Razer Kra­ken 7.1 V2

Das Razer Kraken 7.1 V2 ist bereits das zweite Produkt der Kalifornier welches wir auf TechWatch testen. Und ebenso wie die Ripsaw macht das Kraken 7.1 V2 einiges richtig. Unsere ehemaligen Bedenken gegenüber Razer müssen wir inzwischen revidieren. Wer lieber Lautsprecher möchte, sollte sich unsere Review zum Razer Chroma Nommo im PC Lautsprecher Test ansehen.

Das Razer Kraken 7.1 V2 bietet den besten Surround Sound im Vergleich und zeigt sich als echter Allrounder zum günstigen Preis.

Razer Kraken 7.1...
  • PS4 Headset und Esports Headset
  • Verbesserte 50-mm-Audiotreiber, die individuell für ausgewogenen...
  • Vergrößerte Ohrpolster und ein Unibody-Rahmen aus Bauxit-Aluminium...

Razer hier, Razer da

Die oben angesprochene Review zur Ripsaw begann mit nebenstehendem Zitat. Und obwohl es stimmt, dass die Kalifornier bisher noch keinen Testsieger gestellt haben stimmt zumindest die Aussage zum Preis nicht mehr. „Wir finden die meisten Produkte der Kalifornier zwar gut aber meist zu teuer und eben nicht sehr gut.“ Im Vergleich mit ähnlich guten Produkten bietet Razer momentan eher günstige Produkte an. Auch in unserer Gaming Headsets Testreihe ist das Kraken 7.1 V2 der günstigste Vertreter. Das sieht man dem Produkt aber nicht an. Das Gerät kommt im typischen, schwarzen Look. Die Kopfhörer sind aus Leder, das flexible Mikrofon kann komplett eingeschoben werden. Und obwohl das Kraken nicht so wunderbar belüftet wie das offene Audio-Technica stört uns das Leder nicht. Selbst lange Sessions lassen sich bequem durchziehen.

An der Seite der Kopfhörer befindet sich ein LED-beleuchtetes Razer Logo. Mithilfe von Synapse können hier verschiedene Farben und Modi gewählt werden. Ob das sinnvoll ist oder nicht lassen wir so stehen. Immer hin werdet ihr kaum in der Lage sein die Beleuchtung zu bestaunen. Auch Umgebungslicht wird nicht erzeugt weil die LEDs zu dunkel sind um wirklich zu scheinen. Für Streamer oder regelmäßige LAN Partybesucher lässt sich aber ein Mehrwert erkennen. Und da wir uns immer noch beim günstigsten Produkt befinden, fällt der offensichtlichste Kritikpunkt weg. In Sachen Verarbeitung ist das Kraken durchweg überzeugend. Die Größenverstellung des Headsets ist präzise und leichtgängig. Lediglich das Gewicht von 329 Gramm ist etwas zu hoch. Ansonsten stört nichts den hohen Komfort.

Gefährlich laut

Um das Kraken sinnvoll zu nutzen sollte Razer Synpase installiert werden. Obgleich die letzten Monate meine Meinung zu Team Green geändert haben, Synapse bleibt unausstehlich. Der Test zeigt, dass das Kraken mit jeder deaktivierten Option in der Software besser wird. Mehr dazu auch im Mikrofonteil dieses Tests. Bleiben wir beim Sound. Zu Beginn der Einführung lässt sich der 7.1 Surround Sound des Headsets konfigurieren. In unserem Test konnten die Standardeinstellungen bedenkenlos übernommen werden. Und tatsächlich bietet das Kraken den besten Surround Sound der getesteten Headsets. Damit ist das Headset der Einäugige unter den Blinden, denn digitaler Surround Sound bringt nichts und klingt schrecklich.

