Hilfreiche Anleitung, um den PC zu reinigen!

Mit der Zeit sammelt sich immer mehr Staub im PC-Gehäuse. Dadurch wird vor allem die Kühlung beeinträchtigt. Somit kann der Computer nicht seine volle Leistung abrufen. Dementsprechend ist eine regelmäßige Reinigung des PCs sinnvoll.

Ich zeige dir wie, wie Du beim Säubern der Komponenten und des Gehäuses vorgehen musst, damit der PC nach der Reinigung wieder wie neu aussieht. Darüber hinaus beantworte ich noch häufig gestellte Fragen zu diesem Thema in einem FAQ.

Kurzanleitung

  • Computer ausschalten und vom Strom trennen
  • Zum Erden an ein unlackiertes Heizungsrohr fassen
  • Seitenwände des Gehäuses abnehmen
  • Entladungsknopf auf dem Mainboard oder Startknopf mehrmals drücken
  • Staubfilter entnehmen und mit einem Staubsauger und einem feuchten Lappen säubern
  • Grafikkarte, Netzteil und Mainboard + CPU-Kühler ausbauen und mit Druckluft reinigen (Lüfter immer fixieren)
  • Gehäuse Innenraum + Lüfter mit Druckluft ausblasen
  • Neue Wärmeleitpaste auf CPU auftragen & ausgebaute Komponenten wieder einbauen
  • Anschlüsse vom Dreck befreien
  • Seitenwand wieder anbringen

Welche Hilfsmittel brauche ich zum Computer reinigen?

Die besten Utensilien für das Säubern des PCs sind entweder Druckluftspraydosen oder Druckluftkompressoren. Für etwas fester sitzenden Dreck, kann ichBorstenpinsel und alte Zahnbürsten empfehlen.

Oftmals hört man in Foren, dass man Druckluft nicht zum Reinigen des Pc verwenden sollte, da beim Sprayen Wasser auf die Komponenten gelangt.

Die Aussage ist nicht ganz falsch. Denn sobald Du die Druckluftspraydose falsch hältst, kann es passieren, dass ein bisschen Wasser austritt und auf die PC-Teile tropft.

Hältst Du die Spraydose allerdings senkrecht in die Luft, tritt kein Wasser aus. Trotzdem musst Du, bevor Du mit dem Reinigen des PCs beginnst, ein paarmal mit der Druckluftdose in die Luft sprayen. Denn bei den ersten Sprayversuchen löst sich teilweise noch ein bisschen Dreck und Kondenswasser aus der Düse. Danach sprayst Du am besten im Abstand von 5- 10 cm auf die Komponenten.

Sollten sich tatsächlich mal ein paar Tropfen Kondenswasser auf den Komponenten des Computers abgesetzt haben, ist das nicht so schlimm. Dieses kleine Missgeschick sollte dein Computer normalerweise verkraften, wenn Du ihn vor dem Putzen vom Strom getrennt hast. Jedoch gilt es den PC lange trocknen zu lassen. Andernfalls kann es passieren, dass Du beim Wiederanschließen des Computers an den Strom einen Kurzschluss verursachst.

Eine auf Dauer billigere Alternative zu Druckluftsspraydosen, sind tragbare Kompressoren. Diese sind zwar nicht ganz so handlich wie Druckluftspraydosen, aber ökologischer. Auf jeden Fall musst Du einen ölfreien Druckluftkompressor kaufen, ansonsten können deine Komponenten durch den Ölfilm beschädigt werden.

Mit einem Staubsauger oder trockenen Lappen kannst Du auch versuchen, das Gehäuse zu reinigen. Jedoch kommst Du mit diesen zwei Utensilien nicht in die schwer erreichbaren Räume. Und dort setzt sich der Staub bekanntlich am meisten fest. Auf der Düse des Staubsaugers solltest Du eine Damenstrumpfhose oder alte Socke fixieren. Dadurch können Kleinteile nicht in den Staubsauger hinein gesogen werden.

