Güns­tige Blue­tooth Mäuse im Test

In Zei­ten von Lap­tops und Tablets wirkt die Com­pu­ter­maus schon fast wie ein digi­ta­les Relikt aus den 70er Jah­ren. Trotz­dem ist sie für prä­zi­se­res, schnel­le­res und ange­neh­me­res Arbei­ten am Com­pu­ter ein Muss. In die­ser 10 unter X Test­reihe suchen wir die beste Blue­tooth Maus unter 30€. Kön­nen die güns­tigs­ten Mäuse mit der teu­ren logi­tech MX Mas­ter 2S mit­hal­ten? Fin­det es heraus.

Die Kri­te­rien

Wäh­rend die ers­ten Mäuse den Cur­sor per ein­ge­bau­ter Kugel steu­er­ten, sind heute opti­sche Leucht- oder Laser­di­oden die gän­gige Bau­weise. Beide basie­ren auf der Reflek­tion der Licht­quelle, wor­auf­hin ein Mikro­pro­zes­sor anhand von Bil­dern die Schnel­lig­keit und Rich­tung an den PC wei­ter­gibt. Dabei ist die Laser­maus die opti­mierte Ver­sion, da weni­ger Speckle-Effekt auftritt.

Der Speckle-Effekt beschreibt die Reflek­tion des Lichts auf einer Ober­flä­che. Ist diese uneben oder mit bestimm­ten Mate­ria­lien beschich­tet wer­den die zurück­ge­wor­fe­nen Licht­strah­len abge­lenkt oder über­la­gert, wor­un­ter die Genau­ig­keit lei­det. Die Laser­di­ode sorgt dabei für einen bes­se­ren Kon­trast und ist somit auch für glat­tere Ober­flä­chen geeignet.

Da mitt­ler­weile alle Mäuse mit einer Dioden-Tech­nik aus­ge­stat­tet sind, wird dar­auf jedoch nicht das Haupt­au­gen­merk lie­gen. Des­halb legen wir den Fokus auf die Eigen­schaf­ten Ver­ar­bei­tung, Ergo­no­mie, Ver­bin­dungs­ge­schwin­dig­keit (á la Plug & Play), Tas­ten und deren den Druck­punkt, DPI (dots per inch) und zum Schluss mög­li­che Soft­ware­ein­stel­lun­gen. Unter DPI ver­steht sich bei Com­pu­ter­mäu­sen die Auf­lö­sung des Licht­sen­sors. Je höher die DPI-Anzahl ist, desto genauer kann er Bewe­gun­gen wahr­neh­men. Ent­spre­chend muss die Maus bei einer hohen Anzahl von DPI nur leicht bewegt wer­den um eine ver­gleichs­weise weite Stre­cke auf dem Desk­top zurück­zu­le­gen. Häu­fig wird auch CPI ver­wen­det (cha­rac­ters per inch), wir blei­ben ein­fach­heits­hal­ber durch­ge­hend bei DPI.
Ich stelle auf­lad­bare Mäuse (also wel­che mit Akku) in der Bewer­tung über Bat­te­rie­be­trie­bene. In mei­nen Augen ist es weni­ger Auf­wand die Wire­less Maus ab und zu mit Kabel zu nut­zen, als jedes halbe bis ganze Jahr eine oder gar zwei Bat­te­rien auf­trei­ben zu müs­sen. Zudem ist es umweltschonender.

Ein wei­te­rer Test­punkt beim Thema kabel­lose Maus“ ist deren Latenz. Die Latenz beschreibt die Ver­zö­ge­rung, die zwangs­läu­fig bei einer kabel­lo­sen Ver­bin­dung zwi­schen zwei Gerä­ten ent­steht. Natür­lich fällt das beim nor­ma­len Gebrauch der Mäuse nicht auf, jedoch kann es vor kom­men dass bestimmte Mäuse nach dem Ver­bin­den oder dem Schlaf­mo­dus eine gewisse Zeit brau­chen um zu reagie­ren. Sollte das bei bestimm­ten Mäu­sen in höhe­rem Maß der Fall sein, las­sen wir euch das natür­lich wis­sen. Als wirk­li­ches Kri­te­rium ist jedoch nur bedingt zu sehen, denn rich­tig spür­bar ist es Gott sei Dank bei kei­ner Blue­tooth Maus.

Links­hän­der kön­nen in unse­rem Test nach sym­me­trisch gebau­ten Mäu­sen Aus­schau hal­ten. Gene­rell lei­det die ergo­no­mi­sche Form einer Maus unter einer sym­me­tri­schen Bau­weise, für Links­hän­der ist diese aber von Vor­teil. Spe­zi­elle Mäuse für Links­hän­der gibt es nur wenig.

Wie auch schon in unse­rer ers­ten Test­reihe 10 unter X“ über Gaming-Tas­ta­tu­ren haben wir uns als Refe­renz­mo­dell für eine Blue­tooth Maus ent­schie­den, die all diese Kri­te­rien mit Bra­vour besteht und somit zu einer der bes­ten All­round-Mäuse auf dem Markt gehört: die logi­tech MX Mas­ter 2S. Klar zäh­len auch Modelle von Rapoo oder Roc­cat dazu, doch die MX Mas­ter 2S ist schon eine echte Wucht!

