Sie besit­zen einen moder­nen WLAN-Laut­spre­cher aus dem Hause Sonos oder sogar ein voll­stän­di­ges 5.1 Heim­ki­no­sys­tem die­ses Her­stel­lers? Dann dürf­ten Sie sicher wis­sen, dass die Ein­bin­dung in das hei­mi­sche WLAN-Netz­werk kin­der­ein­fach ist.

Sonos Boost WLAN Bridge, weiß – WLAN… 
  • Mit dem Sonos Boost lässt sich im gan­zen Haus stö­rungs­frei Musik…
  • Für dop­pelt zuver­läs­si­gen Musik­ge­nuss: Der WLAN Access Point wird…
  • Mehr Reich­weite für die Mul­ti­room Laut­spre­cher: Der…

Doch was tun, wenn es trotz einer erfolg­rei­chen Ein­rich­tung hin und wie­der zu ärger­li­chen Ruck­lern oder Aus­set­zern beim kabel­lo­sen Strea­men von Musik kommt oder das WLAN-Signal nicht stark genug ist, um meh­rere Zim­mer der Woh­nung zu erreichen?

Eine prak­ti­sche Lösung für diese ärger­li­chen All­tags­pro­bleme bie­tet Sonos mit der Sonos BOOST WLAN-Bridge in sei­nem Sor­ti­ment an, für die das Unter­neh­men jedoch einen recht hap­pi­gen Anschaf­fungs­preis von rund 100 Euro berech­net. Ob sich der Kauf des WLAN-Ver­stär­kers den­noch lohnt, ver­rät Ihnen unser fol­gen­der Testbericht.

Ers­ter Ein­druck und Lie­fer­um­fang der Sonos BOOST WLAN-Bridge

Wie alle Audio-Pro­dukte aus dem Hause Sonos weiß auch die Sonos BOOST WLAN-Bridge durch ein sehr anspre­chen­des Design zu über­zeu­gen: Der kleine Kas­ten mit den abge­run­de­ten Ecken kommt im schlich­ten weiß daher, das ein­ge­ar­bei­tete Sonos-Logo ist hin­ge­gen auf schwar­zem Unter­grund gehal­ten. Mit sei­nen Abmes­sun­gen von gerade ein­mal 11,5 x 11,5 x 3,2 cm ist die BOOST WLAN-Bridge der­ar­tig kom­pakt, dass sie im Grunde genom­men kaum in der Woh­nung auf­fällt – und auch das Gewicht von nur 200 g ist erfreu­li­cher­weise ein ech­ter Pluspunkt.

Ange­sichts der Tat­sa­che, dass man die Sonos BOOST Bridge in der Nähe des Rou­ters plat­zie­ren muss (wel­cher oft­mals unter einem Tisch, einer Sitz­bank oder an einem ande­ren ver­steck­ten Ort steht) ist es fast schon eine Schande, dass die­ses edle Stück nicht mehr Auf­merk­sam­keit durch sei­nen Besit­zer erfährt. Der Lie­fer­um­fang fällt – typisch Sonos – recht über­schau­bar aus: Neben dem BOOST selbst lie­gen noch ein Anschluss­ka­bel, ein Ether­net-Kabel sowie eine detail­lierte Anlei­tung bei.

Hand­ha­bung der Sonos BOOST WLAN-Bridge

Die Ein­rich­tung der Sonos BOOST WLAN-Bridge ist denk­bar ein­fach: Mit­hilfe des bei­lie­gen­den Ether­net-Kabels wird das weiße Käst­chen ein­fach mit dem bereits vor­han­de­nen WLAN-Rou­ter ver­bun­den. Dies hat zur Folge, dass ein neues, sepa­ra­tes Netz­werk erstellt wird, mit dem die vor­han­de­nen Sonos Speaker fortan ver­bun­den wer­den kön­nen. Der größte Vor­teil: Zahl­rei­che andere Geräte, wie etwa Smart­pho­nes, Tablet-PC’s, oder Smart TV’s, kön­nen wei­ter­hin über das klas­si­sche WLAN ver­bun­den wer­den, wäh­rend die Sonos Speaker nun auf das neue Netz­werk zugrei­fen. Hier­durch kann es nicht mehr zu Über­las­tun­gen durch zu viele Geräte kom­men, die gleich­zei­tig mit einem Rou­ter ver­bun­den sind – im Umkehr­schluss gibt es beim Strea­men von Musik kaum noch unschöne Aus­set­zer oder Ruckler.