Des Weiteren kannst Du es auch erstmal mit einen Föhn versuchen, wobei Du die Temperatur des Föhns auf die niedrigste Stufe stellen solltest. Ich musste leider die Erfahrung machen, dass die Düse meines Föhns zu groß war und somit zu wenig Druck aufgebaut werden konnte. Demzufolge hat das Säubern mit dem Föhn nur dazu geführt, dass der ganze Staub aufgewirbelt wurde und sich dann später im Gehäuse wieder abgesetzt hat. Folglich ging die Reinigung mit dem Föhn eher nach hinten los.

Zwei weitere Alternativen aus Foren wären: Ein Handblasebalg oder eine Druckluftpumpe. Damit solltest Du auch den Staub wegblasen können. Aber diese Methoden sind aufwendiger und nehmen dementsprechend mehr Zeit in Anspruch. Außerdem habe ich diese Hilfsmittel noch nicht getestet und kann daher nicht sagen, ob diese wirklich funktionieren.

Geeignete Hilfsmittel:

  • Druckluftspraydosen bzw. Kompressor
  • Blasebalg
  • (Staubsauger)
  • Alte Zahnbürste
  • Feine Pinsel

Du solltest allerdings keine Staubwedel zum Putzen deines Computer verwenden, da diese sich elektrostatisch aufladen können.

So gehst Du beim PC-Reinigen am besten vor!

Als erstes musst Du den Pc abschalten und alle Kabel abstecken.

Danach stellst Du deinen Pc zum Reinigen entweder auf den Boden oder bestenfalls auf einen Tisch. Der Untergrund sollte dabei nicht aus Teppich bestehen, sondern aus Parkett, Laminat oder Steinboden. Des Weiteren solltest Du auch keine Kleidung aus reinem Polyester oder Baumwolle tragen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Du dich andauernd elektrostatisch auflädst. Die elektrostatische Ladung kann die Komponenten unter Umständen beschädigen.

Generell würde ich das Reinigen des Computers nicht in der Wohnung durchführen, sondern im Freien. Andernfalls schaffst Du den Staub nur von deinem PC in dein Zimmer. Dadurch setzt sich der Staub schließlich wieder in deiner Wohnung ab und wird letzten Endes durch die Lüfter wieder in den Pc gezogen.

Außerdem ist es empfehlenswert sich vor dem Ein- bzw. Ausbau von Komponenten im Computer zu erden. Dafür fasst Du einfach an ein unlackiertes geerdetes Metallstück, beispielsweise an ein Heizungsrohr. Für maximale Sicherheit, kannst Du dir auch ein geerdetes ESD-Armband anschaffen. Sobald du diesen Schritt erledigt hast, kannst schon einmal die Seitenwand abmachen.

Bevor Du nun beginnst den Computer zu reinigen, musst Du unbedingt den Startknopf des PCs mehrmals drücken bzw. falls vorhanden den Entladungsschalter am Mainboard betätigen. Denn die Kondensatoren des Netzteils können den Strom sehr lange speichern. Wenn Du die Netzteilkondensatoren also nicht entlädst, kannst Du schnell mal eine gewischt bekommen.

Dann solltest Du deine Grafikkarte und CPU-Kühler ausbauen. Denn zwischen den Lüftern dieser beiden Komponenten sammelt sich immer eine Menge Staub.

Im eingebauten Zustand, kannst Du die Lüfter nur sehr umständlich reinigen. Dementsprechend ist es sinnvoll, das Mainboard mit dem Prozessor-Kühler und die Grafikkarte auszubauen.

Bevor Du allerdings mit dem Durchblasen beginnst, musst Du unbedingt die Lüfter blockieren. Ansonsten erreichen die Rotoren eine zu hohe Drehzahl, was extrem schlecht für die Kugellager ist. Außerdem kann es passieren, das eine Gegenspannung induziert wird, wenn die Lüfter in die andere Richtung als im normalen Pc-Betrieb gedreht werden. Jedoch spielt der zweitgennante Effekt heutzutage meistens keine große Rolle mehr.

Aber benutze zum Fixieren der Lüfter niemals deine Fingern. Stattdessen nimmst Du einen Stift oder Schraubenzieher und steckst diesen vorsichtig in die Öffnung, sodass sich die Rotoren nicht mehr bewegen können.

