Die wichtigsten Infos zu jeglichem Gaming Zubehör!

Das Gaming Zubehör ist das Herzstück eines jeden Setups. Das Equipment eines Gamers bringt eine persönliche Note auf den Schreibtisch und schafft eine entspannte Wohlfühlatmosphäre in deinem Gaming Zimmer. Doch das Zubehör gibt dem Setup nicht nur eine Persönlichkeit, sondern beeinflusst auch das Spielerlebnis. Hochwertiges Equipment erlaubt Dir, tiefer in die Spielwelt einzutauchen und beim Spielen mehr Spaß zu haben. Bist Du E-Sportler oder spielst bevorzugt kompetitive Spielmodi, ist leistungsfähiges Gaming Zubehör wichtig, um erfolgreich zu sein.

Wir wissen, wie groß der Dschungel der Informationen über Gaming Zubehör im Internet ist. Deswegen möchten wir Dir durch den Urwald an Informationen helfen und habe alles, was Du über Gaming Zubehör wissen musst, für Dich zusammengefasst.

Gaming Monitor

Der Gaming Monitor ist mit Abstand das Wichtigste. Je leistungsfähiger der Bildschirm ist, desto besser ist das Bild. Du hast mehr Spaß, wenn Du nicht nur Pixel hin- und herschiebst, sondern das Gefühl hast, mit einer echten Welt zu interagieren. 

Auflösung

Das erste Kaufkriterium ist die Bildschirmauflösung. Eine Videoauflösung von 1920 × 1080 Pixeln (Full HD) gilt heutzutage als Standard. Daneben sind 2k und 4k Bildschirme, die ein Seitenverhältnis von 16:9 haben, auf dem Markt für Gaming Bildschirme. Die höhere Bildauflösung lohnt sich vor allem bei Spielen, die mit ihrer Grafik überzeugen.

Ein Manko hat die hohe Auflösung jedoch. Bildschirme, die bei einer 2k oder sogar 4k Auflösung eine gute Bildwiederholungsrate aufweisen, sind teuer und deine Grafikkarte muss genügend Leistung liefern. 

Full HD ist die minimale Auflösung, die Du brauchst. Höhere Auflösungen machen das Bild schärfer, gehen in der Regel aber zulasten der Framerate. Bis auf wenige Ausnahmen nutzen alle professionellen E-Sportler einen Bildschirm mit einer Full HD Auflösung.

Flacher vs. curved Monitor

Curved Monitor werden mit ihren immersiven Eigenschaften beworben. Das bedeutet, mit einem curved Monitor kannst Du besser in die Spielwelt eintauchen als mit einem flachen Monitor. 

Für Dich als Spieler entsteht das Gefühl, mitten im Gefecht zu sein. Bei der Wahl zwischen den beiden Formen, solltest Du Dich fragen, ob Dir Leistung oder Spielerlebnis wichtiger ist.

Ein leistungsfähiger curved Monitor kostet in der Regel deutlich mehr als ein gleichwertiger, flacher Bildschirm. Als Referenz kannst Du einen Blick in die Welt des E-Sports werfen. 

Es gibt keine professionellen FPS-Spieler, die einen curved Monitor nutzen. Geht es Dir hauptsächlich um ein intensives Spielerlebnis, passt ein curved Monitor besser zu Deinem Set-up.

Größe

Wenn es um die Größe des Monitors geht, solltest Du vor allem eine Zahl im Auge behalten: die Punktdichte. Die Punktdichte (pixel per inch) sollte nicht unter 109 ppi liegen. 24 bis 27 Zoll gelten als Standard.

Reaktionszeit und Input Lag

Die Reaktionszeit gibt an, wie lange die einzelnen Pixel benötigen, um zwischen verschiedenen Farben zu wechseln. Die Reaktionszeit sollte nicht über 8 ms liegen. 

Jedoch solltest Du dem Input-Lag viel mehr Bedeutung als der Reaktionszeit widmen, da dieser die Zeit angibt wie lange es dauert bis das Bild von der Grafikkarte am Monitor ankommt.

TN, IPS, VA Panels

TN Monitore haben die schnellste Reaktionszeit, dafür ist das Bild schlechter, wenn Du nicht mittig vor dem Monitor sitzt. IPS Panels haben eine bisschen längere Reaktionszeit, geben dafür aber Farben besser wieder. Und VA Panels bieten die besten Kontraste.