Die Kon­troll­maus logi­tech MX Mas­ter 2S

Die Qua­li­tät der MX Mas­ter 2S beginnt bereits bei der Ver­pa­ckung. Im Gegen­satz zu den ande­ren Funk­mäu­sen ist die Box edel gestal­tet und der Magnet­ver­schluss lässt sich ein­fach auf­klap­pen um einen ers­ten Blick auf die MX Mas­ter 2S zu erlangen. 
Aus­ge­packt weißt der Lie­fer­um­fang die Blue­tooth Maus selbst, ein Micro-USB-Kabel und einen Blue­tooth-Stick vor, sollte das End­ge­rät keine inte­grierte Blue­tooth-Ver­bin­dung besit­zen. Getes­tet wur­den die Mäuse an einem Mac­Book Pro 2013. Das Ver­bin­den der 2S ging bin­nen weni­ger Sekun­den. Auf der Unter­seite befin­det sich der Ein- und Aus­schal­ter und der soge­nannte Easy-Switch. Dar­über kön­nen drei Blue­tooth-Geräte mit der Funk­maus ver­bun­den wer­den und per Klick wird bestimmt zu wel­chem die Maus Ver­bin­dung her­stel­len soll- ein­zig­ar­tig unter unse­ren Test­mäu­sen. Die logi­tech Flow-Tech­no­lo­gie lässt dadurch auch Fach­leute ganz ein­fach über meh­rere PCs mit einer Maus arbei­ten. Doch nicht nur des­halb ist die MX Mas­ter 2S unser Paradebeispiel.

Auf den ers­ten Blick erscheint das Flagg­schiff von logi­tech etwas groß, doch sobald man das erste Mal die Hand dar­auf gelegt hat merkt man die geniale Ver­ar­bei­tung des schwe­ren Kunst­stoffs und die per­fekte Ergo­no­mie für große, als auch für kleine Hände. Die Dau­men­ab­lage und das leicht nach links geneigte Top ist opti­mal für die Hand und man kann pro­blem­los viele Stun­den damit arbei­ten. Wollte man auf sehr hohem Niveau jam­mern, könnte man bemän­geln, dass der kleine Fin­ger etwas wenig unter­stützt wird. Das ist aber wie gesagt eigent­lich nicht der Rede wert. 
Das tolle Gefühl geht bei dem Scroll­rad wei­ter. Die leicht ange­raute Ober­flä­che und das Dre­hen selbst sor­gen für abso­lute Kon­trolle über das Scrol­len. Per Knopf­druck über dem Scroll­rad kann ent­schie­den wer­den ob es sich mit Zwi­schenkli­cken“ oder ohne, also frei rotie­rend, dre­hen las­sen soll. Scrollt man schnell nach unten, wech­selt das Rad auto­ma­tisch in den frei rotie­ren­den Modus. Doch damit nicht genug. Auch über dem Dau­men befin­det sich ein klei­nes Räd­chen, das ohne Zwi­schenkli­cken dreh­bar ist und wor­über sich sehr ein­fach die Laut­stärke oder Ähn­li­ches ein­stel­len lässt. 
Die Druck­punkte der ins­ge­samt sechs Maus­tas­ten sind opti­mal aus­ge­steu­ert. So wird auch die Taste, die aus der Dau­men­ab­lage besteht, nicht aus­ver­se­hen betä­tigt da etwas mehr Druck von Nöten ist um sie zu aktivieren. 
Wer für den hohen Preis aller­dings ein völ­lig neues Druck­ge­fühl erwar­tet, wird ent­täuscht“. Auch logi­tech kann das Rad nicht neu erfin­den, somit ist es weder zu viel Wider­stand, noch zu wenig. 
 
Der neue Sen­sor schafft im Ver­gleich zum Vor­gän­ger nun statt 1600 DPI satte 4000 DPI, die damit auch jeden hoch­auf­lö­sen­den Bild­schirm per­fekt bedie­nen. Mei­ner Mei­nung nach ist mehr nicht nötig. Selbst­ver­ständ­lich arbei­tet die Mas­ter S2 mit der hoch­prä­zi­sen Dark­fiel­dtech­no­lo­gie. Damit stellt keine Ober­flä­che eine Her­aus­for­de­rung für die Blue­tooth Maus dar. Die Akku­lauf­zeit ist unglaub­lich lange (logi­tech spricht von 70 Tagen) und selbst wenn er mal leer sein sollte kann er per USB-Kabel auch wäh­rend der Nut­zung gela­den werden. 
Doch nach all die­sen posi­ti­ven Aspek­ten kommt das Beste den­noch zum Schluss: die Soft­ware! Über die Soft­ware kann alles, wirk­lich alles ein­ge­stellt wer­den. Jede Taste kann mit Befeh­len wie drü­cke CMD + C“ belegt wer­den, son­dern auch mit dem Aus­füh­ren von Pro­gram­men. Auch eine intui­tive Ges­ten­steue­rung ist mög­lich, sowie natür­lich das Ein­stel­len der Zei­ger- und Scroll­ge­schwin­dig­keit. Über den logi­tech Flow kön­nen die drei mög­li­chen Geräte gekop­pelt wer­den, um anschlie­ßend per Knopf­druck zwi­schen die­sen wech­seln zu können.
 