Nachdem Du diesen Schritt erledigt hast, legst Du das Mainboard und die Grafikkarte auf eine antistatische Oberfläche. Dann bläst Du den CPU- und Garfikkartenlüfter mit Druckluft vorsichtig durch. Vor allem an den Lamellen der Grafikkarte setzt sich der Dreck besonders fest. Dementsprechend gilt es diese auch gründlich abzusprühen. Besitzt Du eine Wasserkühlung, baust Du den Radiator aus und bläst diesen durch.

Wenn Du das Mainboard schon ausgebaut hast, bietet es sich auch gleich an, die Wärmeleitpaste zwischen CPU und Kühler zu erneuern.

Angebot
One enjoy MX-4 (4 Gramm) - Hochleistungs-Wärmeleitpaste für alle CPU Kühler - Hohe Wärmeleitfähigkeit mit niedrigem thermischen Widerstand
  • BESSER ALS FLÜSSIGMETAL: Die MX-4 Wärmeleitpaste aus...
  • EINFACHES AUFTRAGEN: Dank der Konsistenz ist die MX-4 selbst für...
  • SICHERE ANWENDUNG: Die MX-4 ist eine metallfreie & nicht-elektrisch...

Beim Reinigen des Netzteils musst Du besonders vorsichtig sein. Vor dem Putzen musst Du die Kondensatoren unbedingt entladen haben. Danach baust Du das Netzteil aus, sodass der Lüfter frei liegt. Durch das feine Schutzgitter kommst Du nur mit einem dünnen Aufsatz. Sobald Du ein passende Düse auf deine Druckluftflasche oder Kompressor gesteckt hast, kannst Du das Netzteil durchblasen. Feuchtes Wischen musst in der Nähe des Netzteils unbedingt vermeiden.

Im Anschluss würde ich erstmal alle Staubfilter entfernen und säubern. Dafür saugst Du zunächst den Staub mit einem kleinen Handstaubsauger ab und wischst anschließend mit einem leicht feuchten Lappen darüber.

Danach bläst Du am besten die Gehäuselüfter aus. Dabei musst Du wieder aufpassen, dass die Lüfter fixiert sind, um die Kugellager nicht zu zerstören.

Bevor Du nun das Mainboard und die Grafikkarte wieder einbaust, sprayst Du das komplette Gehäuse mit Druckluft aus bzw. saugst oder wischst den Staub weg. Je nachdem, was bei dir am besten funktioniert. Dadurch werden auch die Festplatten (HDDs und SSDs), sowie jegliche Laufwerke und Kabel sauber. Unter Umständen musst Du einige der genannten Komponenten noch zusätzlich ausbauen, damit Du auch die schwer erreichbaren Stellen erreichst.

Auch in den Schnittstellen, wie im HDMI-Anschluss, in PCI-Slots, im LAN-Anschluss oder USB-Anschlüssen, sammelt sich mit der Zeit extrem viel Dreck. Zusätzlich verdichtet sich der Staub durch das ständige ein- und ausstecken.

Wenn der Druck des Kompressors oder der Druckluftspraydose nicht ausreichen, um den verdichteten Staub zu lösen, musst Du ihn zunächst mit einem spitzen Gegenstand lösen.

Dafür nimmst Du einen Pinsel oder einen Zahnstocher. Danach kannst Du die kleinen Schmutzpartikel heraus blasen oder direkt mit einem kleinen Handstaubsauger absaugen.

Beim Zusammenbau gilt es darauf zu achten, dass sich keine Kabel gelöst bzw. zwischen den Seitenwänden oder Lüftern verklemmt haben und etwas blockieren.

Hört sich die Anleitung für dich zu kompliziert an, dann kannst Du mir deine Fragen gerne in den Kommentaren stellen. Oder Du fragst einfach mal in deinem lokalen Computergeschäft bzw. Saturn oder Media Markt nach, ob diese deinen PC reinigen können.

FAQ zum Thema Computer Säubern!

Im Folgenden habe ich noch fünf häufig gestellte Fragen beantwortet:

Wie reinigt man einen Pc ohne diesen aufschrauben zu müssen (Garantie)?