Aus­stat­tung der Sonos BOOST WLAN-Bridge

Die Sonos BOOST WLAN-Bridge ist mit drei inte­grier­ten Anten­nen aus­ge­stat­tet, die dafür sor­gen, dass Beein­träch­ti­gun­gen durch andere Geräte effek­tiv neu­tra­li­siert werden.

Die besag­ten Anten­nen sen­den dar­über hin­aus leis­tungs­starke 360-Grad-Signale aus, die auch dickere Wände und Decken durch­drin­gen: Hier­durch kann man bei­spiels­weise auch die im obe­ren Stock­werk ange­brach­ten Sonos Laut­spre­cher pro­blem­los mit der BOOST WLAN-Bridge im Unter­ge­schoss ver­bin­den, um somit in der gan­zen Woh­nung in den Genuss schö­ner und vor allem ruckel­lo­ser Musik zu gelangen.

Leis­tun­gen der Sonos BOOST WLAN-Bridge

In der Pra­xis kann die Sonos BOOST WLAN-Bridge bereits unmit­tel­bar nach ihrem Anschluss durch opti­male Ergeb­nisse über­zeu­gen: Wer vor­her mit Aus­fäl­len der Musik oder unschö­nen Ruck­lern zu kämp­fen hatte, darf sich fortan auf einen deut­lich erfreu­li­che­ren, da makel­lo­sen, Musik­ge­nuss freuen. Der BOOST demons­triert zudem auf beein­dru­ckende Weise seine umfang­rei­che Leis­tungs­stärke, da man tat­säch­lich im gesam­ten Haus durch einen opti­ma­len Emp­fang pro­fi­tiert – man kann also pro­blem­los in meh­re­ren Zim­mern der Woh­nung zeit­gleich die­selbe Musik lau­fen las­sen oder im obers­ten Stock­werk seine Lieb­lings­songs ohne einen zusätz­li­chen Rou­ter genießen.

Beson­ders emp­feh­lens­wert ist der Erwerb der Sonos BOOST WLAN-Bridge natür­lich vor allem dann, wenn man nicht nur einen Sonos Speaker, son­dern gleich meh­rere Exem­plare (oder ein voll­stän­di­ges 5.1 Heim­ki­no­sys­tem) besitzt, die alle vom sel­ben Rou­ter ange­steu­ert wer­den sollen.

Prak­tisch: Für den Fall, dass man in einem beson­ders gro­ßen Haus wohnt (wir reden hier bereits von einer Villa), kann man den Sonos BOOST auf Wunsch durch wei­tere Exem­plare auf­sto­cken – hier­durch wird der Emp­fang inner­halb des Hau­ses noch zusätz­lich optimiert.

Fer­ner besteht über den inte­grier­ten Ether­net-Switch zudem die Mög­lich­keit, schnell und unkom­pli­ziert eine Inter­net­ver­bin­dung für ver­schie­denste andere Geräte inner­halb des Hau­ses herzustellen.

Sonos Boost WLAN Bridge, weiß – WLAN… 
  • Mit dem Sonos Boost lässt sich im gan­zen Haus stö­rungs­frei Musik…
  • Für dop­pelt zuver­läs­si­gen Musik­ge­nuss: Der WLAN Access Point wird…
  • Mehr Reich­weite für die Mul­ti­room Laut­spre­cher: Der…
95 %

Gesamtbewertung

Fazit

Die Sonos BOOST WLAN-Bridge ist zwar im Grunde genommen nicht mehr als ein kleines, unscheinbares Kästchen. dieses überzeugt jedoch durch eine bemerkenswerte Verstärkung des vorhandenen WLAN-Signals.

Egal ob zur Vermeidung von ärgerlichen Aussetzern während dem Musikgenuss oder zur Signaloptimierung für höher gelegene Zimmer der Wohnung: Die WLAN-Bridge erweist sich definitiv als hervorragende Wahl. Wie man es vom US-amerikanischen Hersteller Sonos gewohnt ist, können sich auch das Design sowie die Verarbeitungsqualität auf ganzer Linie sehen lassen, die eigentliche Einrichtung erweist sich zudem auch für unerfahrene Anwender als reinstes Kinderspiel. Lediglich der Anschaffungspreis von rund 100 Euro ist für einen Verstärker leider ein wenig hoch angesetzt – ansonsten gibt es jedoch nichts zu bemängeln.

Preisvergleich


[ssba]