Ins­ge­samt stellt die logi­tech MX Mas­ter S2 mit Sicher­heit die beste All­round-Maus auf dem Markt. Als Kon­troll­maus hat sie uns alle Mög­lich­kei­ten auf­ge­zeigt, die eine eigent­lich simple Com­pu­ter­maus zu einem High-End-Gerät machen!

logi­tech MX Mas­ter S2 
Unser Kontrollgerät 

Fazit

Die MX Mas­ter S2 ist die beste All­round-Wire­less-Maus auf dem Markt.

— %

Gesamt­be­wer­tung

  • beein­dru­ckende Verarbeitung
  • tolle Soft­ware
  • per­fekte Ergonomie
  • hoher Preis

CSL Blue­tooth Maus

Die Laser­maus von CSL lässt nach dem Aus­pa­cken im Ver­gleich zur Teck­Net Alpha schon erste Qua­li­täts­män­gel erken­nen. Zum einen ist sie rela­tiv leicht, fast schon zu leicht. Und zum ande­ren hat die CSL Maus nicht mehr Tas­ten als sie haben muss. Somit ver­fügt sie über die recht und linke Maus­taste (klar…), das Scroll­rad und eine Taste dar­über um die DPI ein­zu­stel­len. Die Form beinhal­tet eine kleine aber aus­rei­chende Dau­men­stütze, jedoch ist sie oben rela­tiv grade und nicht ergo­no­misch nach rechts geneigt. Das ist natür­lich Geschmacks­sa­che, ich bin mehr Fan von der schrä­gen Form. Bei die­ser Blue­tooth Maus fin­det näm­lich mein Ring- und klei­ner Fin­ger kei­nen Platz zur Ablage. 

Bestä­tigt wurde der erste Ein­druck dadurch, dass das Ver­bin­den mit dem PC ziem­lich lange gedau­ert hat und ich mehr­mals den Pai­ring-Knopf an der Unter­seite drü­cken musste bis es funk­tio­niert hat. Steht die Blue­tooth Maus ein paar Sekun­den unbe­nutzt, merkt man bei der ers­ten Bewe­gung ein kur­zes Ruckeln bis sie sich wie­der gefan­gen hat. Das ist das Resul­tat des Advan­ced Power Manage­ment Sys­tems, das die Bat­te­rie­lauf­zeit ver­län­gern soll. Die CSL braucht eine AA Bat­te­rie, kann jedoch nicht über wenig Ener­gie infor­mie­ren. Ich schätze man merkt es dann ein­fach an einer ruckeln­den Ausführung.

Auch die DPI-Höchst­zahl ist mit 1600 nicht an den Spit­zen­wer­ten ande­rer Mäuse dran, trotz­dem rei­chen sie völ­lig aus und kön­nen bei Bedarf auch auf 1200 oder 800 zurück­ge­stuft werden. 
Beim Scroll­rad ist mir etwas zu wenig Wider­stand, das ist aber eben­falls Geschmacks­sa­che. Beim Tas­ten­druck merkt man ganz leicht eine eher bil­lige Ver­ar­bei­tung durch kein kla­res Klick­ge­räusch, die Reso­nanz ist jedoch okay. Ins­ge­samt ist die CSL Blue­tooth Maus für den Preis in Ord­nung, aller­dings bie­tet sie eben nur was sie muss und lässt den Preis in der Ver­ar­bei­tung spü­ren. Dabei kann nichts über die Akku­lauf­zeit gesagt wer­den, in unse­rem Test hat die Blue­tooth Maus aber mit einer Bat­te­rie über zwei Wochen gehalten.

# 10 CSL Blue­tooth Mouse 
sehr leicht 

Fazit

Sie erfüllt ihren Zweck, nicht mehr, nicht weniger.

70 %

Gesamt­be­wer­tung

  • ange­nehme Druckpunkte
  • kleine Dau­men­stütze
  • mitt­lere Verarbeitung
  • nur drei Tasten

Micro­soft Desi­gner Mouse

Die sty­li­sche Blue­tooth Maus von Micro­soft ähnelt vom Auf­bau der Feni­fox. Ein sehr fla­ches Design und das matte Schwarz las­sen die Maus tat­säch­lich als Desi­gner­stück durch­ge­hen. Die Ver­ar­bei­tung ist, für Micro­soft selbst­ver­ständ­lich, sehr gut und die Maus macht defi­ni­tiv was her. 

Auf­grund der Form ist ein Auf­le­gen der Hand­flä­che aber nicht mög­lich. Somit liegt das Hand­ge­lenk auf dem Mau­spad und nur die Fin­ger bewe­gen die Maus. Ergo­no­misch ist also wenig zu holen bei der Micro­soft Maus.
Ange­nehm auf­ge­fal­len ist die schnelle Inbe­trieb­nahme. Zwei AAA Bat­te­rien lie­gen im Paket mit dabei und der Ver­schluss an der Unter­seite funk­tio­niert ganz ein­fach mit einem Magnet. Ein­ge­legt, ver­bun­den und direkt kann los­ge­legt wer­den. Ansons­ten ist sie spar­ta­nisch kon­zi­piert- rechte Maus­taste, linke Maus­taste und Scroll­rad. Das Klick­ge­fühl unter­schei­det sich von den ande­ren Model­len. Ein eher dump­fes, rela­tiv wei­ches Kli­cken ist zu spü­ren. Das Scroll­rad ist sehr ange­nehm aus­ge­steu­ert und lässt euch gut durch das Inter­net sur­fen. Die DPI sind nicht änder­bar und mit 1000 für den all­ge­mei­nen Gebrauch entwickelt.