Wenn dein Gaming Pc oder Desktop Computer noch über eine Garantie verfügt, kann es sein, dass Du eigenständig nichts am Pc ändern darfst. Folglich verlierst Du deine Garantie, wenn Du den Aufkleber an der Seitenwand entfernst.

Wobei Du zwischen Garantie und Gewährleistung unterscheiden musst. Die Gewährleistung beträgt 24 Monate, ist gesetzlich geregelt und gilt für jedes Produkt vom Verkäufer. In den ersten 6 Monaten kannst Du damit problemlos reklamieren, anschließend musst Du Mängel ausführlich beweisen. Die Garantie ist eine freiwilliger Bonus des Produktherstellers. Dementsprechend kann der Hersteller die Laufzeit und Bedingungen selbst festlegen. Lies dir dazu unbedingt den Artikel „So unterscheiden sich Garantie und Gewährleistung“ von Daniel Pöhler durch.

Jedoch erlauben einige Hersteller das Reinigen des PCs und folglich die Beschädigung des Emblems. An deiner Stelle würde ich mich mal beim Hersteller des Computers darüber erkundigen.

Erlaubt dein Hersteller das Säubern, gehst Du einfach nach der genannten Anleitung vor. Darfst Du das Gehäuse nicht öffnen, kannst Du versuchen die Lüfter zu fixieren und mit einem kleinen Handstaubsauger abzusaugen.

Da diese Methode wahrscheinlich nicht viel helfen wird, würde ich den Computer erst reinigen, wenn die Garantie erloschen ist. In der Regel ist das Putzen der Komponenten in der Garantiezeit aus leistungstechnischen Gründen auch gar nicht nötig.

Wie reinige ich einen Raucher-Pc?

Das durch das Rauchen frei werdende Nikotin setzt sich auf der Staubschicht ab und bildet eine ekelhafte Staub-Nikotin-Schicht, welche extrem klebrig ist. Das Nikotin zerstört zwar nicht die Komponenten, lässt sich in Kombination mit dem Staub aber äußerst schwer wieder entfernen. 

Dann hilft der Staubsauger oder Föhn garantiert nicht mehr. Für das Reinigen eines Raucher-PCs brauchst Du stattdessen einen Druckluftkompressor. Manchmal haben auch noch Druckluftspraydosen genügend Power, um die klebrige Staubschicht zu entfernen.

Dadurch lässt sich die Staub-Nikotin-Schicht zwar größtenteils reduzieren, jedoch wirst Du damit keine exzellentes Ergebnis erzielen und der Computer wird immer noch nach Rauch stinken.

Ich würde dir empfehlen, den Computer komplett auseinanderzubauen und alle Komponenten einzeln zu reinigen.

Durch einige Foren-Beiträge habe ich erfahren, dass das mehrmalige Abwischen mit einem Lappen mit Isopropanol, beim Entfernen der klebrigen Schicht und des Gestanks am besten helfen soll.

Zum Schluss kannst Du noch einen Duftbaum im Gehäuse aufhängen.

Als letzten Tipp rate ich dir niemals einen Computer aus einem Raucherhaushalt zu kaufen, auch wenn die Komponenten deutlich billiger seien sollten. Wie Du siehst, musst Du ansonsten einen riesigen Aufwand betreiben, um den Computer wieder vom Gestank zu befreien.

Als Raucher würde ich dir empfehlen, nur im Freien Zigaretten zu konsumieren. Aber dieser Ratschlag ist dir sicherlich schon selbst bekannt. Auf jeden Fall kannst Du durch diesen Tipp, einen viel höheren Wiederverkaufswert für deine PC-Komponenten erzielen.

Schnelle Variante

  • PC vom Strom nehmen
  • Alle Seitenwände des Gehäuses abnehmen
  • Komponenten mit Druckluftkompressor absprühen
  • Im Freien auslüften lassen
  • Duftbaum aufhängen

Saubere Variante mit Entfernung des Raucherdufts

  • Computer in Einzelteile zerlegen
  • Alle Komponenten mit Lappen mit Isopropanol vorsichtig abwischen
  • Duftbaum in das Gehäuse setzen

Schadet Staub dem Computer?