Der Kopfhörer ist gedämmt, lässt aber immer noch Spielraum für mehr. Uns gefällt diese Eigenschaft da man so die eigene Stimme noch hören kann. Zumindest falls man nicht den Fehler begangen hat das Kraken auf voller Lautstärke zu testen. Das Kraken 7.1 V2 ist nämlich unendlich laut. Wir sprechen von 105 dB und einer Lautstärke die Lautsprechern gleichkommt. Als wir das Kraken empört und angeschlagen vom Kopf warfen war jedes gesungene Wort von Nick Carter klar verständlich. Wer seine Dirigenten Karriere ernstnimmt sollte das Headset auf 50% Lautstärke stellen.. Der Sound an sich sich gut, kommt aber nicht an die Qualität des Audio-Technica heran. Für Musik und Gaming reicht das aber absolut aus. 

Um vorzeitige Abnutzung eurer Ohren zu vermeiden, entzieht Programmen die Kontrolle über die Lautstärke des Razer Kraken. Wiedergabegeräte > Razer Kraken > Eigenschaften > Erweitert > Haken bei „Anwendungen haben alleinige Kontrolle über das Gerät“ entfernen.

Software des Grauens

Das Mikrofon des Kraken klingt anfangs mehr als bescheiden. Zudem gibt es Probleme mit unterbrochenen Übertragungen innerhalb von Gesprächen. Die Lösung des Problems ist einfach. Stellt die Mikrofonempfindlichkeit des Mikrofons auf 100% und pegelt danach mit der Mikrofonlautstärke. Deaktiviert „Aktive Rauschunterdrückung“. Setzt die „Lautstärkenormalisierung“ sowie die „Umgebungsgeräuschreduktion“ auf Werte zwischen 20 und 30%. Danach klingt das Razer Kraken 7.1 V2 nicht mal so schlecht. Wir würden sogar sagen, dass es im Test das zweitbeste Headset in Sachen Mikrofon ist. Rauschen ist kaum zu vernehmen, die Stimme wirkt klar und druckvoll aber etwas unnatürlich. Die S-Laute sind nah dran ein Problem zu werden, abgesehen davon gibt es aber kaum etwas am Mikrofon des Kraken zu meckern.

An den richtigen Enden gespart

In Sachen Lieferumfang konnte uns Razer bei der Ripsaw absolut überzeugen. Vor allem die Unboxing Experience war ein Traum. Auch beim Kraken wird man hier von Razer nicht enttäuscht. Die Box des Headsets ist die organisierteste. Leider legt Razer kaum zusätzliches Equipment bei. Es fehlt ein Klinkenadapter um die eigene Soundkarte zu nutzen. Auch das USB Kabel ist relativ kurz und wurde in unserem Setup schon zum Problem. Eine Verlängerung ist nicht inkludiert. In Anbetracht des günstigen Preises kann man aber sagen, dass Razer an den richtigen Stellen gespart hat. Wer teure Soundkarten verwendet wird sich kaum ein 90€ Headset kaufen. Und wer ein großer Fan von Kabelmanagement ist muss eben zur günstigen Verlängerung greifen die viele sicher schon zuhause liegen haben. Trotzdem schneidet das Kraken hier schwächer ab als die Konkurrenz.

Erneuter Preis-Leistungs-Sieger

Zum Schluss bleibt Razer nur dasselbe Attest auszustellen wie beim letzten Mal. Das Kraken 7.1 V2 ist nicht das beste Headset im Vergleich aber wirklich gut. Zum Zeitpunkt dieser Review ist es gleichzeitig gut 250€ günstiger als das Audio-Technica ATH-ADG1X, welches unseren Testsieger darstellt. Die RGB-LEDs sind eine nette Sache, wer’s nicht mag kann den Spaß sofort deaktivieren und wird nie davon gestört. Der Klang könnte besser sein, wir persönlich bevorzugen offene Kopfhörer und Stoffinlays. Das alles spielt aber kaum eine Rolle. Das Razer Kraken 7.1 V2 ist unser Preis-Leistungs-Sieger und kann nur wärmstens empfohlen werden.

VorschauProdukt
Razer Kraken 7.1... Razer Kraken 7.1...
  • PS4 Headset und Esports Headset
  • Verbesserte 50-mm-Audiotreiber, die individuell für ausgewogenen...
  • Vergrößerte Ohrpolster und ein Unibody-Rahmen aus Bauxit-Aluminium...

Beliebte Beiträge

Ähnliche Beiträge
Menü