Wie die Feni­fox ist auch die Micro­soft Desi­gner Blue­tooth Mouse für den viel­rei­sen­den Busi­ness­man oder die Kar­rie­re­frau gedacht. Prak­tisch in der Größe lässt sie funk­tio­nell natür­lich Wün­sche offen. Dass keine DPI ein­stell­bar sind und auch nur die drei Tas­ten bedient wer­den kön­nen ist etwas schade. Zudem muss sie mit Bat­te­rien betrie­ben wer­den (Lauf­zeit 6 Monate) und ist im Preis etwas teu­rer als die Fenifox.

# 9 Micro­soft Desi­gner Mouse 
Die Desi­gner Maus 

Fazit

Micro­soft über­zeugt mit einer qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen, spar­ta­ni­schen Maus.

76 %

Gesamt­be­wer­tung

  • hand­li­ches Design
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • nicht für prä­zise Arbeit

Feni­fox MX106

Okay. Die Feni­fox MX106 ist was ganz Ande­res. Von Ergo­no­mie oder einer ver­gleich­ba­ren Form kann bis­her nicht gespro­chen wer­den. Denn die Maus ist nur 1,1 cm hoch, also sehr sehr flach. Die Ver­ar­bei­tung ist sicht­bar von gerin­ger Qua­li­tät, zumin­dest auf der Rück­seite. Eine Auf­la­ge­flä­che für die Hand gibt zwar, aller­dings habe ich ganz ande­res Hand­ling damit. Ich habe das Hand­ge­lenk auf dem Mau­spad und bewege die Maus größ­ten­teils nur mit mei­nen Fin­gern. Trotz­dem ist das Design inter­es­sant und mög­li­cher­weise für Viel­rei­sende eine gute Alter­na­tive. Prä­zi­ses Arbei­ten ist eher schwer. 

Denn immer­hin kommt die MX106 mit einem 3,3 Volt Akku, der über ein mit­ge­lie­fer­tes Micro-USB-Kabel gela­den wer­den kann. Eine kleine rote Warn­leuchte über dem Scroll­rad zeigt an wann gela­den wer­den muss. Das Scroll­rad selbst ist sehr klein und dadurch fast nutz­los. Um eine Seite hoch­zu­scrol­len braucht man ewig.
Bei uns hat die Maus in zwei Wochen Nut­zung ein­mal das Kabel gebraucht, das ist finde ich in Ord­nung. Nach­dem die Blue­tooth Maus in den Sleep Modus gegan­gen ist reagiert sie schnell wie­der und ver­bin­det sich direkt mit dem PC.
Die Druck­punkte sind eher schwer, aber auf­grund der Hand­hal­tung fällt das kaum auf. Die Feni­fox hat durch das Design nur die zwei Stan­dard­maus­tas­ten, auch das Rad lässt sich nicht drücken. 

Somit ist die Maus nur für bestimmte Arbei­ten geeig­net. Wer von dem Design ange­spro­chen wird kann aber mit einer funk­ti­ons­tüch­ti­gen Maus rech­nen, die keine Bat­te­rien braucht und gut reagiert. Die DPI kön­nen auf der Rück­seite zwi­schen 800, 1200 und 1600 ein­ge­stellt werden.

# 8 Feni­fox MX106 
die Flache 

Fazit

Eine Funk­maus mit eige­nem Design, das prak­tisch sein kann.

77 %

Gesamt­be­wer­tung

  • hand­li­ches Design
  • akku­be­trie­ben
  • nur zwei Tasten
  • nicht für prä­zise Arbeit geeignet

VicT­sing 2,4G Mini Maus

Wie der Name schon ver­rät ist die schnur­lose Maus von VicT­sing nicht über Blue­tooth steu­er­bar. Ein klei­ner USB-Trans­mit­ter in der Unter­seite der Maus kann raus­ge­zo­gen wer­den und muss in den Lap­top gesteckt wer­den. Da haben wir den größ­ten Nach­teil schon zum Start: die Maus belegt einen USB-Anschluss. In unse­rem Test haben wir sol­che Mäuse trotz­dem nicht aus­ge­schlos­sen, die Ver­bin­dung ist ja nur ein Teil der Bewer­tung und kann zudem von gewis­sen Gerä­ten sogar in die­ser Form von Nöten sein.

Mit Blick auf die Form und Ver­ar­bei­tung ist die VicT­sing 2,4G aller­dings bes­ser als die CSL. So sieht der Kunst­stoff gut ver­ar­bei­tet aus und kleine Ein­ker­bun­gen auf der rech­ten Seite die­nen als Unter­stüt­zung für Ring- und klei­nen Fin­ger. Eine win­zige Dau­men­stütze hält den Dau­men nur leicht. Ich muss sagen mir gefällt die Form trotz feh­len­der Nei­gung nach rechts. Aller­dings ist die Blue­tooth Maus für meine Hand zu klein (des­halb auch die Bezeich­nung Mini“, schon klar). Wäre sie etwas grö­ßer würde ich nichts daran bemän­geln, so ragen meine Fin­ger über­all etwas über die Maus hin­aus (ich habe Hand­schuh­größe 8, also einen Hand­um­fang von ca. 22 cm).
Das Ver­bin­den über den klei­nen Pai­ring-Stick ist direkt voll­zo­gen und die Maus ein­satz­be­reit. Betä­tigt man sie acht Minu­ten nicht geht sie in den Ener­gie­spar­mo­dus über. Schade, dass die Zeit nicht klei­ner ein­stell­bar ist, da acht Minu­ten schon lange sind. Dadurch wer­den Ruckel­ef­fekte wie bei der CSL aller­dings verringert.