Bildwiederholungsrate

Die Bildwiederholungsrate gibt an, wie oft der Bildschirm das Bild erneuert. Je höher dieser Wert ist, desto flüssiger ist das Bild. Bei normalen Bildschirmen liegt der Wert zwischen 60 und 75 Bildern Hertz.

 Daneben befinden Bildschirme mit 120, 144 und 240 Hertz auf dem Markt. Der Unterschied zwischen 60 und 144 Bildern pro Sekunde (Frames per second; FPS) ist sehr deutlich. Der Unterschied zwischen einem 144 und 240 Hz-Monitor wird von den meisten Spielern weniger intensiv wahrgenommen.

Vor dem Kauf eines Monitors mit 144 Hz solltest Du Dich darüber informieren, ob Du in Deinen Spielen konstant über 144 FPS erreichst. Falls nicht, bringt Dir ein 144 Hz-Monitor nichts oder Du brauchst eine neue Grafikkarte.

Zusätzliche Features

Viele Gaming Monitore haben zusätzliche Funktionen. Dazu zählt beispielsweise der Black eQualizer von Zowie, der dunkle Bereiche aufhellt. Eine der bekanntesten Funktionen mindert das schädliche Blaulicht und trägt je nach Hersteller einen anderen Namen. 

Das ist ein speziellen Modus, der die Augen schonen soll. Besseren Schutz gegen das Blaulicht bietet allerdings eine Gaming Brille. Ob und welche Funktionen benötigt werden, hängen von deinen individuellen Bedürfnissen ab.

Gaming Tastatur

In den Köpfen vieler Menschen gehören das Leuchten der mechanischen Tastatur und das charakteristische Klicken dazu, um eine authentische Gaming-Atmosphäre zu schaffen. 

Mechanische Tastatur oder Rubberdome-Keyboard

Die Art Deiner Tastatur sagt in den meisten Fällen etwas über die Langlebigkeit aus. Es gibt zwei verschiedene Formen. Rubberdome-Tastaturen sind die am meisten verkaufte Tastaturform. 

Bei diesen Modellen liegen die Tasten auf einer zusammenhängenden Gummiplatte mit Kuppeln (Rubber domes). Beim Klicken der Taste wird die Kuppel durchgedrückt, sodass ein Kontakt mit der Leiterplatine entsteht.

Rubberdome-Tastaturen sind zwar preiswert in der Produktion, haben für die Nutzer aber verschiedene Nachteile. Das taktile Feedback ist nicht deutlich und verändert sich, da sich die Gummimatte abnutzt. Das Abnutzen der Matte führt dazu, dass Rubberdome-Tastaturen nicht lange halten.

Du solltest eine mechanische Tastatur kaufen. Die Tastaturen geben ein taktiles und akustisches Feedback. Zudem verändert sich der Auslösepunkt eines Tastenanschlags nicht.

Lineare oder akustische Switches

Die Switches liegen zwischen der Taste und der Leiterplatte. Sie geben Deiner Tastatur einen Charakter. Es gibt über hundert verschiedene Switches. Du kannst zwischen linearen und akustischen Switches wählen. Dabei hörst und spürst Du lineare Switches nicht.

Bei akustischen Switches hörst und spürst Du dagegen den Tastenanschlag. Der Vorteil von akustischen Switches ist, dass Du weißt, dass Du die Taste gedrückt hast. 

Dadurch drückst Du die Taste nicht jedes Mal durch und kannst früher mit dem nächsten Tastendruck beginnen. 

Das ist vor allem für E-Sportler und kompetitive Spieler wichtig, um wichtige Millisekunden einzusparen. Spieler, die zum Spaß spielen, entsteht durch akustische Switches kein Vorteil und können nach Belieben entscheiden.

Kleiner Tipp: Der bekannteste Switch-Hersteller ist das deutsche Unternehmen Cherry. Falls Du Dir unsicher bist, welche Switches Deine Tastatur haben soll, kannst Du im Internet einen Switch-Tester bestellen.

Layout

Das Layout der Tastatur ist für allem für E-Sportler interessant. 

Diese greifen teilweise auf gekürzte Tastaturen zurück, bei denen der Nummernblock fehlt. Sogenannte „tenkeyless“ Tastaturen können somit platzsparender aufgestellt und leichter transportiert werden. 

