Die Unter­hal­tungs­soft­ware Selbst­kon­trolle (USK) aus Ber­lin machte zu dem Vor­ab­mus­ter von Nin­ten­dos neus­ter Idee Labo“ den wohl wit­zigs­ten Tweet seit der Geschichte der USK. So twit­terte das Unter­neh­men: Nin­teno Labo ist bei­nahe von der Rei­ni­gungs­kraft als Alt­pa­pier ent­sorgt wor­den.“ Genial. Doch wenn man sich das inno­va­tive“ Spiel­zeug von Nin­tendo anschaut ver­steht man schnell, dass das ver­mut­lich nicht nur in Ber­lin bei­nahe pas­siert wäre.

Bereits im Frühjahr

Für die USA wurde das auf­se­hen­er­re­gende Labo-Set aus Kar­ton für den 20. April ange­kün­digt. Hier­zu­lande wird es eine Woche spä­ter, also am 27. April ver­öf­fent­licht. In der Vor­stel­lung durch Nin­tendo selbst wurde die Idee kurz vorgestellt:
Mit­hilfe der Nin­tendo Switch sol­len Kar­ton-Bau­teile zu klei­nen Robo­tern, Motor­rä­dern oder sogar zu einem Piano umge­wan­delt wer­den. Die dadurch ent­ste­hen­den soge­nann­ten Toy-Cons“ funk­tio­nie­ren dann durch die Joy-Cons“, also die bei­den Con­trol­ler­hälf­ten der Switch, wie ein Über­tra­gungs­ge­rät. Baut man bei­spiels­weise das Motor­rad­lenk­rad aus dem per­fo­rier­ten Kar­ton, so sorgt der rechte Toy-Con mit sei­nen Nei­gungs­sen­so­ren für die not­wen­dige Tech­nik. Auf dem Bild­schirm lässt sich dann das ent­spre­chende Ren­nen damit fah­ren. Auch ein klei­nes Piano lässt sich bauen und der Infra­rot-Sen­sor des Toy-Cons scannt dann die Tastenanschläge.

Bis­her stellte das japa­ni­sche Unter­neh­men zwei Bau­käs­ten für das neue Labo vor: das Multi-Set soll 70 Dol­lar kos­ten und das Robo­ter-Set 80 Dol­lar. Eine Preis­emp­feh­lung für den euro­päi­schen Markt gab es noch keine. Wir fra­gen uns, wie fle­xi­bel die ein­zel­nen Sets sein wer­den. In dem Trai­ler von von Nin­tendo wurde meist mit dem Kla­vier gewor­ben. Aber auch eine aus­fahr­bare Angel, der Motor­rad­len­ker, ein klei­ner Robo­ter oder eine Art Jet­pack-Ruck­sack sol­len dabei sein.

Wirk­lich ein Fortschritt?

Doch in Zei­ten, in denen die Eye­Toy Kamera von Sony bereits 2003 den inter­ak­ti­ven Spie­le­markt revo­lu­tio­nierte stellt sich die Frage, ob Nin­tendo Labo wirk­lich noch eine große Fan­base anspricht. Klar, das erste auf­bauen der Geräte“ wird inter­es­sant sein, doch durch die steife Aus­wahl an mög­li­chen Bau­tei­len wird die­ser Spaß schnell vor­bei sein. Kann auch die dazu­ge­hö­rige Soft­ware fes­seln, ist die eigent­lich wich­tige Frage. Wie ist das Gefühl, wenn man mit Papp­kar­ton-Ruck­sack auf dem Rücken durch ima­gi­näre Wäl­der streift? Im März hat Nin­tendo Work­shops für Fami­lien ange­kün­digt, in denen der Umgang mit Labo nahe­ge­bracht wer­den soll und Fami­lien die ers­ten Spiele tes­ten dürfen.

Spä­tes­tens dann wird sich zei­gen wie Nin­tendo mit der Idee lan­den kann. Auch wenn der Trai­ler viel­ver­spre­chend aus­sieht stel­len sich noch viele Fra­gen: Wie viele Sets wird es geben? Wie ist das Mate­rial und ist der Spaß schon nach dem Auf­bauen ver­flo­gen? Wir sind gespannt und blei­ben für Euch dran an der Sache! Kann Papp­kar­ton in einer Welt von 4K-Spie­len und VR noch über­zeu­gen? Gut, VR soll mit dem Robo­ter-Set mit­kom­men. Das sieht ein­drucks­voll aus. Wenn die Umset­zung den Dar­stel­lun­gen enst­pricht bie­tet dies einen Grund zur Freude für jeden VR Fan.

Ach ja: Die Ergeb­nisse der USK lie­gen übri­gens schon vor. Das Multi-Set bekommt das weiße ab 0 Jah­ren“ und die Robo­ter-Ver­sion das gelbe ab 6 Jah­ren“. Ver­let­zungs­ge­fahr besteht also offen­sicht­lich nicht. Ist ja auch nur Pappe.