Mit einer AA Bat­te­rie sollte die Maus trotz­dem sehr lange hal­ten (VicT­sing gibt 15 Monate an). In unse­rem Test sind das immer zwei Wochen maxi­mal, aller­dings auch unter ste­ti­ger Nut­zung an Arbeits­ta­gen. Ein Vor­teil gegen­über ande­ren Mäuse in die­sem Test erar­bei­tet sich die VicT­sing durch den leuch­ten­den DPI Knopf über dem Scroll­rad, der durch ein- bis fünf­fa­chen Blin­ken die DPI angibt. Vari­iert wer­den kann zwi­schen 800, 1200, 1600, 2000 und 2400 DPI. 
Die Druck­punkte der Maus­tas­ten und der Vor“- und Zurück“-Tasten über dem Dau­men sind gut aus­ge­steu­ert und auch das Maus­rad ist gut zu bedienen.

Unter Beach­tung der gerin­gen Größe der Maus ist die VicT­sing eine abso­lut aus­rei­chende Blue­tooth Maus mit allen nöti­gen Basics. Dass sie aller­dings einen USB Slot ver­braucht ist sehr ärger­lich, den­noch funk­tio­niert sie gut.

# 7 VicT­sing 2,4G Wire­less Maus 
kleine Transmitter-Maus 

Fazit

Eine gute Maus, die eher für klei­nere Hände geeig­net ist.

78 %

Gesamt­be­wer­tung

  • ange­nehme Form
  • guten Ver­ar­bei­tung
  • rela­tiv klein
  • braucht USB Slot

Emarth EM-510AG

Die Maus von Emarth hat den­sel­ben Nach­teil wie schon die VicT­sing. Denn eine Ver­bin­dung kann nur über den dazu­ge­hö­ri­gen Nano-Trans­mit­ter her­ge­stellt wer­den, ein USB Slot wird dadurch also gebraucht. 

Doch in der Form ist die Emarth ganz anders. Hier wurde auf eine ergo­no­mi­sche Form gesetzt, sowohl rechts als auch links ragen weite Flü­gel als Dau­men-, bezie­hungs­weise Ring- und klei­ner Fin­ger­stütze. Das erste Auf­le­gen der Hand ist etwas komisch, hat man sich aber daran gewöhnt fühlt es sich ganz gut an. Die Ver­ar­bei­tung wirkt sau­ber und die Blue­tooth Maus ist rela­tiv schwer, was aber auch an den zwei AA Bat­te­rien zur Nut­zung lie­gen kann. Diese lie­gen dem Lie­fer­um­fang bei. 
Nach dem Ein­ste­cken des Trans­mit­ters ist die Maus direkt funk­ti­ons­fä­hig und star­tet mit 1200 DPI als Stan­dard. Es kann jedoch auch auf 1000 oder 1600 DPI gestellt wer­den. Es gibt keine Info dar­über, wel­che DPI-Ein­stel­lung gerade genutzt wird, bei drei ist das aller­dings auch nicht wirk­lich notwendig. 

Die EM-510AG geht nach acht Minu­ten in den Sleep Mode und nach 30 Minu­ten in den Power Saving Mode. Den genauen Unter­schied konnte ich jedoch nicht raus­fin­den. Auch hier hielt die Maus zwei Wochen unter ste­ti­gem Gebrauch. 
Die Tas­ten­ver­tei­lung ist etwas schade. So besitzt die EM-510AG ein Scroll­rad zwi­schen der rech­ten und lin­ken Maus­taste und ein Scroll­rad über dem Dau­men. Da es jedoch keine Soft­ware für die Maus gibt, lässt sich für mich auch nicht raus­fin­den für was das zweite Rad gut sein soll. Bei Betä­ti­gung komm ich in den Fast Scroll Modus mei­nes Lap­tops, kann also wenn ich die Blue­tooth Maus bewege auf der Seite hoch und run­ter. Da wären mir Vor- und Zurück-Tas­ten deut­lich lie­ber gewe­sen. Das Druck­ge­fühl ist okay und das Kli­cken klingt gut. 

Für die­sen gerin­gen Preis bin ich von der Emarth EM-510AG echt über­rascht. Sowohl die Ver­ar­bei­tung als auch die Form las­sen nicht auf eine bil­lige Pro­duk­tion schlie­ßen. Nur das Scroll­rad über dem Dau­men ist unnö­tig und der Nano-Trans­mit­ter ist schade. Als güns­tigs­tes Modell bei die­ser Ver­ar­bei­tung bekommt sie einen Pro­zent­punkt mehr als die VicTsing.

# 6 Emarth EM-510AG 
extrem günstig 

Fazit

Wer eine güns­tige Maus zum Mail bear­bei­ten, Sur­fen, Office, etc. sucht ist hier­mit gut beraten.