Ein bisschen Staub setzt sich immer auf den Komponenten im Computer ab. Dies lässt sich nicht vermeiden und hat keine Auswirkung auf die Leistung deines PCs. Sammeln sich allerdings gewaltige Staubberge in deinem Gehäuse, können die enormen Staubmassen, die Effektivität der Kühler minimieren, da diese die warme Luft schwerer nach Außen blasen können.

Dementsprechend wird das gesamte System nicht mehr ausreichend gekühlt und folglich muss die komplette Leistung des PCs limitiert werden. Sonst könnte es passieren, dass einige Komponenten überhitzen und dadurch zerstört werden.

Wie halte ich meinen PC staubfrei?

  • Stelle deine Computer auf einen Teppich, anstelle eines glatten Laminats oder Fliesenbodens.
  • Erzeuge in Inneren deines Gehäuses einen Überdruck.
  • Setze Staubfilter vor deine Lüfter!
  • Erstelle ein durchdachtes Kabelmanagement

Wenn dein PC auf glatten Laminat, Parkett und Fliesenboden steht, sammelt sich im Gehäuse mehr Staub an, da der Staub leichter über den Boden gezogen wird. Im unebenen Teppichboden setzt sich der Staub allerdings immer zwischen den ständigen Unebenheiten ab.

Um einen Überdruck zu erzeugen, musst der ins Gehäuse saugende Luftstrom, größer als der aus dem Gehäuse blasende Luftstrom sein. Dafür baust Du beispielsweise zwei ansaugende Lüfter und einen nach außen blasenden Lüfter ein. Wobei es nicht auf die Anzahl der Lüfter ankommt, sondern auf die Leistung.

Des Weiteren gelangt der Staub hauptsächlich durch die Lüfter ins Gehäuse. Vor die Lüfter kannst Du somit gezielt Staubfilter einbauen, um die Staubschichten im Inneren des Gehäuses drastisch zu minimieren.

Zwar vermindert ein ordentliches Kabelmanagement die Staubbildung nicht, macht dir das Reinigen des PCs aber deutlich leichter. Außerdem können nicht fixierte Kabel den Airflow beeinflussen oder sich im schlimmsten Fall in den Lüftern verklemmen.

Wie oft muss man seinen PC reinigen?

Auf diese Frage lässt sich pauschal keine Antwort geben. Wie oft Du dein PC putzen musst, hängt nämlich von vier Hauptfaktoren ab:

1.Wo steht dein Computer?

Hast Du deinen PC auf einem glatten Boden, wie Fliesen oder Laminat positioniert, sammelt sich nämlich mehr Staub im Gehäuse an, als wenn dieser auf einem Teppichboden steht.

2. Benutzt Du Staubfilter?

Staubfilter können eine Menge Staub abfangen, bevor dieser in das Gehäuse gelangt!

3. Sind deine Komponenten overclocked?

Mit übertakteten Grafikkarten oder CPUs brauchst Du eine bessere Kühlung. Das gesamte Lüftersystem funktioniert durch den Staub aber schlechter.

4. Wie stark sind deine Lüfter?

Leise leistungsschwache Gehäuselüfter ziehen weniger Luft und den damit verbundenen Staub in das Gehäuse, als starke Kühler.

Ich säubere meinen Computer einmal im Jahr, wenn es noch nicht so heiß draußen ist, also im April oder Mai, extrem gründlich. Dabei gehe ich wie in der Anleitung beschrieben vor: Mit Ausbauen der Grafikkarte und des CPU-Kühlers und gleichzeitigem Austausch der Wärmeleitpaste.

Nach jeweils 4 Monaten führe ich dann wieder eine kurze Reinigung durch. Doch dabei wische ich nur schnell mit einem trockenen Lappen über alle Komponenten. Gegebenenfalls putze ich auch meine Staubfilter und die Gehäuselüfter. Doch dieser Prozess ist meistens gar nicht nötig.

Das Außengehäuse befreie ich zusätzlich alle zwei Wochen mit einem leicht feuchten Lappen vom Staub.

Beliebte Beiträge

Ähnliche Beiträge
Menü