Beleuchtung

Viele Gaming Tastaturen verfügen über ein Beleuchtungssystem, welches Du individuell anpassen oder ausschalten kannst. Das RGB-System bringt Dir keinen Mehrwert. 

Die meisten Hersteller bieten Tastaturen mit und ohne Beleuchtungssystem an. Wenn Du Geld sparen willst, kannst Du auf eine Tastatur ohne RGB-Hintergrundbeleuchtung zurückgreifen.

Mit Kabel oder wireless?

Es gibt keine gravierenden Unterschiede zwischen einer Tastatur mit oder ohne Kabel. 

Früher gab es zwar einen signifikanten Unterschied in der Schnelligkeit der Datenübertragung, aber bei neuen Modellen ist das nicht mehr der Fall. Inzwischen benutzt eine Vielzahl von E-Sportlern kabellose Keyboards. 

Anti-Ghosting und N-Key-Rollover

Anti-Ghosting und N-Key-Rollover sollte jede hochwertige Gaming-Tastatur haben.

Auf der Leiterplatine sind die Tasten in einer Matrix angeordnet. Werden Tasten, die in derselben Spalte oder Reihe liegen, sehr schnell nacheinander gedrückt, kann das zu Problemen führen. 

Die Tastenanschläge werden verzögert oder nicht registriert. Verfügt die Tastatur über Anti-Gehosting, werden die Tasten im WASD-Bereich einzeln ausgewertet.

N-Key-Rollover ist nötig, wenn Du mehr als eine Taste drücken willst. Willst Du mit Deinem Charakter beispielsweise nach vorne laufen (W-Taste), gleichzeitig sprinten (SHIFT-Taste) und ein Messer werfen (G-Taste), muss Deine Tastatur drei Tastenanschläge auswerten. 6-Key-Rollover gilt als Standard. Alles darüber bringt keinen Mehrwert.

Gaming Maus

Logitech entdeckte als eines der ersten Unternehmen den Markt für Gaming Zubehör und spezialisierte sich am Anfang des 21. Jahrhundert auf Gaming-Mäuse. 

Inzwischen ist der Markt für Gaming-Mäuse explodiert. Damit Du bekommst, was Du brauchst, habe ich die wichtigsten Kaufkriterien für Dich zusammengefasst.

Lasermaus oder optische Maus?

Du hast die Wahl zwischen zwei verschiedenen Technologien für den Sensor. Optische Mäuse arbeiten mit einer Leuchtdiode, um den Untergrund abzutasten. Diese Technologie ist sehr genau, funktioniert allerdings nicht auf jedem Untergrund. 

Die Laser-Technologie funktioniert dagegen auf fast allen Untergründen. Der Nachteil von Lasermäusen ist die Mausbeschleunigung, die sich nicht abschalten lässt und auf den Sensor zurückzuführen ist. 

Das bedeutet, die Umsetzung der Mausbewegung auf den Bildschirm ist von der Schnelligkeit der Bewegung abhängig. Daher empfehle ich Dir eine optische Maus.

Form

Die Form der Maus hängt vor allem von dem Griff ab, den Du verwendest. Du solltest eine große, hohe Maus verwenden, wenn Deine Handfläche komplett auf der Maus aufliegt. 

Da ansonsten einen Großteil der Handfläche nicht auf der Maus aufliegt und Deine Bewegungen ausbremst. Liegen lediglich Deine Fingerspitzen auf, empfehle ich Dir eine kleine, schmale Gaming-Maus. 

Der „Claw-Grip“ ist eine extreme Form, bei der die Maus mit den Fingerspitzen und der unteren Handfläche bewegt wird. Spieler mit diesem Griff sollten eine schmale und nicht zu hohe Maus wählen.

Gewicht

Beim Gewicht kommt es vor allem auf die individuellen Vorlieben an. Hochwertige Mäuse bieten die Möglichkeit, die Maus mit Gewichten zu beschweren, sodass der Nutzer sie an seine Bedürfnisse anpassen kann.

Mit oder ohne Kabel?

Zwischen Mäusen mit und ohne Kabel gibt es heute keine Qualitätsunterschiede mehr. Kabellose Mäuse haben dieselbe Latenzzeit wie ihre Artgenossen mit Kabel.

Ein wichtiges Verkaufskriterium für „wireless“ Gaming-Mäuse ist, dass sie keinen Kabelbruch erleiden können. 