79 %

Gesamt­be­wer­tung

  • ange­nehme Form
  • sehr gerin­ger Preis
  • unnö­ti­ges Scrollrad
  • braucht USB Slot

Ama­rey E08

Die Ama­rey E08 ist aus leich­tem Kunst­stoff, das Hand­ling lei­det dar­un­ter aller­dings nicht. Sie ist sym­me­trisch gebaut, das heißt die Ein­ker­bung für den Fin­ger auf der rech­ten Seite ist gleich mit der auf der lin­ken Seite (hier kön­nen Links­hän­der hell­hö­rig wer­den). Das ist mei­ner Mei­nung nach nicht ergo­no­misch, so hat man schließ­lich zwei Fin­ger rechts abzu­le­gen und nur einen links.
Ent­spre­chend find ich das Gefühl für die Hand nicht wirk­lich ange­nehm. Bedie­nen kann man den PC natür­lich trotz­dem damit, so ist es nicht.
Die Ver­bin­dung per Blue­tooth ging inner­halb von Sekun­den und die Kon­stanz ist defi­ni­tiv immer gegeben. 

Der Tas­ten­an­schlag ist extrem weich, ein wirk­li­ches Kli­cken ist nur leise zu hören. Das ist aber Geschmacks­sa­che ob einem das gefällt oder nicht. Für die Prä­zi­sion ist es nicht aus­schlag­ge­bend. Posi­tiv zu erwäh­nen sind die Vor- und Zurück­tas­ten über dem Dau­men. Das Scroll­rad ist für meine Begriffe etwas zu weich ein­ge­stellt, um wirk­lich scrol­len zu kön­nen muss viel gedreht werden. 
Die DPI Zahl kann zwi­schen 800, 1200 und 1600 ein­ge­stellt wer­den. Für den Preis muss man jedoch auch sagen, dass die ama­rey durch einen Akku über­zeugt, das heißt sie braucht keine Bat­te­rien und kann über ein Micro-USB-Kabel gela­den wer­den. Ist der Akku schwach blinkt ein rotes LED-Licht unter dem Scroll­rad. Zudem ist kein läs­ti­ges Ein­ste­cken eines Nano-Trans­mit­ters notwendig. 
Der Schlaf­mo­dus tritt bei der ama­rey E08 nach fünf Minu­ten ein. Gewöh­nungs­be­dürf­tig ist, dass die­ser nur durch Dop­pel­kli­cken der lin­ken Maus­taste auf­ge­ho­ben wer­den kann. 

Ansons­ten ist die Blue­tooth Maus für die­sen Preis akzep­ta­bel. Ledig­lich die sym­me­tri­sche Bau­weise stört ein wenig. Der Akku ist jedoch ein Plus­punkt in die­sem Preissegment.

# 5 Ama­rey E08 
die Leise 

Fazit

Sicher­lich eine Maus mit der man arbei­ten kann, wenn gleich die Form etwas ergo­no­mi­scher sein könnte.

80 %

Gesamt­be­wer­tung

  • akku­be­trie­ben
  • sym­me­tri­sche Form
  • Scroll­rad schlecht ausgesteuert

CSL Ver­ti­cal Mouse

Die Ver­ti­cal Mouse von CSL ist was ganz Ande­res. Und damit spre­che ich nicht nur das Design an, son­dern ein­fach alles. Wie der Name schon sagt ist die Ver­ti­cal Mouse sozu­sa­gen hoch­kant gebaut. Damit ver­spricht CSL die höchst­mög­li­che ergo­no­mi­sche Form, denn das Hand­ge­lenk muss nicht wie bei jeder ande­ren Maus gedreht wer­den. Jedoch ist es anfangs natür­lich sehr unge­wohnt. Die Qua­li­tät ist gut und die Blue­tooth Maus lässt sich leicht bewegen. 

Man muss jedoch sagen, diese Blue­tooth Maus ist defi­ni­tiv Typ­sa­che. Viele wer­den gar nicht erst dar­über nach­den­ken, solch eine unge­wöhn­lich aus­se­hende Blue­tooth Maus zu bestel­len. Ich per­sön­lich möchte die­sen Ein­druck nicht unter­stüt­zen, jedoch finde ich, dass ein prä­zi­ses Arbei­ten mit die­ser Maus nur schwer mög­lich ist. Mög­li­cher­weise neh­men andere die CSL in die Hand und sagen sich Wow, das ist genau das Rich­tige“, bei mir ist das auch nach den Test­ta­gen nicht ein­ge­tre­ten. Funk­tio­nal gese­hen muss man aber fest­hal­ten, dass die Ver­ti­cal Mouse mit den nor­ma­len Maus­tas­ten, Scroll­rad, DPI-Taste und Vor“ und Zurück“ aus­rei­chend aus­ge­stat­tet ist. Gewählt wer­den kann zwi­schen 1000 und 1600 DPI. Da man die Maus jedoch anders bewegt sind 1000 DPI defi­ni­tiv zu lang­sam. Eine noch höhere Zahl wäre schön gewesen.

