegt daran, dass QLED-Fernseher eine hohe Spitzenhelligkeit haben, die den Kontrast erhöht. Außerdem können QLED-Fernseher mit einer guten Dimmtechnik die Hintergrundbeleuchtung in einzelne Zonen aufteilen und anpassen, um den Schwarzwert zu verbessern. Dies wird als Local Dimming oder Full Array Local Dimming (FALD) bezeichnet.

Hinweis: Der Kontrast kann auch durch andere Faktoren wie die Umgebungsbeleuchtung oder die Bildeinstellungen beeinflusst werden. Du solltest Deinen Fernseher daher so einstellen, dass er Deinen Sehgewohnheiten entspricht.

4. Farben: QLED bietet mehr Farben

Ein weiterer wichtiger Faktor bei einem Fernseher sind die Farben, vor allem wenn Du farbige Inhalte anschaust oder Wert auf eine realistische Darstellung legst. Die Farben hängen von verschiedenen Faktoren wie Farbraum, Farbgenauigkeit und Farbhelligkeit ab.

QLED-Fernseher haben hier einen Vorteil gegenüber OLED-Fernsehern, da sie mehr Farben darstellen können. Das liegt daran, dass QLED-Fernseher eine Quantenpunkt-Schicht in der Hintergrundbeleuchtung haben, die das Licht in verschiedene Farben aufspaltet. Dadurch entsteht ein größerer Farbraum, der mehr Farbnuancen abdeckt.

So können QLED-Fernseher bis zu 100 Prozent des DCI-P3-Farbraums wiedergeben, während OLED-Fernseher in der Regel unter 90 Prozent bleiben. Der DCI-P3-Farbraum ist ein Standard für digitales Kino und HDR-Inhalte.

Aber auch OLED-Fernseher haben eine gute Farbdarstellung, welche für die meisten Inhalte ausreichend ist. Hintergrund ist, dass OLED-Fernseher eine hohe Farbgenauigkeit haben, d.h. die Farben werden so dargestellt, wie sie vom Designer beabsichtigt waren. Außerdem haben OLED-Fernseher eine hohe Farbhelligkeit, das bedeutet, dass die Farben auch bei hoher Helligkeit nicht verblassen.

5. Lebensdauer: QLED hält länger

Die Lebensdauer ist ein weiterer wichtiger Faktor bei einem Fernseher, vor allem wenn man ihn lange nutzen oder häufig einschalten möchte. Sie hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Nutzungsdauer, der Helligkeitseinstellung und der Displaytechnologie.

QLED-Fernseher halten tatsächlich länger. Grund ist, dass QLED-Fernseher anorganische Materialien verwenden, die weniger anfällig für Alterung oder Einbrennen sind.

Einbrennen: Einbrennen bedeutet, dass sich ein Bild dauerhaft auf dem Bildschirm einprägt, wenn es zu lange angezeigt wird. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man häufig Nachrichtensendungen oder Videospiele mit statischen Elementen anschaut.

QLED-Fernseher haben eine geschätzte Lebensdauer von über 100.000 Stunden, was etwa 11 Jahren entspricht. OLED-Fernseher haben jedoch eine kürzere Lebensdauer, da sie organische Materialien verwenden, die schneller altern oder einbrennen können.

Die OLED-Pixel können sich mit der Zeit abnutzen und an Helligkeit verlieren, insbesondere die blauen Pixel. OLED-Fernseher haben eine geschätzte Lebensdauer von etwa 50.000 Stunden, was etwa 5 Jahren sind.

QLED vs. OLED: Ein hartes Rennen

Wie Du siehst, gibt es keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob QLED oder OLED besser ist. Beide Displaytechnologien haben ihre Vor- und Nachteile, die je nach Deinen persönlichen Vorlieben und Sehgewohnheiten unterschiedlich ins Gewicht fallen. Je nachdem, was Dir wichtiger ist, ob Lebensdauer oder starke Kontrastdarstellung, mag Deine Entscheidung unterschiedlich ausfallen.

Quellen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Beliebte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ähnliche Beiträge
Menü