Abseits dessen kommt es bei hochwertigen Gaming-Mäusen mit einem ummantelten Kabel selten zu einem Kabelbruch. Daher sind beide Varianten gleichwertig.

Dpi-Wert und Polling Rate

Der dpi-Wert gibt an, wie sensibel die Maus auf Bewegungen reagiert. Je höher dieser Wert, desto sensibler reagiert die Maus. Der dpi-Wert ist in den meisten Fällen individuell einstellbar und variiert zwischen 200 und 12.000 dpi. 

Höhere Werte sind für viele Gamer nicht interessant. Würde die Sensibilität einer Maus auf 12.000 dpi eingestellt, wäre sie unbenutzbar. Die meisten Gamer benutzen einen Wert zwischen 400 und 1.200 dpi.

Die Polling Rate gibt an, wie oft die Maus ihre Position innerhalb einer Sekunde zum Computer sendet. Beträgt die Polling Rate 125 Hz, sendet die Maus ihre Position alle 8 ms zum Computer. 

Die Polling Rate guter Gaming Mäuse beträgt 1000 Hz, wodurch die Reaktionszeit der Mäuse bei 1 ms liegt.

Interner Speicher und individuelle Einstellungen

Du kannst Deine Maus an Deine Bedürfnisse anpassen. Verfügt die Maus über einen internen Speicher kannst Du die Einstellung auf der Maus speichern, sodass Du sie beim Anschließen an einen neuen PC nicht neu anpassen musst. 

Hierzu zählt das Erstellen von verschiedenen Profilen für verschiedene Spiele. Daneben kannst Du bei einigen Mäusen Makros erstellen, die Dir beim Spielen helfen oder zusätzliche Tasten mit Funktionen belegen.

Die Individualisierbarkeit der RGB-Beleuchtung ermöglicht es Dir, die Maus an Dein restliches Gaming Zubehör anzupassen. Jedoch verfügt nicht jede Maus über diese Möglichkeit.

Robustheit

Deine Gaming Maus ist höheren Belastungen ausgesetzt als Dein restliches Gaming Zubehör. Die Maus sollte daher aus einem robusten Material bestehen und die Tasten gut verarbeitet sein. 

Bestenfalls hat die Maus keine gummierten Flächen, da sich diese häufig auflösen oder sich dort schnell unhygienische Ablagerungen bilden.Mehr über ergonomische Mäuse erfahren

Gaming Mauspad

Das Gaming Mauspad komplementieren das Duo von Maus und Tastatur. Das Gaming Zubehör dient als schützende Unterlage und verbesserte die Genauigkeit Deiner Mausbewegungen.

Material

Die Beschaffenheit des Pads und das Spielgefühl hängen maßgeblich von dem verwendeten Material ab. Für Gamer eignen sich Mauspads aus Stoff sowie aus Hartplastik. 

Daneben gibt es verschiedene Hybriden auf dem Markt. Den größten Unterschied zwischen den Varianten wirst Du bei der Reibung merken. Mauspads aus Hartplastik haben weniger Reibung, wodurch die Mausbewegungen weniger ausgebremst werden. 

Bei den Artgenossen aus Stoff ist der Widerstand größer. Keine der beiden Varianten ist per se besser als die andere. Beim Material musst Du selbst entscheiden. 

Im Allgemeinen gilt, dass Mauspads aus Stoff dem Spieler mehr Kontrolle über die Mausbewegung geben, während Mauspads aus Hartplastik schnelle Mausbewegungen vereinfachen.

Die beiden Varianten unterscheiden sich in puncto Langlebigkeit. Hartplastik hat den Nachteil, dass es anfälliger für Abnutzen ist. Durch die harte Unterlage nutzen sich zudem die Mausfüße schneller ab. Mauspads aus Stoff verschmutzen leichter.

Größe

Die Größe des Pads hängt vorrangig von Dir ab. Dieser Punkt ist für Dich interessant, wenn Du ein extremer Lowsens- oder Highsens-Spieler bist. 

Spielst Du mit einer niedrigen Sensibilität, lohnt sich der Kauf eines großen Mauspads. Ein kleines Mauspad ist sinnvoll, wenn Du keine großen Bewegungen mit Deiner Maus machst.

Daneben gibt es Mauspads, auf denen Du nicht nur die Maus, sondern auch die Tastatur platzieren kannst. Das hat den Vorteil, dass die Füße der Tastatur keine Schäden an der Tischplatte verursachen.