Doch auch so lässt sich nach eini­ger Zeit gut arbei­ten. Das Vor­beu­gen des Ten­nis­arms (RSI-Syn­drom) kann ich lei­der des­halb nicht bestä­ti­gen, weil mir das auch bei einer nor­ma­len“ Maus nicht pas­siert ist bis­her. Soll­ten jedoch Schmer­zen im Arm wahr­ge­nom­men wer­den auf­grund lan­gen Arbei­tens am PC könnte die Blue­tooth Maus wirk­lich Abhilfe schaf­fen. Betrie­ben mit zwei AAA Bat­te­rien soll sie ein Jahr hal­ten. Jedoch wird auch hier ein USB Slot benötigt.

Die CSL Ver­ti­cal Mouse hat eine Son­der­stel­lung in unse­rem Test. Men­schen mit RSI-Syn­drom sehen diese Maus sicher­lich als Segen an, prä­zi­ses Arbei­ten (z.B. Mar­kie­ren) ist damit jedoch rela­tiv schwer. Da das ergo­no­mi­sche Design und die Ver­ar­bei­tung jedoch sehr gut ist, wird die Maus mit 80% bewertet.

NACH­TRAG: Nach dem Test der Ver­ti­cal Mouse hatte ich nach 2 – 3 Tagen mit mei­ner eigent­li­chen Maus leichte Unter­arm­schmer­zen. Dies unter­stützt den Ergo­no­mie-Gedan­ken und ich kann den Leu­ten mit Schmer­zen im Maus­arm diese Maus ans Herz legen.

# 4 CSL Ver­ti­cal Mouse 
Die Vertikale 

Fazit

Für den Büro­men­schen mit Ten­nis­arm ein Segen!

80 %

Gesamt­be­wer­tung

  • ergo­no­mi­sches (ver­ti­ka­les) Design
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • nur zwei DPI-Stufen
  • braucht USB Slot

logi­tech M235

Die logi­tech M235 über­zeugt direkt mit her­vor­ra­gen­der Qua­li­tät. Die Form ist sym­me­trisch -also auch für Links­hän­der geeig­net- und ins­ge­samt in die Maus rela­tiv klein. Auch wenn ich mich davor über sym­me­tri­sche, kleine Mäuse etwas beschwert habe, liegt die M235 jedoch ganz gut in der Hand. Ähn­lich wie bei der Feni­fox bewege ich auf­grund der Größe nur meine Fin­ger um den Cur­sor zu bewe­gen. Die sym­me­tri­sche Bau­weise ver­langt zwar den Ring­fin­ger und klei­nen Fin­ger eng an die Maus zu drü­cken, das ist in die­sem Fall aller­dings gar nicht wei­ter tragisch. 

Mit dem logi­tech Uni­fy­ing Stick ist die Blue­tooth Maus direkt mit dem PC ver­bun­den. Auch hier ist der Nach­teil dass die Maus einen USB Slot braucht. Über den Stick kön­nen aller­dings sechs wei­tere logi­tech Geräte ver­bun­den wer­den, was Fans der Marke einen Vor­teil verschafft.
Ich würde behaup­ten die Maus ist für den prag­ma­ti­schen Kauf­mann oder die smarte Busi­ness­frau. Denn sie besitzt ledig­lich die rechte und linke Maus­taste, ein leicht­gän­gi­ges Scroll­rad und das war es auch schon. Auch die DPI Zahl kann nicht ein­ge­stellt wer­den. Diese ist kon­stant bei 1000. In unse­rer Test­reihe muss ich das natür­lich bemän­geln, auch wenn ich finde dass sich die Blue­tooth Maus trotz­dem direkt, intui­tiv und sehr gut aus­ge­steu­ert benut­zen lässt. 

Die AA Bat­te­rie (im Lie­fer­um­fang mit­in­be­grif­fen) soll ein Jahr hal­ten und ein klei­nes LED Licht über dem Scroll­rad gibt Auf­schluss dar­über wann sie schwach ist. Lässt man die Maus ein paar Minu­ten ste­hen geht sie in den Ener­gie­spar­mo­dus. Dabei ist gewöh­nungs­be­dürf­tig, dass sie nur durch einen Klick einer der bei­den Maus­tas­ten wie­der­erwacht. Wie bei allen hier vor­ge­stell­ten Nano-Trans­mit­ter-Mäu­sen kann die­ser in der Unter­seite der Maus ver­staut“ werden.
Die Druck­punkte der bei­den Tas­ten sind sehr ange­nehm und geben ein kla­res Kli­cken von sich. 

Inge­samt ist die logi­tech M235 somit eine gelun­gen Blue­tooth Maus, deren Redu­zie­rung aufs Wesent­li­che wirk­lich gelun­gen ist. Damit kann gear­bei­tet wer­den, wer aber mehr Tas­ten oder Ein­stel­lun­gen ver­langt ist hier­mit nicht bedient.

# 3 logi­tech M235 
klein aber fein 

Fazit

Eine spar­ta­ni­sche All­round-Maus, die mit genau die­ser Inten­tion ent­wi­ckelt wurde und somit gelun­gen ist.

82 %

Gesamt­be­wer­tung

  • hand­li­ches Format
  • gut aus­ge­steu­ert
  • nur zwei Tasten
  • ver­braucht USB Slot

Teck­Net Alpha Blue­tooth Maus

Die Teck­Net Alpha sieht auf den ers­ten Blick gut ver­ar­bei­tet aus und lässt sich gut in der Hand hal­ten. Die Größe ist ange­nehm und auch die ergo­no­mi­sche Form gibt ein gutes Gefühl für die Hand. Zwar gibt es keine so große Dau­men­stütze wie bei der Mas­ter S2, jedoch lässt sich die Hand sehr ent­spannt dar­auf able­gen und lan­ges Arbei­ten ist mit die­ser Blue­tooth Maus möglich.
Auf der Unter­seite kann die Teck­Net Alpha ein­ge­schal­tet wer­den und nach weni­gen Sekun­den hat der Lap­top sie gefun­den. Sie ist also direkt einsatzbereit. 

