Senn­hei­ser PXC550 Kopf­hö­rer im Test

Mit den Senn­hei­ser PXC 550 tes­ten wir den zwei­ten Blue­tooth Kopf­hö­rer vom bekann­ten Her­stel­ler. Der PXC 550 spielt jedoch in einer ganz ande­ren Preis­klasse als der HD 4.40BT. Ob und wie sich das in der Qua­li­tät niederschlägt ?
Fin­den wir es gemein­sam heraus !

Von Sinn­haf­tig­keit und Not­wen­dig­keit, der Senn­hei­ser PXC 550

Der PXC ist einer der teu­re­ren Exem­plare unse­rer Test­reihe. Dass man hier etwas mehr inves­tiert hat, merkt man schon bevor man den Kopf­hö­rer über­haupt in Betrieb genom­men hat. Dem­entspre­chend kommt der Senn­hei­ser Kopf­hö­rer in einer sta­bi­len und hoch­wer­tig aus­se­hen­den Trans­port­box, wel­che mit Tex­til über­zo­gen ist und das Trans­por­tie­ren des PXC 550 stil­si­che­rer machen als es der allzu oft bekannte Beu­tel tut.

Hat man sich lange genug über die Tasche gefreut und wen­det sich dem Kopf­hö­rer selbst zu, so gibt es im Prin­zip zwei Sze­na­rien. Ent­we­der man sucht ver­ge­bens nach einem Power But­ton oder man wird von dem neuen, inno­va­ti­ven Sys­tem Senn­hei­ser über­rascht. Senn­hei­ser hat den Power But­ton durch die Rota­ti­ons­be­we­gung des Hörers ersetzt, die man bei der Nut­zung eines jeden falt­ba­ren Kopf­hö­rers unwei­ger­lich aus­füh­ren muss. Genial ! Oder ? Wäh­rend diese Neue­rung als Ver­ein­fa­chung einer Funk­tion durch Inte­gra­tion in den Nut­zungs­kon­text in der Theo­rie bestimmt eine Bil­der­buch Inno­va­tion ist, will sie uns ein­fach nicht so sehr begeis­tern wie sie sollte. Macht das neue Sys­tem Sinn ? Defi­ni­tiv ja ! War es auch nötig ? Da bin ich mir nicht so sicher. Viel­leicht möchte ich mei­nen Kopf­hö­rer aus­schal­ten ohne ihn zusam­men zu fal­ten?! Ihr merkt schon – der feh­lende Power But­ton ist wohl eher Geschmacks­sa­che und hat eigent­lich einen rela­tiv schwa­chen Ein­fluss auf die tat­säch­li­che Leis­tung des PXC 550.

Etwas weni­ger her­aus­ste­chend, aber den­noch außer­ge­wöhn­lich ist auch die Form der Ohr­mu­scheln. In Anleh­nung an die Form eines Ohrs sind diese oval statt rund – ohr­för­mig eben. Wäh­rend diese Anpas­sung bei dem ein oder ande­ren Stirn­run­zeln in Anbe­tracht der Ästhe­tik her­vor­ruft, so muss man zu geben, dass die Senn­hei­ser PXC 550 dafür einen rela­tiv guten und vor allem eng ohr­um­schlie­ßen­den Sitz haben. Was die ange­spro­chene Ästhe­tik angeht macht sich der Wire­less Kopf­hö­rer ins­ge­samt gar nicht so schlecht. Größ­ten­teils in schwarz gehal­ten und mit Leder bestückt sieht der PXC 550 ele­gant und geho­ben aus. Auch die Reg­ler zur Ein­stel­lung der Größe sehen dank Metall­hin­ter­le­gung nicht nur ver­dammt gut aus, son­dern sind auch enorm stabil.

Hat jemand Touch­pad gesagt ?

Wenn der Sen­n­ehei­ser PXC 550 eines hat, dann ist es der Hang zu zusätz­li­chen Fea­tures und Spie­le­reien. Eines davon ist die Steue­rung des Head­pho­nes wel­che jetzt über ein Touch­Pad funk­tio­niert. Braucht man einen Blue­tooth Kopf­hö­rer mit Touch­pad ? Wohl eher nicht. Begeis­tert es uns trotz­dem ? Ver­dammt noch­mal ja. So groß zunächst die Skep­sis gegen­über dem Touch­pad auf der Ober­flä­che des rech­ten Hörers des PXC 550 war, desto grö­ßer war die Über­ra­schung beim ers­ten Tes­ten. Wirk­lich aus­nahms­los alle Funk­tio­nen und Ges­ten wer­den pro­blem­los erkannt – zum Glück nicht das, was wir erwar­tet hat­ten. Ganz ohne Knöpfe kommt aller­dings auch der Senn­hei­ser PXC 550 nicht aus. Das Benut­zen des Touch­pads erspart einem jedoch die teil­weise müh­se­lige, blinde Ori­en­tie­rung in der brei­ten But­ton Land­schaft manch ande­rer Kopf­hö­rer und – viel wich­ti­ger – fühlt sich ver­dammt futu­ris­tisch an. Würde man dabei doch für Außen­ste­hende nur halb­wegs so cool aus­se­hen wie man sich inner­lich fühlt.

Einer der besag­ten Knöpfe ist der Klang­mo­dus But­ton. Hier kann man zwi­schen Club“, Speech“ und Movie“ wäh­len. Damit umgeht der PXC 550 die Pro­bleme des güns­ti­ge­ren Ver­tre­ters der Senn­hei­ser Fami­lie und gleicht even­tu­elle Unter­schiede in Benut­zungs­hin­ter­grund und Sound­prä­fe­ren­zen aus.