Dicke

Ein dickes oder dünnes Mauspad bringt Dir keinen Bonus bei der Genauigkeit oder Schnelligkeit der Mausbewegung. 

Der Großteil der Gamer bevorzugen dünne Mauspads, da diese das Gefühl bei der Mausbewegung nicht verfälschen.

Rutschfeste Matte

Damit Dein Gaming Mauspad nicht mitten im Feuergefecht verrutscht, sollte die Unterseite aus einem rutschfesten Material bestehen. Ich rate Dir, beim Kauf auf eine gummierte Unterseite zu achten. 

Mit oder ohne Saum

An manchen Pads befindet sich ein Saum. Dadurch bilden sich keine Fransen am Rand. Viele Spieler stört jedoch das Gefühl am Handgelenk. 

Zudem fransen hochwertige Pads ohne Saum ebenfalls nicht aus.

Gaming Headset

Die richtige Geräuschkulisse lässt Dich nicht nur tief in die Spielwelt eintauchen, sondern erlaubt Dir, Gegner besser zu hören.

Stereo oder Surround?

Während in Stereo-Headsets lediglich ein Lautsprecher je Hörmuschel verbaut ist, sind bei Surround-Headsets mehrere Lautsprecher verbaut. Dadurch sollen die Spieler Geräusche deutlicher wahrnehmen.

Welche Variante für Dich infrage kommt, hängt von der Verwendung und Deinem Budget ab. Bist Du E-Sportler und fährst auf LAN-Veranstaltungen? 

Dann wirst Du dort in der Regel Stereo-Earbuds tragen (In-ear Ohrhörer). Beim Training zu Hause solltest Du ebenfalls auf ein Stereo-Headset zurückgreifen. 

Zudem gelten Stereo-Kopfhörer als leistungsfähiger, da anstatt vieler kleiner Lautsprecher ein großer verbaut ist. 

Ich rate Dir daher, auf ein gutes Stereo-Headset zurückzugreifen, anstatt ein überteuertes Surround-Headset zu kaufen. Das gesparte Geld kannst Du besser in anderes Gaming Zubehör investieren.

Offenes oder geschlossene Headset?

Ein geschlossenes Headset bedeckt Deine Ohren komplett. Dadurch erhöht sich der Druck und Bässe (niedrige Frequenzen) werden intensiver wahrgenommen. 

Durch das Abdecken Deiner Ohren hörst Du Deine Umgebung nicht mehr. Der Nachteil dieser Headsets: Irgendwann beginnen Deine Ohren durch den Druck und die Wärmeisolierung warm zu werden. 

Das macht sich bei lange Gamingsessions bemerkbar.

Offene Headsets heben keinen Frequenzbereich hervor. Der Klang ist etwas harmonischer, was die Ortung von Gegnern erleichtert. Offene Kopfhörer erlauben Dir, Deine Umwelt weiterhin zu hören.

Ich empfehle Dir ein offenes Headset, wenn Du viele Shooter spielst und Dir ein langer Tragekomfort wichtig ist. 

Nutzt Du das Headset neben dem Spielen zum Musikhören, ist ein geschlossenes Headset die richtige Wahl.

Wireless

Hier gilt dieselbe Devise wie bei anderem Gaming Zubehör: Es spielt eine untergeordnete Rolle, ob das Gaming Headset „wireless“ ist. Wireless Kopfhörer sind in der Regel zwar etwas schwerer. 

Dafür hast Du weder mit Kabelbrüchen noch mit einem Kabelsalat zu kämpfen.

Impedanz

Die Impedanz gibt den elektrischen Widerstand an, den die Soundkarte überwinden muss. Der Wert wird in Ohm angegeben. Kann der Widerstand nicht überwunden werden, entsteht kein oder nur ein sehr leiser Klang. 

Die Impedanz ist der Grund, warum Dein Gaming Headsets nicht an Deinem Smartphone funktioniert.

Damit Du nicht nachträglich eine neue Soundkarte kaufen musst, um das Headset nutzen zu können, solltest Du Dich vorher über die Leistung Deiner Soundkarte informieren.

Gaming Mikrofon

Damit Du mit Deinen Mitspielern auf TS oder Discord kommunizieren kannst, brauchst Du ein Mikrofon

Standmikrofon oder Headset-Mikrofon

Die meisten Spieler nutzen das Headset-Mikrofon, da es praktisch ist und in den meisten Fällen ein gutes Klangergebnis erzeugt. 