Die Ver­bin­dung ist kon­stant und per Knopf­druck über dem Scroll­rad kann die DPI-Zahl zwi­schen 3000 (Höchst­wert der gan­zen Test­reihe), 2600, 2000, 1600, 1200 und 800 ein­ge­stellt wer­den. Schade dabei ist, dass man nicht sieht wel­che Ein­stel­lung man aktu­ell ver­wen­det, das heißt es muss rein über das Gefühl gesteu­ert wer­den. Das Scroll­rad ist ange­nehm zu bedie­nen und in der Schnel­lig­keit zwar nicht ver­stell­bar, dafür aber gut aus­ge­steu­ert. Die Druck­punkte der Tas­ten sind genau rich­tig und auch die bei­den wei­te­ren Tas­ten, Vor“ und Zurück“, über dem Dau­men sind gut erreich­bar. Sollte ein End­ge­rät kein Blue­tooth besit­zen (ich weiß, das ist sehr sel­ten) ist im Lie­fer­um­fang kein zusätz­li­cher Bluetooth-Stick. 
Die Teck­Net Alpha ver­fügt über ein Intel­li­gent Power Saving“. Wenn der Com­pu­ter zuge­klappt wird geht die Funk­maus auto­ma­tisch aus. Das ist wich­tig für die Bat­te­rie­lauf­zeit. Mit zwei AA Bat­te­rien soll sie somit ca. 2 Jahre hal­ten. Geht ihr der Saft aus, leuch­tet ein klei­nes rotes Lämp­chen in der Mitte der Alpha aus. 

Ins­ge­samt ist die Teck­Net Alpha dadurch eine sta­bile All­round-Maus. Ledig­lich aus­ge­stat­tet mit den Basics gibt sie für die­sen Preis dem User ein sehr gutes Fee­ling und ist damit zu empfehlen.

# 2 Teck­Net Alpha 
ergo­no­misch und gelungen 

Fazit

Für den Preis ist die Teck­Net Alpha abso­lut empfehlenswert.

85 %

Gesamt­be­wer­tung

  • gute Ver­ar­bei­tung
  • sehr ange­nehme Form
  • ledig­lich mit Basics ausgestattet

JETech M0884

Schon beim Aus­pa­cken der JETech M0884 habe ich gese­hen, dass diese Blue­tooth Maus mir gefällt. Zwar ist sie etwas klein, jedoch hat sie eine ergo­no­mi­sche Form durch eine leicht schräge Bau­weise, was sehr ange­nehm für die Hand­ge­lenks­stel­lung ist. Die Dau­men­stütze und die Stütze für Ring- und klei­nen Fin­ger sind zwar nicht groß, aber selbst für meine eher gro­ßen Hände reicht es aus. Wenn man in der Form was bemän­geln will, könnte sie viel­leicht einen klei­nen Tick grö­ßer sein. Die Qua­li­tät sieht gut aus, auch wenn der Kunst­stoff die Maus sehr leicht macht. 
Die Ver­bin­dung ging pro­blem­los und schnell, anfangs hat es etwas geru­ckelt aber nach ca. 20 Sekun­den lief dann alles glatt. 

Die JETech 0884 lässt zwi­schen 800, 1200, 1600, 2000 und 2400 DPI wäh­len, was ein groß­zü­gi­ges Spek­trum für die­sen Preis ist. Ange­zeigt wird die aktu­elle Ein­stel­lung durch ein kur­zes Blin­ken des DPI Knop­fes, der über dem Scroll­rad ange­bracht ist. Die Maus­tas­ten sind ange­nehm zu kli­cken und auch die Vor- und Zurück­taste sind opti­mal über dem Dau­men ange­bracht. Das Scroll­rad ist gut jus­tiert und es lässt sich in ange­neh­mer Schnel­lig­keit durch eine Seite scrollen. 
Betrie­ben wird die JETech M0884 mit einer AA Bat­te­rie, wodurch der Her­stel­ler eine Lauf­zeit von einem hal­ben Jahr verspricht. 

Ins­ge­samt muss man sagen, dass die JETech wirk­lich sehr gut abschnei­det. Im Ver­gleich zu der eben­falls gut abschnei­den­den Blue­tooth Maus von Teck­Net hat die M0884 den Vor­teil die Ein­stel­lun­gen der DPI anzuzeigen.

# 1 JETech M0884 
sym­me­trisch aber gelungen 

Fazit

Die JETech schnei­det ins­ge­samt gut ab, vor­al­lem durch ihr hand­freund­li­ches Design.

86 %

Gesamt­be­wer­tung

  • ergo­no­mi­sche Bauweise
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • bat­te­rie­be­trie­ben

Da ihr jetzt mas­sig Geld bei der Blue­tooth Maus gespart habt, soll­tet ihr euch unsere Test­reihe zu den Gaming Head­sets anse­hen. Auch da lässt sich eine ganze Menge Geld sparen.