Mamas Lieb­ling und aus­ge­las­sene Kunst Studenten

Die Jugend von heute – nur noch in der Tech­nik Welt. Nie hören sie zu, immer diese Din­ger auf dem Ohr. So oder so ähn­lich dürf­tet Ihr das zumin­dest in der Ver­gan­gen­heit schon ein­mal gehört haben. Falls nicht, dann seid Ihr hof­fent­lich auch nicht die­je­ni­gen, die das schon ein­mal gesagt haben ! Wie auch immer : Mit dem Senn­hei­ser PXC 550 muss sich nie­mand mehr beschwe­ren. Dank den vier exter­nen Mikro­fo­nen fil­tert der Blue­tooth Kopf­hö­rer Umwelt­ge­räu­sche nicht nur in zwei ver­schie­de­nen Inten­si­täts­stu­fen her­aus, son­dern lässt mit der so genann­ten TalkTh­rough Tech­nik gleich­zei­tig Stim­men zu Euch durch. Und wie­der ein­mal war man bei uns über­rascht wie gut das tat­säch­lich klappt. Habt ihr die Blue­tooth Kopf­hö­rer auf, könnt Ihr direkt auf euch und den PXC 550 gerich­tete Stim­men deut­lich bes­ser erken­nen als den Rest der Umwelt­ge­räu­sche. Natür­lich ist auch hier bei aller Eupho­rie als Tech­nik­freak zu ver­mer­ken : Diese Option ist reins­ter Luxus. Wer qua­li­ta­tive Gesprä­che füh­ren möchte, der sollte sei­nen Kopf­hö­rer ver­mut­lich so oder so able­gen. Aber auch für die­sen Fall wollte euch Senn­hei­ser nicht alleine las­sen. Beim Abneh­men der PXC 550 soll der Kopf­hö­rer die Wie­der­gabe auf dem ver­bun­de­nen Gerät auto­ma­tisch stop­pen. Das hat aber lei­der – zumin­dest im Test – schlicht und ein­fach nicht funktioniert.

Wäh­rend des Test­phase war die ört­li­che Hoch­schule so freund­lich für eine Musik­ver­an­stal­tung ein­zu­la­den. Vor mei­ner Haus­türe. Am Rande des Wut­aus­bruchs ste­hend erin­nerte ich mich an die Geräusch­un­ter­drü­ckungs­funk­tion der Senn­hei­ser PXC 550 und siehe da : Ent­span­nung. Durch die Uner­schöpf­lich­keit der Kunst Stu­den­ten vor mei­ner Woh­nung ange­trie­ben, blie­ben die Kopf­hö­rer auch für die nächs­ten Stun­den auf mei­nem Kopf – ohne Kom­fort Probleme.

Der Ver­bin­dungs­auf­bau war, wie erwar­tet, ein­wand­frei. Man wird zusätz­lich durch eine Stimme durch das Menu geführt und auch die ver­bun­de­nen Geräte wer­den genannt. Dies beschränkt sich aller­dings auf eine pri­mi­tive Durch­num­me­rie­rung in Kom­bi­na­tion mit dem Wort Phone“ und erscheint erst ein­mal mehr als es letzt­end­lich eigent­lich ist. Zumin­dest da kannst du noch etwas von Bose ler­nen, Senn­hei­ser ! Der Fair­ness wegen ist aller­dings anzu­mer­ken, dass Senn­hei­ser in Sachen Ver­bin­dungs­reich­weite am län­ge­ren Hebel sitzt. Mit dem PXC 550 erreicht man fast den zwei­ten Stock – inklu­sive geschlos­se­nen Türen.

Da die wir nun jedes Detail außer dem eigent­lich Wich­tigs­ten bespro­chen haben und die Frage nach dem tat­säch­li­chen Sound des Senn­hei­ser PXC 550 inzwi­schen so laut im Raum steht, dass ver­mut­lich auch kein Noise Can­cel­ling mehr hilft, legen wir mal los. Genauso ohne Ein­wand wie die Ver­bin­dung, hat auch der Sound unse­ren Test bestan­den. Die Bässe sind im Ver­gleich zum HD 4.40BT oder dem JBL E45BT vol­ler und dabei plat­zier­ter und prä­zi­ser. Lei­der sprengt es den Rah­men hier auf die ein­zel­nen Ver­glei­che ein­zu­ge­hen, das heißt jedoch noch lange nicht, dass wir das nicht in einem unse­rer Ver­gleichs­ar­ti­kel tun können.

Der Senn­hei­ser PXC 550 lie­fert ins­ge­samt ein­fach den Klang, den man für sein Geld und für einen Blue­tooth Kopf­hö­rer erwar­ten kann. Die Höhen, Mit­ten und Tie­fen sind gut aus­ge­gli­chen und selbst wenn etwas nicht gefällt, kann man mit den ver­schie­de­nen Klang­modi je nach Bedürf­nis und Sze­na­rio noch ein­mal nach­hel­fen. Und wem das immer noch nicht reicht dem hilft einem die zuge­hö­rige App Cap­tune beim Sound Tuning.

86 %

Gesamtbewertung

Fazit

Top Sound mit Optionen so weit das Auge reicht.

Klang (35%)

  • Klangmodi
  • NoiseGard
  • ausgeglichener, präziser Sound

Usability (30%)

  • Touchpad
  • Optionen
  • Reichweite
  • kein Power Button

Preis (20%)

  • hohe Qualität rechtfertigt Preis
  • trotzdem immer noch teuer

Verarbeitung (15%)

  • Größen Regler aus Metall
  • hochwertige Polsterung

Preisvergleich


Artikel teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePin on PinterestShare on TumblrShare on RedditShare on LinkedIn