Ein Standmikrofon benötigt nicht nur einen extra USB-Slot, sondern vor allem Platz. So behindern sich das Mikrofon, die Tastatur, der Monitor und die Maus gegenseitig. 

Damit es zu keinem Gerangel zwischen Deinem Gaming Zubehör kommt, gibt es Mikrofon-Halterungen. Ob sich die zusätzliche Investition in ein eigenständiges Mikrofon inklusive Halterung lohnt, hängt von Dir ab. 

Bist Du Streamer oder Content Creator kann sich die bessere Klangqualität lohnen. Andernfalls ist es ausreichend, wenn Du Dein Headset-Mikrofon nutzt.

Gaming Wlan Router

Um an Online-Schlachten teilnehmen zu können, benötigst Du Internet. Damit sich zu Deinen Spielgegnern nicht noch die Datenübertragung Deines Routers gesellt, brauchst Du das passende Gaming Zubehör.

LAN vs. WLAN

Eines vorweg: Wenn Du die Möglichkeit hast, solltest Du anstatt einer WLAN- eine LAN-Verbindung nutzen. 

Diese ist schneller und verschafft Dir einen deutlichen Ping-Vorteil. Falls eine LAN-Verbindung nicht möglich ist, benötigst Du zumindest einen leistungsfähigen Router

Single-, Dual- oder Tri-Band

Wenn Du nicht der Einzige bist, der den Router nutzt, solltest Du Dir einen Dual- oder Tri-Band-Router kaufen. Dual-Band-Router senden auf der 2,4 GHz und 5 GHz Frequenz. 

Dadurch wird die Bandbreite verdoppelt. Im Vergleich zu einem Single-Band-Router hat ein Tri-Band-Router die dreifache Bandbreite. 

WLAN-Standard

Der WLAN-Standard sollte 802.11ac oder besser 802.11ax sein. Beide Standards überzeugen mit einer hohen Datenübertragung auf dem 5-GHz-Frequenzband. 

Doch während 802.11ac lediglich den 5-GHz-Bereich nutzt, verwendet 802.11ax sowohl den 5-GHz- und den 2,4-GHz-Bereich. 

MU-MIMO

Mit MU-MIMO kann Dein Gaming Router an mehrere Anschlüsse an einem Netzwerk gleichzeitig senden. Wenn andere Geräte das Netzwerk ebenfalls nutzen, brauchst Du diese Funktion. 

Gaming Controller für den PC

Das ultimative Gaming Zubehör sind Controller, mit denen Du beispielsweise FIFA auch am Computer mit dem Controller spielen.

Den passenden Gaming Controller für den PC solltest Du bestenfalls nach seinem Zweck auswählen. Ein Rennrad eignet sich besser für ein Rennspiel, während sich ein Xbox Controller besser für FIFA eignet. 

Für Shooter wie COD empfehle ich Dir einen Scuf, da sie zu den besten Controllern für professionelles Gaming gehören.

Bei der Anschlussart kannst Du zwischen einer USB-Verbindung und einem Wireless-Adapter entscheiden. Beide Anschlussarten sind gleichwertig.

Gaming Beamer

Eine super Alternative zu Gaming Monitoren sind Gaming Beamer. Mittlerweile ist der Inputlag zwischen einem Monitor und einem Beamer fast gleichwertig. Und mit einem Projektor hast du den großen Vorteil eines riesigen Bildes, was vor allem beim Zocken mit Freunden ein echter Pluspunkt ist. 

Wenn dich das Thema interessiert, kann ich dir meinen Artikel zum Thema Gaming Beamer ans Herz legen. 

Gaming Brillen

Wer täglich mehrere Stunden vor dem Monitor sitzt, dessen Augen sind ständig dem schädliche Blaulicht ausgesetzt. In diesem Fall kann eine Gaming Brille helfen, dem Ermüden der Augen entgegen zu wirken und sie vor dem Blaulicht zu schützen.

Gute Modelle sind schon ab 20€ zu erhalten und sind für diese geringe Summe eine echte Kaufempfehlung. Die Gamer Brillen stören keinesfalls beim Zocken und sind eine ausgezeichnete Investition in deine Gesundheit.

Beliebte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ähnliche Beiträge
Menü